China — Beschaffung von Luftkissenbooten der POMORNIK-Klasse

Schon seit eini­gen Jahren bemüht sich Chi­na um die Beschaf­fung von Luftkissenbooten der POMORNIK-Klasse.

Diese weltweit größten (550 ts) LCAC (Land­ing Craft, Air Cush­ion) kön­nen 150 t Ladung (drei schwere Kampf­panz­er) oder etwa 300 voll aus­gerüstete Sol­dat­en mit Geschwindigkeit­en von 60 Kn trans­portieren. Wegen des extrem hohen Kraft­stof­fver­brauchs beträgt ihre Reich­weite nur knapp 400 sm, aber für örtlich begren­zte Oper­a­tio­nen wie z.B. Querung der Straße von Tai­wan würde dies alle­mal reichen. POMORNIK wur­den in der früheren Sow­je­tu­nion entwick­elt (Orig­i­nal­beze­ich­nung „Zubr“ = Bison) und für die sow­jetis­che Marine sowohl in St. Peters­burg (heute Rus­s­land) als auch in Feo­dosiya (heute Ukraine) gebaut. So ver­wun­dert es nicht, dass Chi­na sich nach Scheit­ern von mehr als sechs Jahren Ver­hand­lun­gen mit der rus­sis­chen Rüs­tung­sex­port­be­hörde Rosoboronex­port (die ver­mut­lich auch ein späteres „Klo­nen“ arg­wöh­nte) im ver­gan­genen Jahr der Ukraine zuwendete. 

Marineforum -Prototyp eines chinesischen Luftkissenbootes (Foto: MOD China)
Pro­to­typ eines chi­ne­sis­chen Luftkissenbootes
Bildquelle: MOD China

Mit der dor­ti­gen Ukr­spet­sex­port wurde man sich schnell han­del­seinig. Für etwa 300 Mio. Euro sollen vier POMORNIK gebaut wer­den. Die Her­stel­lung der ersten zwei soll im Sep­tem­ber in Feo­dosiya begin­nen. Danach sollen dann mit ukrainis­ch­er Werfthil­fe die zwei anderen in Chi­na gebaut wer­den. Ange­blich bein­hal­tet der Ver­trag auch die Liefer­ung aller „Blau­pausen“ für POMORNIK. Sollte dies zutr­e­f­fen, dann kann man wohl von späteren weit­eren chi­ne­sis­chen Eigen­baut­en aus­ge­hen (ob mit oder ohne Lizenz). Bei den Ver­hand­lun­gen mit Rus­s­land war auch schon die Rede von bis zu zehn Booten. 

Für eine Mit­führung an Bord des im ver­gan­genen Jahr in Dienst gestell­ten neuen Dock­lan­dungss­chiffes KUNLUN SHAN (Pro­jekt 071; ein zweites Schiff soll im Bau sein) sind die POMORNIK allerd­ings deut­lich zu groß, und die anderen bish­er im Bestand der Volks­be­freiungs­ma­rine (PLAN) befind­lichen Luftkissenboote kön­nen keine Fahrzeuge trans­portieren. Für diese Schiffe wird denn auch ein eigenes Luftkissenfahrzeug „mit­tlerer Größe“ (mehr als 100 ts) entwickelt. 

Anfang Juli vom chi­ne­sis­chen Vertei­di­gungsmin­is­teri­um veröf­fentlichte Fotos zeigen einen Pro­to­typen (Seiten­num­mer 3320) bei der Erprobung mit der KUNLUN SHAN. Boote dieses Typs dürften schon bald in die Serien­fer­ti­gung gehen. Die Bilder deuten auf eine rel­a­tiv begren­zte Trans­portka­paz­ität. Die neuen LCAC kön­nen über Heck- und Bugrampe („through-deck“) wohl Fahrzeuge an Bord nehmen; für schwere Kampf­panz­er dürfte jedoch kaum Platz sein. Das ist sich­er Verzicht auf eine mögliche Option, muss aber nicht notwendi­ger­weise auch ein Nachteil sein. Für die Anlan­dung von schw­eren Kampf­panz­ern mit Luftkissenbooten, die bei ein­er offen­siv­en See­landung ja vornehm­lich in der ersten Welle zum Ein­satz kom­men, gibt es aus oper­a­tiv­er Sicht kaum Notwendigkeit, und die PLAN ver­fügt über zahlre­iche für den Trans­port auch schw­er­ster Fahrzeuge geeignete Landungsschiffe. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →