Australien — Start der multinationalen Übung Kakadu 2010

Vom 16. August bis zum 3. Sep­tem­ber hat die aus­tralis­che Marine ihre „in diesem Jahr größte multi­na­tionale Übung“ durchge­führt.

Marineforum - Kakadu 2010

Schau­platz von „Kakadu 2010“ (Übun­gen dieser Serie find­en seit 1993 alle zwei Jahre statt) war die vor der Nord­küste bei Dar­win gele­gene „North­ern Aus­tralian Exer­cise Area“. Die gast­gebende aus­tralis­che Marine hat­te dazu die Fre­gat­ten WARRAMUNGA, ARUNTA und TOOWOOMBA (alle ANZAC-Klasse), die U‑Boote COLLINS und DECHAINEUX sowie die Ver­sorg­er SIRIUS und SUCCESS nach Dar­win ver­legt. Das dort sta­tion­ierte Wach­boot ALBANY der ARMI­DALE-Klasse ergänzte das seege­hende aus­tralis­che Kontin­gent. Hinzu kamen der Luft­waffe unter­stellte Seefer­naufk­lär­er P‑3C Ori­on, Bomber F‑111 und Jagdbomber Hawk. 

Aus­ländis­che Teil­nehmer kamen aus Japan (Zer­stör­er AKEBONO), Sin­ga­pur (Fre­gat­te TENACIOUS und Korvette VIGOUR) und Thai­land (Fre­gat­te MAKUT RAJAKUMARN). Neusee­land hat­te Flugzeuge entsandt; die mala­y­sis­che Marine war mit Per­son­al im Übungsstab vertreten. Schließlich waren noch Offiziere aus Frankre­ich, Indi­en, Indone­sien, Papua Neu-Guinea, den Philip­pinen und Süd­ko­rea als Beobachter nach Dar­win angereist. 

Marineforum - WARRAMUNGA bei Kakadu-2010 (Foto: austr. Marine)
WARRAMUNGA bei Kakadu-2010
Bildquelle: aus­tr. Marine

„Kakadu“ 2010 begann wie üblich mit ein­er Hafen­phase in Dar­win, bei der neben der Vor­bere­itung der Übun­gen in Sem­i­naren vor allem das gegen­seit­ige Ken­nen ler­nen der Teil­nehmer im Mit­telpunkt stand. Es gab offizielle Empfänge, sportliche Ver­anstal­tun­gen und zahlre­iche „social events“. Eine erste Seep­hase sah es zur Fes­ti­gung der Inter­op­er­abil­ität zunächst ein­fache Fer­n­melde- und seemän­nis­che Übun­gen (auch Hub­schrauber­flug­be­trieb), denen dann in ein­er allmäh­lichen Erhöhung der Kom­plex­ität zuvor im Detail abge­sproch­ene Teilübun­gen („com­bat sce­nar­ios“) fol­gten. Abschließen­der Höhep­unkt war danach die „War-Phase“, eine mehrtägige Zwei-Parteien-Übung mit einem sich real­ität­snah entwick­el­nden „dynamis­chen Free-Play”. Beson­ders begrüßten die Teil­nehmer dabei die Möglichkeit, sich mit gle­ich zwei U‑Booten auseinan­derzuset­zen – und die aus­tralis­che Marine kon­nte nach län­ger­er „Durst­strecke“ und zahlre­ichen Neg­a­tivmel­dun­gen nach­weisen, dass zumin­d­est zwei ihrer U‑Boote wieder oper­a­tiv ein­satzk­lar sind. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →