Georgien/Rußland

Rus­sis­che Schwarzmeer­flotte vor Georgien

Marineforum - Landungsschiff YAMAL mit im Georgieneinsatz (Foto: Shipspotting) Bere­its am 9. August ver­legt die rus­sis­che Schwarzmeer­flotte Ein­heit­en aus Sev­astopol und Novorossiysk vor die geor­gis­che Küste. Eine Auswer­tung zahlre­ich­er später­er Mel­dun­gen lässt die wahrschein­liche Ver­band­szusam­menset­zung erken­nen: aus Sev­astopol kom­men der FK-Kreuzer MOSKVA (SLA­VA-Klasse, Flagg-/Führungss­chiff der Schwarzmeer­flotte), der FK-Zer­stör­er SMETLIVIY (KASHIN-Klasse), die FK-Korvette MIRAZH (NANUCHKA-III), min­destens eine FK-Korvette TARANTUL-III (R‑109), die U‑Jagdkorvetten ALEKSANDROVETS, MUROMETS und KASIMOV (GRISHA-V-Klasse), die Lan­dungss­chiffe SARATOV (ALLIGATOR), YAMAL und TSESAR KUNIKOV (ROPUCHA), ein Werk­stattschiff der LAMA-Klasse und das Bergeschiff EPRON (PRUT). Aus Novorossiysk ergänzen zwei Minen­such­er und ein SIG­INT-Schiff zur Fer­n­melde-/elek­tro­n­is­chen Aufk­lärung die Ein­satz­gruppe.

Auf­fäl­lig ist, dass der Ver­band (Höch­st­geschwindigkeit des LAMA etwa 14kn) bere­its weniger als 48 Stun­den nach dem die aktuelle Krise aus­lösenden geor­gis­chen Beschuss Südos­se­tiens im Oper­a­tions­ge­bi­et einen minu­tiös ablaufend­en Ein­satz durch­führt. Dies spricht für einen extrem hohen Bere­itschafts­stand, Vor­abken­nt­nis (Geheim­di­en­ste) vom geor­gis­chen Artillerieüber­fall und auch einen schon länger vor­bere­it­eten Oper­a­tions­plan.

Der rus­sis­che Gen­er­al­stab erk­lärt, die Schwarzmeer­flotte werde sich nicht an den Mil­itär­op­er­a­tio­nen in Georgien beteili­gen, son­dern sich „nur in der Region bewe­gen“. Das US-Außen­min­is­teri­um wird offiziell informiert, dass die Schiffe in der seit bere­its län­gerem vor der abcha­sis­chen Küste ein­gerichteten Sicher­heit­szone operieren wer­den. Tat­säch­lich wird das Gros des Ver­ban­des auch nicht direkt vor der geor­gis­chen Küste aktiv. In der Nacht zum 10. August set­zen die Lan­dungss­chiffe in ein­er von den Über­wasserkampfein­heit­en gesicherten, amphibis­chen Oper­a­tion bei Ocham­chi­ra ein größeres Kontin­gent Fallschir­mjäger an der abcha­sis­chen Küste ab. Die Rede ist von ange­blich bis zu 4.000 Mann, was angesichts der Ladeka­paz­ität der Lan­dungss­chiffe allerd­ings bedeuten würde, dass nur wenige Fahrzeuge mit­ge­führt wer­den. Vielle­icht wer­den diese auf dem Landwege nachge­führt. Die rus­sis­che Nachricht­e­na­gen­tur Novosti ver­schweigt die amphibis­che Oper­a­tion. Sie meldet, die Lan­dungss­chiffe wür­den “Flüchtlin­gen human­itäre Hil­fe brin­gen”.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: Shipspot­ting

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →