Äquatorial Guinea — Neues “Flaggschiff” in Dienst gestellt

Die Marine Äqua­to­r­i­al Guineas hat am 3. Feb­ru­ar ein neues “Flag­gschiff” in Dienst gestellt.

Marineforum - Karte: CIA World Fact Book
Karte: CIA World Fact Book

Mit 2.500 ts ist die nach der Küsten­stadt Bata benan­nte Korvette BATA die bei Weit­em größte Ein­heit der kleinen west­afrikanis­chen Marine, für die die Fähigkeit zu effek­tiv­en Oper­a­tio­nen in den offe­nen Seege­bi­eten der 200-sm Wirtschaft­szone zunehmend unverzicht­bar wird. Die Ent­deck­ung großer Ölvorkom­men im Golf von Guinea (1991) hat das Land zum drittgrößten Ölförder­er in Sub-Sahara Afri­ka gemacht. Ölwirtschaft macht inzwis­chen fast 90 % des BIP aus. So kann nicht ver­wun­dern, dass der Schutz von Fördere­in­rich­tun­gen vor der Küste zunehmend an Bedeu­tung gewin­nt. Mit ihren bish­eri­gen Fahrzeu­gen war die Marine dazu nicht wirk­lich in der Lage. Größte der fünf bis sieben in Flot­ten­hand­büch­ern genan­nten Ein­heit­en waren bis vor Kurzem zwei in 2000 aus der Ukraine bezo­gene 37‑m Wach­boote der ZHUK-Klasse, die schon im unmit­tel­baren Küsten­vor­feld ihre oper­a­tiv­en Gren­zen find­en.

Erster Schritt in Rich­tung notwendi­ge Ver­stärkung war die Beschaf­fung von zwei in Israel gebaut­en Wach­booten. Die auf der Basis der israelis­chen SAAR‑4 Korvet­ten (aber ohne deren FK-Bewaffnung) ent­stande­nen Boote liefen im let­zten Jahr zu. Die ange­bliche Bestel­lung ein­er 2.300-ts Korvette der BAR­ROSO-Klasse in Brasilien wurde dage­gen bis­lang eben­so wenig real­isiert, wie die mögliche Über­nahme von drei bei der süd­ko­re­anis­chen Marine aus­ge­musterten Korvet­ten der POHANG-Klasse. Bei bei­den Pro­jek­ten herrscht seit ger­aumer Zeit „Funkstille“.

Nun wurde mit der BATA aber tat­säch­lich ein größeres Schiff erwor­ben. Das 107‑m Schiff gelangte offen­bar auf eini­gen Umwe­gen nach Äqua­to­r­i­al Guinea, wobei schon länger beste­hende Kon­tak­te zur Ukraine (wo die Marine auch einige ihrer kleineren Ein­heit­en erwor­ben hat) offen­bar eine nicht geringe Rolle spiel­ten. Als Bauw­erft wird die Del­phin-Werft im bul­gar­ischen Var­na genan­nt, die das Schiff nach ukrainis­chen Plä­nen (Pro­jekt Kasat­ka) für einen litauis­chen Eign­er (Flagge: Komoren) hergestellt haben soll. Ursprünglich­er Ver­wen­dungszweck war offen­bar der Ein­satz als Off­shore-Ver­sorg­er oder Bergeschiff – offiziell ist das Schiff von der Inter­na­tion­al Mar­itime Orga­ni­za­tion auch als „Search & Res­cue Ves­sel“ kat­e­gorisiert.

Offen­bar hat der eigentliche Auf­tragge­ber das im Novem­ber 2011 fer­tig gestellte Schiff nicht abgenom­men. Auf welchen ver­schlun­genen Pfaden die BATA dann aber Äqua­to­r­i­al Guinea ange­boten wurde und dor­thin gelangte, ist noch weit­ge­hend unklar. Sich­er scheint, dass sie in der Ukraine sehr kurzfristig mit Radarg­eräten, Waf­fen und optro­n­is­chen Waf­fen­lei­tan­la­gen aus­gerüstet wurde. Instal­la­tion von einem 76-mm Geschütz und zwei AK-630 Gatling Guns auf dem Vorschiff sowie zwei Nah­bere­ichs-Flu­gab­wehrsys­te­men Kash­tan (FK mit 30-mm Rohrwaf­fen kom­biniert) achtern macht­en aus ihr ein ver­i­ta­bles Off­shore Patrol Ves­sel. Die Waf­fen sollen übri­gens von aus­ge­musterten Ein­heit­en der ukrainis­chen Marine stam­men.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →