Bangladesch — Pläne zum Ausbau der Bangladesh Navy zu einer „dreidimensionalen Streitmacht“

Schon seit Jahren verkün­det die Regierung immer wieder ambitiöse Pläne zum Aus­bau der Bangladesh Navy zu ein­er „drei­di­men­sion­alen Stre­it­macht“.
So bein­hal­tete im August 2009 die Pla­nung für die näch­sten zehn Jahren die Beschaf­fung von u.a. einem U‑Boot, drei Fre­gat­ten, drei größeren Patrouil­len­fahrzeu­gen (OPV), vier kleineren FK-Trägern (mis­sile boats), zwölf Wach­booten, zwei Lan­dungs­booten, sowie die Auf­stel­lung ein­er Marine­fliegerkom­po­nente mit zunächst drei Seeaufk­lärungs­flugzeu­gen und vier Hub­schraubern. In der Ver­gan­gen­heit waren solche Ankündi­gun­gen regelmäßig wenig mehr als bloße Absicht­serk­lärun­gen, die angesichts notorisch klam­mer Staats­fi­nanzen kaum Chan­cen auf Real­isierung hat­ten.

Marineforum - Neues Wachboot (Grafik: Khulna Shipyard)
Neues Wach­boot
Bildquelle: Khul­na Ship­yard

Zumin­d­est ein Teil der verkün­de­ten Pro­jek­te kommt nun aber doch in Fahrt. So wur­den nach Über­nahme von zwei gebraucht­en britis­chen Wach­schif­f­en der CAS­TLE-Klasse und dem Ver­mes­sungss­chiff ROEBUCK im Novem­ber 2010 zwei Hub­schrauber AW 109 gekauft; sie sollen von den bei­den Wach­schif­f­en einge­set­zt wer­den. Im Feb­ru­ar dieses Jahres wur­den in Chi­na bei der Wuchang Ship­yard in Wuhan zwei mit Seeziel-FK bestück­ten „Large Patrol Craft“ bestellt; der Bau hat inzwis­chen begonnen.

Von beson­der­er Bedeu­tung ist aber die Durch­führung eines Beschaf­fungsvorhabens im eige­nen Lande. Im Dezem­ber 2010 unterze­ich­nete die von der Marine betriebene staatliche Khul­na Ship­yard mit der chi­ne­sis­chen Hudong Ship­yard und der Chi­na Ship­build­ing einen Ver­trag über den Bau von je fünf Wach­booten für die Marine und die Küstenwache; Anfang März begann dann tat­säch­lich auch der Bau des ersten Fahrzeuges. Die Chi­ne­sen liefern Design und Mate­ri­al­pakete und leis­ten im Rah­men von Tech­nolo­gi­etrans­fer auch vor Ort unmit­tel­bare Werfthil­fe. Tech­nis­che Dat­en sprechen von einem etwa 250 ts ver­drän­gen­den 50‑m Boot, das mit vier Diesel­mo­toren etwa 23 Knoten Höch­st­geschwindigkeit erre­icht. Die Bewaffnung soll aus 40-mm Geschützen (Bofors) und 20-mm Maschi­nenkanonen (Oer­likon) beste­hen. Waf­fen­lei­tan­la­gen und Nav­i­ga­tion­ssys­teme sollen eben­so wie auch die Antrieb­smo­toren aus Großbri­tan­nien importiert wer­den.

Das Typ­boot soll schon Ende 2012 fer­tig sein; alle fünf Boote dann bis Dezem­ber 2013 in Dienst gestellt wer­den. Einiges spricht dafür, dass der Bau dieser Boote für die Khul­na Ship­yard den Ein­stieg in den Kriegss­chiff­bau für die eigene Marine darstellt, und dass diesen ersten ins­ge­samt zehn Booten in einem Fol­ge­pro­gramm zahlre­iche anschließend weit­ere fol­gen kön­nten.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →