Großbritannien — Flugzeugträger ARK ROYAL außer Dienst gestellt

Die Roy­al Navy hat am 11. März ihren Flugzeugträger ARK ROYAL außer Dienst gestellt.
In Anwe­sen­heit des First Sealord, Admi­ral Sir Mark Stan­hope, wurde im Rah­men ein­er Feier­stunde im Stützpunkt Portsmouth die Seekriegs­flagge, der „White Ensign“, zum let­zten Mal einge­holt.

Marineforum - Letzte Flaggenparade auf der ARK ROYAL (Foto: Royal Navy)
Let­zte Flaggen­pa­rade auf der ARK ROYAL
Bildquelle: Roy­al Navy

Die vorzeit­ige Aus­musterung des Trägers, der mit 25 Dien­st­jahren und nach mehreren Über­hol­un­gen und Mod­ernisierun­gen trotz sein­er ins­ge­samt gefahre­nen 621.551 Seemeilen sich­er noch nicht zum „alten Eisen“ gehört, war im Rah­men des Strate­gic Defence & Secu­ri­ty Review im Okto­ber 2010 beschlossen wor­den. Bis zum Zulauf des ersten neuen Flugzeugträgers der QUEEN ELIZ­A­BETH-Klasse ste­ht die Roy­al Navy nun vor ein­er mehrjähri­gen Fähigkeit­slücke, denn unter Sparzwän­gen wurde ihr auch der Verzicht auf die Schwest­er­schiffe ILLUSTRIOUS und INVINCIBLE „verord­net“.

Die jüng­sten krisen­haften Entwick­lun­gen in Nordafri­ka haben die Kri­tik an den min­is­teriellen Entschei­dun­gen zur vorzeit­i­gen Aus­musterung zahlre­ich­er Kampf­schiffe der Roy­al Navy deut­lich ver­stärkt. Für die ARK ROYAL wäre allerd­ings eine kurzfristige Dien­stzeitver­längerung für einen Libyen-Ein­satz schon zu spät gewe­sen. Das Schiff wurde in den let­zten zwei Monat­en bere­its weit­ge­hend abgerüstet, und seine Wieder­her­stel­lung zur Ein­satzfähigkeit würde min­destens sechs Monate dauern.

Das weit­ere Schick­sal des 20.000-ts Flugzeugträgers ist derzeit noch offen. Es gibt allerd­ings bere­its diverse Vorschläge. Eine Nutzung als schwim­mendes Hotel und Kon­ferenzzen­trum vor Mablethor­pe betra­cht­en britis­che Medi­en als „eher skur­ril“. Am meis­ten Chan­cen wer­den noch dem Vorschlag eingeräumt, die ARK ROYAL als schwim­menden Heli­port auf der Themse bei Lon­don vor Anker zu leg­en, um so den wach­senden Bedarf der Haupt­stadt an verkehrs­gün­stig gele­ge­nen Hub­schrauber­lan­de­plätzen zu deck­en.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →