Großbritannien — Der wahrscheinlich letzte Zerstörer der DARING-Klasse vom Stapel gelaufen

Am 11. Okto­ber ist im schot­tis­chen Gov­an der wahrschein­lich let­zte Zer­stör­er der DAR­ING-Klasse (TYPE 45) vom Stapel gelaufen.

Mehrere tausend Zuschauer beobachteten wie die DUNCAN in einem tra­di­tionellen Stapel­lauf von der Helling in den Riv­er Clyde „rauschte“. Das Schiff ist nach Admi­ral Adam Dun­can benan­nt, und sein Stapel­lauf erfol­gte exakt am Jahrestag von dessen Sieg über die hol­ländis­che Flotte vor Camper­down nördlich Haar­lem (11. Okto­ber 1797).

Marineforum - Boarding bei einer früheren PSI-Übung (Foto: US Navy)
Board­ing bei ein­er früheren PSI-Übung
Bildquelle: US Navy

Die DUNCAN ist sech­ster und offen­bar auch let­zter für die Roy­al Navy bes­timmter Zer­stör­er TYPE 45. Der Bau der für Ver­bands-Flu­gab­wehr und Luftraumvertei­di­gung opti­mierten Zer­stör­er war 1999 als nationale Alter­na­tive zum gescheit­erten tri­na­tionalen Zer­stör­erpro­jekt HORIZON beschlossen wor­den. Damals hat­te die Roy­al Navy als Ersatz für die zunehmend ver­al­tenden Zer­stör­er TYPE 42 noch Bedarf an 12 Ein­heit­en angemeldet. In 2000 gab das Vertei­di­gungsmin­is­teri­um die ersten drei Schiffe in Auf­trag, die von BAe Sys­tems in Gov­an (Scot­stoun) bei Glas­gow und von VT im englis­chen Portsmouth gebaut wur­den (mit Mod­ulen zahlre­ich­er Zulief­er­er). Typ­schiff DARING wurde erst 2003 auf Kiel gelegt und 2009 – mit zwei Jahren Ver­spä­tung – in Dienst gestellt. DAUNTLESS stieß dann im Juni 2010 zur Flotte; die DIAMOND wurde als drittes Schiff formell am 22. Sep­tem­ber von der Werft an das Vertei­di­gungsmin­is­teri­um übergeben. 2002 bestellte das Min­is­teri­um ein zweites Los von noch ein­mal drei Schif­f­en.

Nur wenige Jahre später bescherten die Schiffe dann aber wegen tech­nis­ch­er Defizite beim Flu­gab­wehrsys­tem, vor allem aber wegen gravieren­der Kostenüber­schre­itun­gen Neg­a­tivschlagzeilen. Die von der Roy­al Navy gewün­scht­en zwölf Zer­stör­er soll­ten ursprünglich ins­ge­samt nur etwas mehr als 10 Mrd. Euro kosten; dann aber stieg der Stück­preis nach und nach auf bis zu 1,6 Mrd. Euro an – was bei 12 Schif­f­en nahezu eine Kosten­ver­dop­pelung bedeutet hätte. Nicht uner­wartet reduzierte das Min­is­teri­um die Pla­nung. 2004 wurde im Zuge ein­er „Anpas­sung der Vertei­di­gungs­pla­nung“ die Anzahl der zu beschaf­fend­en Schiffe auf acht gekürzt – eine bloße Absicht­serk­lärung, denn ein drittes Los (Baunum­mern 7 und 8) wurde nie in Auf­trag gegeben. Unter ständig zunehmen­dem Einsparungs­druck entsch­ied die Regierung im Juni 2008, es bei den sechs bere­its bestell­ten Zer­stör­ern zu belassen. Mit der für 2014 erwarteten Indi­en­st­stel­lung der DUNCAN wird das Vorhaben TYPE 45 dann zu Ende gehen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →