Griechenland — Vier Luftkissenboote der POMORNIK-Klasse ausgemustert

Die griechis­che Marine hat zwei ihrer vier Luftkissenboote der POMORNIK-Klasse aus­ge­mustert.
Im Herb­st 1998 hat­te es erste Medi­en­berichte über ein Inter­esse der griechis­chen Marine an diesen in der ehe­ma­li­gen Sow­je­tu­nion entwick­el­ten Luftkissenbooten (Orig­i­nal­beze­ich­nung: Zubr = Bison) gegeben. Die kleineren griechis­chen amphibis­chen Fahrzeuge waren damals zwis­chen 30 und 50 Jahre alt, und die Kom­po­nente bedurfte drin­gend ein­er Erneuerung. Mit ihrer Trans­portka­paz­ität von drei schw­eren Kampf­panz­ern oder mehr als 300 aus­gerüsteten Sol­dat­en sowie Geschwindigkeit­en von 60 Knoten schienen die mit (voll beladen) 550 ts weltweit größten Luftkissenboote der POMORNIK-Klasse für Auf­gaben in der zer­gliederten Insel­welt der Ägäis ger­adezu prädes­tiniert. POMORNIK waren sowohl in der Ukraine (Feo­dosia) als auch in Rus­s­land (St. Peters­burg) gebaut wor­den; zu bei­den möglichen Liefer­an­ten nahm man Kon­takt auf und wurde auch schnell han­del­seinig. Drei Boote wur­den in Rus­s­land, ein viertes in der Ukraine bestellt.

Marineforum - Griechischer POMORNIK (Foto: griech. Marine)
Griechis­ch­er POMORNIK
Bildquelle: griech. Marine

Schon 2001 wur­den die ersten drei Boote geliefert, das vierte dann in 2005. Zwei der drei ersten Boote waren gebraucht. Eines hat­te in Rus­s­land bei der Baltischen Flotte gedi­ent, das zweite bei der ukrainis­chen Marine im Schwarzmeer. Bei­de Mari­nen hat­ten kein Prob­lem damit, sich von ihnen zu tren­nen. Für Rus­s­land waren mit der Über­las­sung des Gebraucht­bootes immer­hin Aufträge für zwei Neubaut­en ver­bun­den; der ukrainis­che POMORNIK soll – wie allerd­ings erst nachträglich bekan­nt wurde – nach ein­er schw­eren Havarie (Grund­berührung) ohne­hin „tech­nisch nicht mehr voll­w­er­tig“ gewe­sen sein.

Für die griechis­che Marine erwies sich das Schnäp­pchen (ange­blich sollen alle vier Boote nur knapp 200 Mio. Euro gekostet haben) schon bald als teur­er Fehlka­uf, und von ein­er zunächst geplanten Bestel­lung weit­er­er vier POMORNIK nahm man denn auch Abstand. Der Zus­tand der bei­den Gebraucht­boote ließ deut­lich zu wün­schen übrig; ange­blich sollen auch die zwei rus­sis­chen „Neubaut­en“ aus bere­its begonnenen aber mehrere Jahre aufliegen­den Rümpfen ent­standen sein (zumin­d­est für das erste lässt die kurze Liefer­frist darauf schließen). Tech­nis­che Prob­leme häuften sich; Wartung und Instand­set­zung wur­den zunehmend schwierig; Ersatzteile waren nur schw­er zu beschaf­fen und wur­den immer teur­er. Bei überdies sehr hohen Betrieb­skosten (extremer Kraft­stof­fver­brauch) lagen die Luftkissenboote schließlich fast nur noch an bzw. auf der Pier. Zulet­zt war nur noch eines ein­satzk­lar.

In der aktuellen Finanzkrise hat die griechis­che Marine nun „die Reißleine gezo­gen“. Man kann wohl davon aus­ge­hen, dass es sich bei den jet­zt kurzfristig aus­ge­musterten POMORNIK um die bei­den Gebraucht­boote han­delt, aber auch den anderen zwei Booten dürfte bei der griechis­chen Marine kaum eine Zukun­ft beschert sein. Unter wirtschaftlichen und logis­tis­chen Gesicht­spunk­ten wird man bestrebt sein, sich auch von ihnen möglichst bald zu tren­nen. Ein aus­ländis­ch­er Käufer kön­nte dies erle­ichtern.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →