Bolivien/Peru — Nach 126 Jahren ist Bolivien wieder Pazifikanrainer, wenn auch nur mittelbar

Im Paz­i­fikkrieg (1879–84) hat­te Chile einen damals zu Bolivien gehören­den, an Min­er­alien reichen Küsten­streifen erobert und das südamerikanis­che Land damit zum Bin­nen­staat gemacht. Bolivien hat den Wun­sch zur Rück­kehr an die Küste nie aufgegeben – auch wenn hier sich­er eher kom­merzielle Aspek­te als eine bloße „Liebe zum Meer“ im Vorder­grund ste­hen. In jedem Jahr wird am 23. März der „Dia del Mar“ (Tag des Meeres) began­gen, an dem Chile regelmäßig zur Rück­gabe des eroberten Gebi­etes aufge­fordert wird. Dort (seit 1962 beste­hen keine diplo­ma­tis­chen Beziehun­gen mehr) fan­den solche Wün­sche allerd­ings nie Gehör.

Marineforum - Karte: Sammlung der Universität Texas
Karte: Samm­lung der Uni­ver­sität Texas

Nun ist Nach­bar Peru in die Bresche gesprun­gen. Ende Okto­ber unterze­ich­neten die Präsi­den­ten Evo Morales (Bolivien) und Alan Gar­cia (Peru) einen Pachtver­trag, in dem Bolivien für 99 Jahre ein vier Quadratk­ilo­me­ter großes Are­al an der peru­anis­chen Küste in der Nähe des süd­pe­ru­anis­chen Hafens Ilo über­lassen wird. Infra­struk­tur gibt es dort noch nicht, aber man kann wohl davon aus­ge­hen, dass sehr zügig mit dem Bau eines leis­tungs­fähi­gen Hafens begonnen wird. Bolivien ist Expor­teur ein­er ganzen Rei­he wichtiger Min­er­alien und Met­alle. Neben Zink, Zinn, Sil­ber fördert das Land vor allem Lithi­um. Ange­blich lagern unter einem boli­vian­is­chen Salzsee 70 Prozent der Weltvorkom­men dieses für mod­erne Bat­te­rien zunehmend gefragten Met­alls. Die Ver­füg­barkeit eines eige­nen Hafens an der Paz­i­fikküste „verkürze die Exportwege zu den asi­atis­chen Märk­ten um etwa 40 Prozent“.

Mit Inbe­trieb­nahme eines solchen Hafen wird auch die boli­vian­is­che Marine wieder auf den Paz­i­fik zurück kehren. Bish­er beschränkt sie sich auf Gren­zsicherung auf dem Tit­i­ca­casee und Sicher­heits- und Trans­portauf­gaben auf bin­nen­ländis­chen Flüssen. Dazu wer­den fast 80 kleinere Wach­boote und Lan­dungs­fahrzeuge unter­hal­ten, und die Per­son­al­stärke der boli­vian­is­chen Marine beträgt immer­hin 6.600 Mann (davon 2.000 Marine­in­fan­ter­is­ten). Sie stellt übri­gens auch die Ehren­garde des Präsi­den­ten. Die Rück­kehr an den Paz­i­fik wird ihren Auf­trag erweit­ern. Weit auf die offene See hin­aus wird man allerd­ings nicht operieren, son­dern sich mit „hoheitlichen“ Auf­gaben (See-/Hafen­polizei, Zoll, SAR-Dienst) direkt vor bzw. in der kleinen Exklave beschei­den. Zur Wahrnehmung solch­er Auf­gaben wird man sich schon bald auf dem Welt­markt nach geeigneten Fahrzeu­gen umse­hen.

Die Vere­in­barung mit Peru ist übri­gens nicht wirk­lich neu. Schon 1992 hat­ten bei­de Län­der mit dem „Bolivia­mar Agree­ment“ den Bau eines Hafens und dazu gehören­der Trans­port­in­fra­struk­tur an der peru­anis­chen Paz­i­fikküste vere­in­bart, wen­ngle­ich damals noch ohne „ter­ri­to­ri­ale Abtre­tung“ des Gelän­des. Peru hat­te die zunächst laut­stark verkün­dete Vere­in­barung dann allerd­ings nie real­isiert. Unklar ist derzeit noch, welche „Gegen­leis­tun­gen“ sich der peru­anis­che Präsi­dent nun von der neuen Vere­in­barung erhofft. All­ge­mein wird über poli­tis­che Unter­stützung (Vere­inte Natio­nen) durch Bolivien beim jahrzehn­te­lan­gen See­gren­zstre­it zwis­chen Peru und Chile spekuliert.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →