Großbritannien — Nahbereichsabwehr von Luftzielen

Seit nun schon Jahrzehn­ten ver­lassen sich die Kampf­schiffe der Roy­al Navy bei der Nah­bere­ichsab­wehr von Luftzie­len auf den leicht­en Flugkör­p­er Sea Wolf.

1979 offiziell einge­führt, musste sich das Sys­tem schon im Falk­land-Krieg bewähren. Die Reich­weite betrug zunächst nur etwa sieben Kilo­me­ter, wurde in den 1980-er Jahren, im Zuge der Umrüs­tung auf ein Senkrecht­start­sys­tem (VLS), dann auf etwa zehn Kilo­me­ter erweit­ert. Obwohl in jüng­sten Mod­ernisierun­gen die ursprüngliche Reich­weite von Sea Wolf noch ein­mal erweit­ert wurde, wird das Sys­tem ab etwa 2016 das Ende sein­er Dien­stzeit erre­ichen. Ersatz muss also her. Dabei geht es nicht um die neuen Zer­stör­er TYPE 45, die mit dem Flu­gab­wehrsys­tem Sea Viper (früher „Prin­ci­pal Anti-Air Mis­sile Sys­tem“ — PAAMS) für Luftraumvertei­di­gungs- und Flu­gab­wehrauf­gaben bestens gerüstet sind. Gesucht wird vielmehr ein neues FK-Sys­tem, das anderen Kampf­schif­f­en wie den Fre­gat­ten TYPE 23 und geplanten neuen Fre­gat­ten TYPE 26 eine effek­tive Selb­stvertei­di­gung gegen anfliegende Luftziele ermöglicht.

Marineforum -
Sea Cep­tor (Grafik: MBDA)

2007 hat­te die Roy­al Navy erste Schritte in Rich­tung der Entwick­lung eines solchen Sys­tems verkün­det. Der Rüs­tungskonz­ern MDBA sollte im Rah­men ein­er Studie Möglichkeit­en zur Entwick­lung ein­er „Com­mon Anti-Air Mod­u­lar Mis­sile“ (CAMM) unter Nutzung von Kom­po­nen­ten des bei der Roy­al Air Force einge­führten Flugkör­pers ASRAAM (Air-to-Air mis­sile) prüfen.

Die Idee war offen­sichtlich gut, denn Ende Jan­u­ar erhielt MBDA nun den mit (zunächst) etwa 500 Mio. Euro dotierten Auf­trag das neue „Future Local Anti-Air Defence Sys­tem (Mar­itime)“ zur Ein­satzreife zu entwick­eln. FLAADS (M) soll mit einem Senkrecht­start­sys­tem mehrere, auch sehr tief fliegende Luftziele gle­ichzeit­ig bekämpfen kön­nen, wobei der zum Sys­tem gehörende neue Flugkör­p­er Sea Cep­tor bei dreifach­er Schallgeschwindigkeit eine Reich­weite von etwa 20 km haben wird.

Erste Empfänger sollen die Fre­gat­ten TYPE 23 wer­den, bei denen Sea Cep­tor im Rah­men ein­er Mod­ernisierung ab 2018 die alten Sea Wolf erset­zen soll. Offen­bar wer­den die auf den Schif­f­en vorhan­de­nen VLS Starter auch die neuen Flugkör­p­er aufnehmen, die daneben auch mit dem auf den Zer­stör­ern TYPE 45 instal­lierten VLS Sylver und dem amerikanis­chen Stan­dard-VLS Mk 41 kom­pat­i­bel sein sollen. Für die ab etwa 2020 zulaufend­en neuen Fre­gat­ten TYPE 26 wer­den FLAADS(M) und Sea Cep­tor (dann mit neuen VLS Startern) bere­its zur Grun­dausstat­tung gehören.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →