EU/Kongo

Erk­lärung des Vor­sitzes im Namen der Europäis­chen Union zur Lage im Osten der Demokratis­chen Repub­lik Kon­go

Die Europäis­che Union ver­fol­gt die Entwick­lun­gen im Osten der Demokratis­chen Repub­lik Kon­go (DRK) ein­schließlich der ver­stärk­ten Zusam­me­nar­beit zwis­chen der DRK und Ruan­da mit großer Aufmerksamkeit.

Die Europäis­che Union ist der Auf­fas­sung, dass diese ver­stärk­te Zusam­me­nar­beit zwis­chen den bei­den Län­dern neue Per­spek­tiv­en für eine gemein­same und nach­haltige Lösung der Krise im Osten der DRK bietet.

Die Europäis­che Union ruft dazu auf, dass die Kom­bat­tan­ten des Con­grès ation­al pour la Défense du Peu­ple (CNDP) und ander­er organ­isiert­er bewaffneter Grup­pen voll­ständig in die Stre­itkräfte der DRK (FARDC) inte­gri­ert wer­den, wom­it ein wichtiger Schritt in Rich­tung ein­er dauer­haften friedlichen Lösung getan würde.

Die EU fordert die FDLR auf, ihre Waf­fen unverzüglich niederzule­gen und nach Ruan­da zurück­zukehren. Sie appel­liert nach­drück­lich an alle Beteiligten, der human­itären Lage der Zivil­bevölkerung umfassend Rech­nung zu tra­gen und den ein­schlägi­gen Bes­tim­mungen des human­itären Völk­er­rechts Folge zu leis­ten. In dieser Hin­sicht nimmt die EU die Zusage der kon­gole­sis­chen Behör­den zur Ken­nt­nis, die Zivil­bevölkerung zu schützen und human­itäre Hil­fe zu erle­ichtern. Die EU betont, dass die MONUC in die Pla­nung von Oper­a­tio­nen ein­be­zo­gen wer­den muss, damit sie ihr Man­dat ins­beson­dere im Hin­blick auf den Schutz der Bevölkerung erfüllen kann, und hebt her­vor, wie wichtig es ist, dass die FARDC und aus­ländis­che Trup­pen, die recht­mäßig in der DRK sta­tion­iert sind, das Man­dat der MONUC in vollem Umfang berücksichtigen.

Die EU bekräftigt, dass sie die regionale Zusam­me­nar­beit in der Region der Großen Seen unter­stützt, die sie als wichtiges Instru­ment zur Kon­so­li­dierung der laufend­en Bemühun­gen um eine Lösung der andauern­den Krise in der DRK betrachtet.

Um zu einem nach­halti­gen Frieden zu gelan­gen, müssen nicht nur wirtschaftliche und poli­tis­che Her­aus­forderun­gen ange­gan­gen wer­den, son­dern braucht es unter anderem auch eine bre­it angelegte Ver­söh­nung und entschlossene Bekämp­fung der Straflosigkeit. In diesem Zusam­men­hang fordert die EU fern­er alle Beteiligten auf, mit dem Inter­na­tionalen Strafgericht­shof zusammenzuarbeiten.

Die Bewer­ber­län­der Türkei, Kroa­t­ien* und ehe­ma­lige jugoslaw­is­che Repub­lik Maze­donien*, die Län­der des Sta­bil­isierungs- und Assozi­ierung­sprozess­es und poten­ziellen Bewer­ber­län­der Alban­ien, Bosnien und Herze­gow­ina, Mon­tene­gro und Ser­bi­en und die dem Europäis­chen Wirtschaft­sraum ange­hören­den EFTA-Län­der Island, Liecht­en­stein und Nor­we­gen sowie die Ukraine, die Repub­lik Moldau und Arme­nien schließen sich dieser Erk­lärung an.

* Kroa­t­ien und die ehe­ma­lige jugoslaw­is­che Repub­lik Maze­donien nehmen weit­er­hin am Sta­bil­isierungs- und Assozi­ierung­sprozess teil. 

Source:
Rat der Europäis­chen Union 

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →