Hurrikansaison

Im west­lichen Atlantik, Karibik und Golf von Mexiko hat die diesjährige Hur­rikan­sai­son begonnen, und es zeich­net sich ab, dass es eine „sehr aktive“ Sai­son wer­den kön­nte.

Gus­tav:
Gustav (Foto: NOAA)
Der erste schwere Tropen­sturm Gus­tav hat glück­licher­weise nicht die zuvor befürchteten Schä­den verur­sacht. In seinem Vor­feld wurde aber bere­its deut­lich, dass man in den USA auf jeden Fall die vor drei Jahren bei Hur­rikan Kath­ri­na in und um New Orleans gemacht­en, katas­trophalen Fehler im Krisen­man­age­ment ver­mei­den will. So wur­den schon mehrere Tage vor dem Ein­tr­e­f­fen an der US-Golfküste die amphibis­chen Träger BATAAN und NASSAU sowie das Dock­lan­dungss­chiff PONCE in Sofort­bere­itschaft ver­set­zt und vor­bere­it­et, bei Bedarf zu einem Hil­f­sein­satz in den Golf von Mexiko zu ver­legen.

Gus­tav zeigte sich „gnädi­ger“ als erwartet, aber die BATAAN lief den­noch am 2. Sep­tem­ber aus Nor­folk aus. In der Übung HURREX 08–002 demon­stri­ert sie derzeit in See ihre uneingeschränk­te Bere­itschaft zu Hil­feleis­tung nach einem Hur­rikan.

Auch die britis­che Roy­al Navy kam bei Gus­tav zum Ein­satz. Die zwei derzeit in der Karibik sta­tion­ierten und (saisonbe­d­ingt) auch speziell für Hil­feleis­tung nach Tropen­stür­men vor­bere­it­eten Schiffe, die Fre­gat­te IRON DUKE und der Tanker WAVE RULER, liefen nach Durchzug von Gus­tav die Cay­man Inseln an. Ihr Ein­satz war nur von kurz­er Dauer, und die bei­den Ein­heit­en ste­hen inzwis­chen für weit­ere Stürme bere­it.

KEARSARGE (Foto: US-Navy)Han­na:
Direkt nach Gus­tav entwick­elte sich Han­na und führte auf Haiti zu schw­eren Ver­wüs­tun­gen und Über­flu­tun­gen mit zahlre­ichen Todes­opfern. Am 5. Sep­tem­ber beorderte das US South­ern Com­mand den amphibis­chen Träger KEARSARGE ins Katas­tro­phenge­bi­et. Die KEARSARGE führt derzeit einen mehrmonati­gen, human­itären Ein­satz (medi­zinis­che Ver­sorgung, infra­struk­turelle Hil­feleis­tung) in Lateinameri­ka durch. Aus Kolumbi­en kom­mend soll das per­fekt für die Nothil­fe aus­gerüstet Schiff am 7. Sep­tem­ber vor Port au Prince ein­tr­e­f­fen.

Han­na hat inzwis­chen die US-Ostküste erre­icht. Dort hat die US-Navy mehr als 150 Flugzeuge von Marine­fliegerhorsten ins Bin­nen­land evakuiert. Alle Schiffe sind vor­bere­it­et, not­falls sofort die Häfen zu ver­lassen. Zum einen sind sie in offen­er See sicher­er als im Hafen, wo sie durch Stark­wind und eine mehrere Meter hohe Flutwelle beschädigt wer­den kön­nen. Zum anderen sollen sie aber auch nach Abzug von Han­na schnell aus­laufen kön­nen, um eventuell beschädigte Häfen und Pier­an­la­gen frei zu machen.

Ike:
Auf Han­na fol­gt auf dem Atlantik bere­its Ike. Dieser Hur­rikan dro­ht mit (der zwei­thöch­sten) Stärke 4 nördlich an Haiti vor­bei über Kuba und die südlichen Bahamas in den Golf von Mexiko zu ziehen und kön­nte dort etwa am 12. Sep­tem­ber auf die US-Küsten von Alaba­ma und Louisiana tre­f­fen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →