Großbritannien — Erster Einsatz für das Polarforschungsschiff PROTECTOR

Am 28. Novem­ber wird das neue Polar­forschungss­chiff PROTECTOR der Roy­al Navy Portsmouth zu seinem ersten Ein­satz ver­lassen.

Marineforum - PROTECTOR (Foto: Royal Navy)
PROTECTOR (Foto: Roy­al Navy)

Die ins­ge­samt acht Monate dauernde Reise führt die PROTECTOR weit nach Süden in die Antark­tis — genau 100 Jahre nach der leg­endären Ter­ra Nova Expe­di­tion des britis­chen Polar­forsch­ers Robert Fal­con Scott, der am 18. Jan­u­ar 1912 den Süd­pol erre­ichte, nur um festzustellen, dass der Nor­we­gen Roald Amund­sen ihm zuvor gekom­men war. Auf dem Rück­weg zum Basis­lager star­ben Scott und seine vier Begleit­er an Hunger, Krankheit und Unterküh­lung. Im begin­nen­den antark­tis­chen Som­mer soll die PROTECTOR britis­che Forschungssta­tio­nen ver­sor­gen und in drei größeren Ver­mes­sungs­fahrten rund um die Antark­tis hydro­graphis­che und vor allem auch kar­tographis­che Dat­en sam­meln (gut 80 Prozent der weltweit genutzten regionalen Seekarten wer­den vom britis­chen Hydro­graph­ic Office her­aus­gegeben).

Die PROTECTOR war erst im Früh­jahr für (zunächst) drei Jahre von der Roy­al Navy geleast wor­den, um den Aus­fall des 2008 bei ein­er Havarie vor Südameri­ka schw­er beschädigten Polar­forschungss­chiffes ENDURANCE zu kom­pen­sieren. Unter dem Namen POLARBJÖRN war der 2001 fer­tig gestellte 5.000-ts Eis­brech­er zuvor von der zivilen GC Rieber Ship­ping betrieben und meist im Off­shore-Geschäft in der Karibik einge­set­zt wor­den.

Mit diversen Umbaut­en hat die Roy­al Navy das im Juni unter seinem neuen Namen PROTECTOR in Dienst gestellte Schiff inten­siv für ihre kün­fti­gen Auf­gaben vor­bere­it­et. So wurde der zuvor über der Brücke gebaute Hub­schrauber­lan­de­platz ans Heck ver­legt. Antrieb­smo­toren und Getriebe wur­den grundüber­holt; ein mod­ernes “Mul­ti-Beam Echo Sounder Sur­vey Sys­tem” sowie neueste Fer­nemelde- und Nav­i­ga­tion­ssys­teme instal­liert. Ins­ge­samt 100 Besatzungsmit­glieder und Wis­senschaftler find­en nun an Bord opti­male Arbeits­be­din­gun­gen. An Bord mit­ge­führt wer­den mehrere Bei­boote und zur Ver­sorgung der Antark­tis­sta­tio­nen benötigte Spezial­fahrzeuge, darunter drei „All-Ter­rain“ Gelän­de­fahrzeuge der Roy­al Marines.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →