Deutschland — “Rhön” vom ersten “Atalanta”-Einsatz zurück

Glücks­burg (ots) — Wil­helmshaven. — Die 42-köp­fige Besatzung des Betrieb­sstoff­tankers “Rhön” kehrt am Dien­stag, den 14. Dezem­ber um 10 Uhr, von ihrem Ein­satz bei “Ata­lan­ta” nach Wil­helmshaven zurück. Die Teil­nahme an der EU-geführten Oper­a­tion war der erste EU-Ein­satz für das ziv­il beset­zte Schiff des Tross­geschwaders. Ende Juli hat­te der unter dem Kom­man­do von Kapitän Egon Rhaud­er­wiek ste­hende Tanker in Wil­helmshaven abgelegt, um sich am Golf von Aden der mar­iti­men Ein­satz­gruppe “Task Force 465” anzuschließen.

Betriebsstofftransporter RHÖN während SNMG 1-05
Betrieb­sstoff­trans­porter RHÖN während SNMG 1–05
Bildquelle: Deutsche Marine

Auf­gabe der “Rhön” war es, die zur Unter­stützung des World Food Pro­gramm (WFP) vor der Soma­lis­chen Küste einge­set­zten Schiffe und Boote mit Kraft­stoff zu ver­sor­gen. So kon­nten die zum Schutz der Seeschiff­fahrt vor Piratenüber­grif­f­en einge­set­zten Marinekräfte über län­gere Zeit in See operieren. Dabei legte der Betrieb­sstoff­tanker rund 30.700 — das entspricht etwa 57.000 Kilo­me­ter — Seemeilen zurück und besuchte neben Dschi­bouti die Häfen von Sou­da (Griechen­land), Salalah (Oman), Mom­basa (Kenia) und Port Vic­to­ria (Sey­chellen).

Während der gesamten Ein­satz­dauer ver­sorgte die “Rhön” ins­ge­samt 41 Mal Ein­heit­en aus elf Natio­nen in See. Mit cir­ka 9.148.000 Liter Diesel- und 246.000 Liter Flugkraft­stoff wur­den Schiffe, Boote und Hub­schrauber aus Frankre­ich, den USA, Ital­ien, Großbri­tan­nien, Spanien, Bel­gien, Griechen­land, Türkei, Däne­mark, Deutsch­land und Süd­ko­rea befüllt. 

Am 28. Novem­ber trat der Betrieb­sstoff­tanker schließlich nach seinem let­zten Ver­sorgungs­man­över in See — dem “RAS” (Replen­ish­ment at Sea) — den Heim­tran­sit nach Wil­helmshaven an. 

Hin­ter­gründe zu “Ata­lan­ta”:

Der Deutsche Bun­destag hat am 19. Dezem­ber 2008 beschlossen, dass sich Deutsch­land an der Anti-Pira­terie-Mis­sion der Europäis­chen Union beteili­gen wird. Diese erste mar­itime Mis­sion der Europäis­chen Union heißt EU NAVFOR / Oper­a­tion “Ata­lan­ta”.

Ziel der EU-geführten Oper­a­tion Ata­lan­ta ist die Abschreck­ung und Bekämp­fung der vor der Küste von Soma­lia operieren­den Pirat­en. Außer­dem soll die durch Piratenüber­fälle gefährdete human­itäre Hil­fe für die soma­lis­che Bevölkerung sichergestellt wer­den. Des Weit­eren soll die Oper­a­tion den zivilen Schiffsverkehr auf den örtlichen Seewe­gen sich­ern, Geisel­nah­men und Lösegelder­pres­sun­gen ver­hin­dern und das Völk­er­recht durch­set­zen. Deutsch­land kann sich mit bis zu 1.400 Sol­datin­nen und Sol­dat­en an diesem Ein­satz beteili­gen. Das Man­dat wurde jüngst im Bun­destag um ein weit­eres Jahr verlängert. 

Die “Task Force 465” wird aktuell durch Schiffe und Boote aus Deutsch­land Frankre­ich, Ital­ien, Spanien, Bel­gien und Griechen­land gebildet. Sie befind­et sich unter der Führung des franzö­sis­chen Flot­til­lenad­mi­ral Philippe Coindreau. 

Pressemitteilung/Pressekontakt:
Presse- und Infor­ma­tion­szen­trum Marine, Außen­stelle Wil­helmshaven
Kapitän­leut­nant Mar­co Hüde
Tel.: 04421 — 68 5800
Mobil: 0151 — 12640558
E‑Mail: pizmarine.astwilhelmshaven@marine.de

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →