China — Auslandsreise des Hospitalschiffes DAISHANDAO

Erneut soll eine Aus­land­sreise des Hos­pi­talschiffes DAISHANDAO Chi­na helfen, Part­ner­schaften zu stärken.

Eine erste solche Reise hat­te die „Frieden­sarche“ im Herb­st 2010 durchge­führt. Damals war der Indik Ziel gewe­sen. Drei Monate lang hat­te das Schiff nacheinan­der Besuche in Dschibu­ti, Kenia und Tansa­nia, auf den Sey­chellen und in Banglade­sch durchge­führt und der jew­eili­gen örtlichen Bevölkerung kosten­lose medi­zinis­che Ver­sorgung gebracht. Der (poli­tis­che) Erfolg dieser Reise war offen­bar so groß, dass nun ein zweites ähn­lich­es Unternehmen begonnen hat. Am 16. Sep­tem­ber ver­ließ die DAISHANDAO Zhoushan, dies­mal mit Kurs auf die Karibik. Im Rah­men der 105-tägi­gen „Oper­a­tion Har­monie 2011“ sollen Kuba, Jamai­ka, Trinidad & Toba­go sowie Cos­ta Rica besucht und der dor­ti­gen Bevölkerung kosten­lose medi­zinis­che Behand­lung ange­boten wer­den.

Marineforum - DAISHANDAO (Foto: china-defense.com)
DAISHANDAO (Foto: china-defense.com)

Vor­bild für diese Reisen sind ganz offen­sichtlich die von Hos­pi­talschif­f­en der US Navy (mit Beteili­gung ander­er Mari­nen und zivilen Organ­i­sa­tio­nen) seit mehreren Jahren regelmäßig durchge­führten Ein­sätze in der Paz­i­fikre­gion („Pacif­ic Part­ner­ship“) und in Zen­tralameri­ka („Con­tin­u­ing Promise“). Human­itäre Hil­fe, Unter­stützung bei kom­mu­nalen Infra­struk­tur­pro­jek­ten, vor allem aber medi­zinis­che Ver­sorgung der Bevölkerung durch die US Navy hat sich für die USA als über­aus wirk­samer und inzwis­chen unverzicht­bar­er Baustein zur Fes­ti­gung regionaler (außen- wie sicherheits)politischer Beziehun­gen erwiesen. Ganz offen­sichtlich will Chi­na nun mit eige­nen Ein­sätzen auf diese Erken­nt­nis auf­sat­teln.

So sehr die besucht­en Län­der dies auch begrüßen wer­den: in den USA beobachtet man die Fahrten der „Frieden­sarche“ mit dur­chaus gemis­cht­en Gefühlen. Führte die erste Reise noch in eine Region, in der die US Navy ihre Hos­pi­talschiffe bish­er noch nicht zu solchen geplanten Mis­sio­nen im Ein­satz hat­te, so nimmt die DAISHANDAO nun direk­ten Kurs auf den „Vor­garten“ der USA – und dies nur wenige Wochen nach­dem das US-Hos­pi­talschiff COMFORT dort seinen diesjähri­gen Ein­satz „Con­tin­u­ing Promise 2011“ been­det hat. Natür­lich unter­stellt Wash­ing­ton den Chi­ne­sen dabei abseits bloßer human­itär­er Hil­fe liegende Motive (u.a. „Spi­onage“); dage­gen tun kann man aber nichts, und sich­er wird man die von den Chi­ne­sen besucht­en Natio­nen auch nicht mit unbe­dacht­en Äußerun­gen ver­prellen wollen.

Die DAISHANDAO ist übri­gens das weltweit erste, speziell für diesen Zweck gebaute große Hos­pi­talschiff. Hos­pi­talschiffe ander­er Mari­nen ent­standen aus Umbaut­en ehe­mals zivil­er Schiffe (US Navy MERCY und COMFORT) oder mod­i­fizierten Kriegss­chiffs-Designs (z.B. indone­sis­che DR. SOEHARSO). Das etwas mehr als 20.000 ts ver­drän­gende, 170m-Schiff vom „Typ 920“ mit der Seiten­num­mer 866 war im August 2007 bei der Guangzhou Ship­yard in Guangzhou vom Stapel gelaufen und im Novem­ber 2008 in Dienst gestellt wor­den. Die Bet­tenka­paz­ität wird mit etwa 600 angegeben, und die medi­zinis­chen Ein­rich­tun­gen sollen denen eines mod­er­nen „Lev­el-3-Hos­pi­tals“ entsprechen. Ein Hub­schrauber­land­edeck mit Hangar erlaubt Ein­schif­fung und Flug­be­trieb von bis zu zwei mit­tleren Hub­schraubern.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →