Deutschland — Fingerspitzengefühl gefragt: Fregatte “Niedersachsen” durchquert den Kanal von Korinth

Glücks­burg (ots) — Die Fre­gat­te “Nieder­sach­sen” hat auf dem Weg von Sewastopol nach Valen­cia am 2. Juni den Kanal von Korinth passiert. Während die bei­den anderen Schiffe des Ein­satz- und Aus­bil­dungsver­ban­des 2010 — die Fre­gat­te “Bran­den­burg” und der Ein­satz­grup­pen­ver­sorg­er “Frank­furt am Main” — den um 400 Seemeilen län­geren Weg südlich um die Hal­binsel Pelo­ponnes herum nah­men, kürzte die Fre­gat­te “Nieder­sach­sen” die Strecke durch den von Men­schen­hand in den Fels geschla­ge­nen Kanal ab. Als einziges Schiff des Ver­ban­des erfüllte die Fre­gat­te der Klasse 122 die Anforderun­gen an Bre­ite (14,6 Meter) und Tief­gang (6 Meter). 

Fregatte Niedersachsen durchquert den Kanal von Korinth
Fre­gat­te “Nieder­sach­sen” durch­quert den Kanal von Korinth
Bildquelle: Deutsche Marine
Click to enlarge

Der Kanal von Korinth wurde im Jahre 1893 fer­tig gestellt, ist 6.343 Meter lang und an der schmal­sten Stelle 18,30 Meter bre­it. Er tren­nt das griechis­che Fes­t­land von der Hal­binsel Pelo­ponnes und verbindet so die Ägäis mit dem Golf von Korinthiakos. 

Fin­ger­spitzenge­fühl gefragt

Um 14.38 Uhr war es soweit: Die Ein­fahrt an der Ost­seite des Kanals war erre­icht. Langsam war die Span­nung auf der Brücke spür­bar, han­delte es sich doch um eine außergewöhn­liche nav­i­ga­torische Her­aus­forderung. Je dichter der Kanal kam, desto schmaler wirk­te er. Fast die gesamte Besatzung hat­te sich an Oberdeck ver­sam­melt, kaum ein­er wollte sich dieses einzi­gar­tige Erleb­nis ent­ge­hen lassen. Links und rechts ragten bere­its die Fel­swände bis zu 80 Meter in die Höhe, die Nav­i­ga­tion meldete 1,2 Meter Wass­er unter dem Kiel. An Umkehren war nicht mehr zu denken. An der schmal­sten Stelle der Pas­sage waren keine zwei Meter Platz zu jed­er Seite und gefühlt ger­ade ein­mal die sprich­wörtliche Hand­bre­it Wass­er unter dem Kiel. 

Genau eine halbe Stunde später wurde es wieder heller: Um 15.08 Uhr öffneten sich die Fel­swände zu bei­den Seit­en, der Aus­gang an der West­seite des Kanals, und damit der Golf von Korinthi­akos, war erreicht. 

Hin­ter­gründe zum EAV

Der Ein­satz- und Aus­bil­dungsver­band (EAV) wird jährlich neu zusam­mengestellt. 2010 set­zt er sich aus den Fre­gat­ten “Bran­den­burg” (Flag­gschiff) und “Nieder­sach­sen” aus Wil­helmshaven sowie dem Ein­satz­grup­pen­ver­sorg­er “Frank­furt am Main” aus Kiel zusam­men. Schw­er­punk­te der mehrmonati­gen Reise waren die Durch­führung von Manövern, die Teil­nahme an der Oper­a­tion “Active Endeav­our” (OAE) im Mit­telmeer und die seemän­nis­che Aus­bil­dung von Offizier­an­wärtern. Der EAV wird am 18. Juni in Wil­helmshaven beziehungsweise Kiel zurückerwartet. 

Pressemitteilung/Pressekontakt:
Presse- und Infor­ma­tion­szen­trum Marine
Seekadett ROA Helge Adri­ans
Tel.: 04631 — 666 4413
FAX: 04631 — 666 4406
Email: HelgeAdrians@bundeswehr.org

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →