EU/Sambia

Erk­lärung des Vor­sitzes im Namen der Europäis­chen Union zu den Präsi­dentschaftswahlen in Sam­bia vom 30. Okto­ber 2008

1. Die Europäis­che Union hat die Präsi­dentschaftswahlen in Sam­bia vom 30. Okto­ber 2008 aufmerk­sam ver­fol­gt. Sie begrüßt den fried­vollen Ver­lauf des Wahl­gangs und würdigt die Arbeit der Wahlkom­mis­sion von Sam­bia (ECZ), der es gelun­gen ist, diese wichtige Wahl – obwohl sie sehr kurzfristig anber­aumt wor­den war – mit erhöhter Pro­fes­sion­al­ität und in dem Bestreben um größere Trans­parenz auszuricht­en. Es ist bedauer­lich, dass das Wäh­lerverze­ich­nis aus Zeit­grün­den nicht auf den neuesten Stand gebracht wer­den kon­nte.

2. Die Europäis­che Union begrüßt, dass die Wahlen Beobachtern zufolge im Ein­klang mit den von der SACD fest­gelegten Grund­sätzen für demokratis­che Wahlen (Mehrparteien­sys­tem, Mei­n­ungs­frei­heit und Trans­parenz) ver­laufen sind.

3. Die Europäis­che Union, die ins­beson­dere bei der Entwick­lung­shil­fe ein wichtiger Part­ner Sam­bias ist, hofft, dass diese Wahlen eine Bestä­ti­gung für Sta­bil­ität und Demokratie in Sam­bia sein wer­den. Sie bringt den Wun­sch zum Aus­druck, dass der neue Präsi­dent die Wahrung der Recht­staatlichkeit stärken und zugle­ich die Leben­squal­ität der sam­bis­chen Bevölkerung weit­er verbessern kann.

4. Die Europäis­che Union ermutigt die Behör­den Sam­bias, die Män­gel im Wahlsys­tem zu beheben und dabei die Erfahrun­gen aus den jüng­sten Wahlen und die Empfehlun­gen der EU-Wahlbeobach­tungsmis­sion von 2006 zu berück­sichti­gen. Die Union sichert Sam­bia ihre volle Unter­stützung in diesem Bere­ich zu.

Die Bewer­ber­län­der Türkei, Kroa­t­ien* und ehe­ma­lige jugoslaw­is­che Repub­lik Maze­donien*, die Län­der des Sta­bil­isierungs- und Assozi­ierung­sprozess­es und poten­ziellen Bewer­ber­län­der Alban­ien, Mon­tene­gro und Ser­bi­en und die dem Europäis­chen Wirtschaft­sraum ange­hören­den EFTA-Län­der Island, Liecht­en­stein und Nor­we­gen sowie die Ukraine, die Repub­lik Moldau, Arme­nien und Georgien schließen sich dieser Erk­lärung an.

* Kroa­t­ien und die ehe­ma­lige jugoslaw­is­che Repub­lik Maze­donien nehmen weit­er­hin am Sta­bil­isierungs- und Assozi­ierung­sprozess teil.

Quelle: Rat der Europäis­chen Union

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →