Brennstoffzellen U‑Boot „U 35“ für die Deutsche Marine bei HDW getauft

Dr. Sigrid Hubert-Reich­ling hat heute bei der Howaldtswerke-Deutsche Werft GmbH (HDW), einem Unternehmen von ThyssenK­rupp Marine Sys­tems, eines der mod­ern­sten nicht-nuk­learen Unter­see­boote der Welt auf den Namen „U 35“ getauft. Sie ist die Gat­tin des Ober­bürg­er­meis­ters von Zweibrück­en, das die Paten­schaft für U 35 über­nom­men hat. U 35 ist das erste Boot aus dem zweit­en Los der Klasse 212A, das für den Ein­satz bei der Deutschen Marine bes­timmt ist.

Der Bau­ver­trag über die Liefer­ung eines zweit­en Los­es von zwei U‑Booten der Klasse 212A wurde am 22. Sep­tem­ber 2006 in Koblenz mit dem Bun­de­samt für Wehrtech­nik und Beschaf­fung unterze­ich­net. Die Fer­ti­gung der U‑Boote find­et bei HDW in Kiel und bei den Emder Werft- und Dock­be­trieben statt.
Die bei­den zusät­zlichen Ein­heit­en wer­den schiff­baulich mit ihren Schwest­ern aus dem ersten Los weit­ge­hend iden­tisch sein. Natür­lich sind sie auch wieder mit dem außen­luftun­ab­hängi­gen Brennstof­fzel­lenantrieb aus­gerüstet, der sich im Ein­satz auf den Booten des ersten Los­es her­vor­ra­gend bewährt hat. Auf­grund der geän­derten Ein­satzszenar­ien und tech­nol­o­gis­ch­er Fortschritte sind darüber hin­aus eine Rei­he von Anpas­sun­gen vorgenom­men wor­den:
  • Ein­bau eines Kom­mu­nika­tion­ssys­tems zur ver­net­zten Oper­a­tions­führung
  • Ein­bau eines inte­gri­erten deutschen Sensor‑, Führungs- und Waf­fenein­satzsys­tems
  • Ein­bau ein­er flächen­haften Sonar-Sei­t­enan­tenne
  • Ersatz eines Sehrohrs durch einen Optron­ikmast
  • Ein­bau eines Fer­n­melde­masts mit schlepp­bar­er Funkbo­je für die Kom­mu­nika­tion vom tief getaucht­en U- Boot
  • Inte­gra­tion ein­er Schleuse für das verdeck­te Abset­zen von Son­dere­in­satzkräften
  • Tropikalisierung für den weltweit­en Ein­satz

In sein­er Taufrede unter­strich ThyssenK­rupp Marine Sys­tems-Vor­standsmit­glied Wal­ter Fre­itag, dass die hochmod­erne Brennstof­fzel­len­tech­nolo­gie dem Boot wochen­lange Oper­a­tio­nen unter Wass­er ermöglichen werde. Kaum detek­tier­bare Wärme­ab­strahlung, und Geräuschen­twick­lung, amag­netis­ch­er Stahl — das Boot werde nicht aufzus­püren sein und könne so unbe­merkt operieren und deshalb unerkan­nt wichtige Infor­ma­tio­nen sam­meln, Seege­bi­ete überwachen oder verdeck­te Oper­a­tio­nen unter­stützen.  

Auch die ital­ienis­che Marine hat sich für ein zweites Los mit zwei U‑Booten der Klasse 212 A entsch­ieden, die unter Lizenz bei der heimis­chen Werft Fin­cantieri im Bau sind. Damit wer­den dort schon bald vier Boote dieser U‑Bootklasse im Ein­satz sein.
U 35 – Tech­nis­che Dat­en:

All­ge­meine Boots­dat­en:
Länge über alles: ca. 56 m
Höhe über Zen­traleauf­bau: ca. 11,5 m
Durchmess­er max­i­mal: ca. 7 m
Ver­drän­gung: ca. 1.450 t
Besatzung: 28
Druck­kör­p­er aus amag­netis­chem Stahl

Antrieb­san­lage:
Diesel­gen­er­a­tor
SIEMENS-Permasyn®-Motor
Brennstof­fzellen-Anlage
Geräuscharmer Skew-Back Pro­peller

Quelle: TKMS

Eng­lish Ver­sion +++

Nam­ing Cer­e­mo­ny of Fuel Cell Sub­ma­rine “U 35” for the Ger­man Navy at HDW

Dr. Sigrid Hubert-Reich­ling chris­tened one of the most mod­ern non-nuclear sub­marines in the world today at the ship­yard of Howaldtswerke-Deutsche Werft GmbH (HDW), a com­pa­ny of ThyssenK­rupp Marine Sys­tems, under the name of “U 35”.

She is the wife of the Lord May­or of Zweibrück­en, the town that has assumed spon­sor­ship of U 35. U 35 is the first boat of the sec­ond batch of Class 212A sub­marines built for the Ger­man Navy.

The con­tract to deliv­er a sec­ond batch of two fur­ther Class 212A sub­marines was signed on 22nd Sep­tem­ber 2006 in Koblenz with the Ger­man Office for Mil­i­tary Tech­nol­o­gy and Pro­cure­ment. The sub­ma­rine build­ing activ­i­ties are tak­ing place at the ship­yards of HDW in Kiel and Emder Werft- und Dock­be­trieben in Emden.

The two addi­tion­al units will be large­ly iden­ti­cal to their sis­ter ships from the first batch. Of course, they are also equipped with the air-inde­pen­dent fuel cell propul­sion sys­tem which has already giv­en excel­lent results in oper­a­tions with the boats of the first batch.

To meet changes in oper­a­tional sce­nar­ios and to take con­stant tech­no­log­i­cal advances into account, a num­ber of mod­i­fi­ca­tions have been made:

— Inte­gra­tion of a com­mu­ni­ca­tion sys­tem for Net­work Cen­tric War­fare
— Instal­la­tion of an inte­grat­ed Ger­man Sonar and Com­mand and Weapon Con­trol Sys­tem
— Replace­ment of the flank array sonar by a super­fi­cial lat­er­al anten­na
— Replace­ment of one periscope by an optron­ics mast
— Instal­la­tion of a hoistable mast with tow­able anten­na-bear­ing buoy to enable com­mu­ni­ca­tion from the deep sub­merged sub­ma­rine
— Inte­gra­tion of a lock­out sys­tem for Spe­cial Oper­a­tion Forces
— Trop­i­cal­i­sa­tion to enable world-wide oper­a­tions.

Fre­itag under­lined the abil­i­ty of the boat to car­ry out oper­a­tions last­ing sev­er­al weeks con­tin­u­ous­ly deep sub­merged, thanks to the ultra-mod­ern fuel cell tech­nol­o­gy on board. With vir­tu­al­ly unde­tectable heat and noise emis­sions and a hull of non-mag­net­ic steel, the boat will be exceed­ing­ly dif­fi­cult to detect and thus able to oper­ate unno­ticed, dis­creet­ly gath­er­ing impor­tant infor­ma­tion, mon­i­tor­ing sea areas or sup­port­ing covert oper­a­tions.

The Ital­ian Navy has also decid­ed in favour of a sec­ond batch of two Class 212A sub­marines, which are being built under licence by the local Ital­ian ship­yard Fin­cantieri. That means that the Ital­ian Navy will soon also have four boats of this class avail­able for oper­a­tions.

U 35 — Tech­ni­cal Data

Gen­er­al boat data:
— Length over all: approx. 56 m
— Height includ­ing sail: approx. 11.5 m
— Max­i­mum hull diam­e­ter: approx. 7 m
— Dis­place­ment: approx. 1,450 t
— Crew: 28
— Pres­sure hull built of non-mag­net­ic steel

Propul­sion sys­tem:
— Diesel gen­er­a­tor
SIEMENS Per­masyn motor
— Fuel cell sys­tem
— Low-noise skew-back pro­peller

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →