Deutschland/Georgien

Deutsche Marine: Gegen­darstel­lung — Fre­gat­te “Lübeck” beteiligt sich nicht an ange­blichen Hil­f­s­trans­porten nach Georgien

Glücks­burg (ots) — Glücks­burg — In ihrer Sam­stagsaus­gabe vom 23. August schreibt eine deutsche Tageszeitung indi­rekt, die deutsche Fre­gat­te “Lübeck” beteilige sich an ange­blichen Hil­f­s­trans­porten nach Georgien. Die Zeitung bezieht sich dabei als Quelle auf Medi­en­berichte.

Diese Aus­sage trifft nicht zu, denn: Die Fre­gat­te “Lübeck” beteiligt sich nicht an Hil­f­s­liefer­un­gen nach Georgien. Die Fre­gat­te aus Wil­helmshaven beteiligt sich dage­gen an der “Stand­ing Nato Mar­itime Group 1” (SNMG1). Dieser ständi­ge Ein­greifver­band der NATO wird derzeit vom spanis­chen Admi­ral Juan Rodriguez geführt. Der Ver­band fährt nicht nach Georgien. Die “Lübeck” ist schon am 22. August in die rumänis­che Hafen­stadt Con­stan­za ein­ge­laufen. Die übri­gen Schiffe des Ver­ban­des fol­gen am 25. August. Zusam­men mit dem spanis­chen Flag­gschiff “Almi­rante Juan De Bor­bon” hat­te die “Lübeck” bere­its am 21. August die Dar­d­anellen passiert. Die pol­nis­che Fre­gat­te “Gen­er­al Kaz­imierz Pulas­ki” fol­gte am darauf­fol­gen­den Tag. Am 25. August wird die eben­falls zum Ver­band gehörende “USS Tai­lor” als let­ztes Schiff des Nato-Ver­ban­des den Bosporus passieren.

Das Ein­laufen der Nato-Schiffe ins Schwarze Meer war langfristig geplant und angemeldet. Im Vorder­grund ste­hen Übun­gen und im nationalen Rah­men auch diplo­ma­tis­che Besuche: So empfängt schon heute der deutsche Botschafter Rumäniens den rumänis­chen Staat­spräsi­den­ten auf der “Lübeck”. Die deutsche Fre­gat­te verbleibt noch bis zum 29. August in Rumänien. Dann läuft sie zusam­men mit ihren Part­ner­schif­f­en aus und übt bis zum 4. Sep­tem­ber zusam­men mit der rumänis­chen Marine. Seemän­nis­che Übun­gen, aber auch das Mors­en sowie Funk- und Flaggenübun­gen ste­hen auf dem Pro­gramm.

Am 4. Sep­tem­ber läuft die SNMG1 in Var­na ein, um am 8. Sep­tem­ber Bul­gar­ien und anschließend das Schwarze Meer wieder zu ver­lassen. Am 10. Sep­tem­ber macht der Ver­band in Istan­bul fest. Die Fre­gat­te “Lübeck” aus dem 4. Fre­gat­tengeschwad­er in Wil­helmshaven ist eine Fre­gat­te der Klasse 122. Unter ihrem Kom­man­dan­ten, Fre­gat­tenkapitän Mar­tin Wil­helm (43), ver­ließ sie am 7. April 2008 Wil­helmshaven. Die “Lübeck” wird im Herb­st vom deutschen Ver­sorungss­chiff “Spes­sart” abgelöst und kehrt am 24. Sep­tem­ber nach Deutsch­land zurück.

Source:
Presse- und Infor­ma­tion­szen­trum Marine
Dez­er­nat­sleit­er Presse
Arne Krüger

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →