Asien — Spratly — Inseln

China Taiwan Republik China Republic of

Immer wieder stoßen wir auf diesen Seit­en auf die Atolle der Sprat­ly-Gruppe. Die Inter­essen von Chi­na und Tai­wan sowie den benach­barten ASEAN-Staat­en wie den Philip­pinen, Malaysia, Brunei und vor allem auch Viet­nams kol­li­dieren hier miteinan­der. Dazu führt an diesen Inseln eine der wichtig­sten See­verbindun­gen Japans ent­lang. 
Anfang der Siebziger Jahre wurde west­lich der Insel­gruppe Öl gefun­den – und sei­ther set­zte ein „run“ auf die Inseln ein.
Grund genug, so meinen wir, dieser Insel­gruppe eine kurze Beschrei­bung zu wid­men.

Geo­graphis­che Lage:
Verteilung der Spratly-Inseln -  Quelle: http://www.middlebury.edu/Bei den Sprat­ly-Inseln han­delt es sich um Hun­derte Inseln und nur teil­weise trock­en liegen­den Riffs und Untiefen zwis­chen dem ehe­ma­li­gen Süd-Viet­nam (west­lich) und den Philip­pinen (Palawan) östlich, etwa in ger­ad­er Lin­ie zwis­chen der chi­ne­sis­chen Insel Hainan und dem Fürsten­tum Brunei.  

UNO-Seerechtsver­trag 
Nach dem UNO-Seerechtsver­trag von 1982 kön­nen ökonomis­che Rechte für Inseln und die Wirtschaft­szone um Inseln herum nur begrün­det wer­den, wenn diese Inseln von Bürg­ern eines Lan­des ständig bewohnt wer­den, zumin­d­est aber dauer­hafte Anla­gen eines Lan­des auf diesen Inseln vorhan­den sind.

Dauer­hafte Besied­lung und Ansprüche– einst

Chi­ne­sen – welche die Inseln als Nan­sha-Inseln beze­ich­nen – haben die Inseln nach­weis­lich über Jahrhun­derte bewohnt und schon in ural­ten Karten eingeze­ich­net. Noch im 19. Jahrhun­dert lebten hier chi­ne­sis­che Fis­ch­er, und nutzten chi­ne­sis­che Seefahrer diese Inseln im „süd­chi­ne­sis­chen Meer“ zur Wasser­auf­nahme.
Auf diese his­torischen Fak­ten begrün­den sich die Ansprüche Chi­nas und Tai­wans. Danach hat Frankre­ich die Inseln als Teil sein­er indochi­ne­sis­chen Kolonie (Viet­nam) kon­trol­liert.
Im zweit­en Weltkrieg benutzt Japan die mit ca. 3,5 qkm größte bewohn­bare Insel als U‑Boot-Basis. Als Japan nach dem Kriegsende auf alle beset­zten Gebi­ete verzichtete (die Sprat­ly hät­ten dem­nach – auch wenn im Ver­trag nicht aufge­führt – an Frankre­ich zurück­fall­en müssen) nutzte Chi­ang-Kai-Chek die Chance, um den ehe­ma­li­gen japanis­chen Stützpunkt auf der Insel Itu Aba zu beset­zen. 
Diese Insel ist noch immer unter der Kon­trolle Tai­wans.
1951 erk­lärte Chi­nas Außen­min­is­ter Tschou-en-lai, die Inseln seien chi­ne­sisch – ohne dass Chi­na weit­ere Schritte wie etwa eine Inselbe­set­zung unter­nahm.
Als Viet­nam 1974 einige Inseln beset­zte (als Nach­fol­ger der franzö­sis­chen Kolo­nial­macht) reagierte Chi­na äußerst scharf und erk­lärte, nur „vor­erst“ auf weit­ere Schritte zu verzicht­en.
1980 wurde dann ein amphibis­ches Marine-Korps aufgestellt, Chi­nas Marine führte zunehmend Manöver im Insel­ge­bi­et durch und Chi­na lies sich 1981 von der UNESCO mit der Meeres­forschung in diesem Insel­ge­bi­et beauf­tragten – was ein­er Anerken­nung sein­er Ansprüche durch die Vere­in­ten Natio­nen nahe kommt.  Chi­na begann dann auch langsam eine dauer­hafte Präsenz auf den Inseln aufzubauen.
Zunächst wurde ein kleines, zeitweilig über­spültes Riff inmit­ten viet­name­sisch beanspruchter Inseln beset­zt, wobei Chi­nas Marine in einem Seege­fecht zwei viet­name­sis­che Schiffe versenk­te. Let­z­tendlich wur­den in dieser Aktion im Früh­jahr 1988 ins­ge­samt 7 Inseln durch Chi­na beset­zt.
Danach ver­suchte Chi­na, die umliegen­den viet­name­sis­chen Inseln – rel­a­tiv wirkungs­los – zu block­ieren. Anfang 1999 erfol­gte ein weit­er­er Zugriff auf das von den Philip­pinen beanspruchte Mis­chief-Riff. Mit der im Som­mer 2010 abgegebe­nen Erk­lärung, diese Inseln gehörten “zum Kern­in­ter­esse der chi­ne­sis­chen Poli­tik” wur­den diese auf die gle­iche Stufe wie Tai­wan, Tibet und Xin­jiang gestellt. Damit hat Chi­na auch poli­tisch einen Schritt vol­l­zo­gen, der die Nach­barn (Brunei, Malaysia, Philip­pinen, Tai­wan und Viet­nam — die gesamt 41 der Inseln beset­zt hal­ten) alarmiert.

Ita Abu -  Quelle: http://www.middlebury.edu/
Ita Abu
Quelle/Source: www.middlebury.edu

1864 wur­den einige Inseln von einem britis­chen Kriegss­chiff als britis­ches Ter­ri­to­ri­um erfasst. 
Auf dieser Basis begrün­den sich Ansprüche der ehe­mals britis­chen Län­der, also Malaysias und Bruneis, wobei Malaysia 1970 Anspruch auf eine Vielzahl von Inseln erhob, während Brunei kurze Zeit später eben­falls seine Rechte auf (nur) eine Insel gel­tend machte. Die drei südlich­sten Inseln wur­den 1990 durch Mala­y­sis­che Trup­pen okkupiert.

Von 1933 bis 1955 beze­ich­nete Frankre­ich die Inseln als Teil sein­er Indochi­na-Kolonien. Im Friedensver­trag zwis­chen Frankre­ich und Viet­nam wur­den die Inseln allerd­ings nicht aufgenom­men. Obwohl die Inseln damit for­mal­rechtlich noch „franzö­sisch“ wären, macht Frankre­ich keine Ansprüche mehr gel­tend.  Viet­nam leit­et daher heute seine Ansprüche auf die Insel­welt aus der Recht­snach­folge Frankre­ichs ab. Allerd­ings beze­ich­neten auch viet­name­sis­che Karten die Inseln noch bis 1974 mit ihrem chi­ne­sis­chen Namen.
1973 wur­den sämtliche Inseln durch ein Regierungs­dekret der viet­name­sis­chen Prov­inz Phuoc Thuy ein­ver­leibt, das 1974 auch gle­ich einige Inseln beset­zte. 
In Reak­tion auf die o.g. Block­ade einiger viet­name­sisch beset­zter Inseln durch Chi­nas Marine ver­legte sich Viet­nam – ein­er weit­eren offe­nen Kon­fronta­tion mit Chi­na aus dem Wege gehend – auf die Beset­zung weit­er­er, abgele­generen Inseln im Südteil des Archipels.

Als 1968 ein philip­pinis­ch­er Geschäfts­mann einige Inseln als Pri­vateigen­tum beanspruchte erfol­gte eine Beset­zung von 8 Inseln durch philip­pinis­che Trup­pen.  1978 erk­lärte Präsi­dent Mar­cos etwa 60 % der west­lich von Palawan gele­ge­nen Inseln zu philip­pinis­chem Hoheits­ge­bi­et. Anfang 1999 mussten sich die Philip­pinen aber beim Stre­it um das Mis­chief-Riff den chi­ne­sis­chen Trup­pen geschla­gen geben.

- Und jet­zt:
Während sich die Ansprüche Malaysias und der Philip­pinen nur in Teil­bere­ichen über­schnei­den gibt es einen klaren Inter­essen­skon­flikt zwis­chen Chi­na und Viet­nam. Bei­de Staat­en beanspruchen nach wie vor die gesamten Inseln für sich. 
Die Anrain­er-Staat­en liefern sich einen Wettstre­it um die dauer­hafte Besied­lung – auch auf zeitweilig über­fluteten Atollen, die nur wenige Quadrat­meter Fläche haben, wer­den kleine Trup­ps von Sol­dat­en zum Dienst als „Bewohn­er“ abge­set­zt.

Viet­nam hat mit 22 Inseln die Mehrzahl der „dauer­haft besiedel­ten“ Atolle unter sein­er Kon­trolle. Nach Mel­dun­gen vom Früh­jahr 2007 will Viet­nam die Erschließung der Erdöl- und Erdgas­res­sourcen rund um die Inseln vorantreiben. In Rah­men des Erschließung­spro­gramms will Viet­nam zusam­men mit dem britis­chen Petro­le­um-Unternehmen BP eine Erdgaspipeline in dem Gebi­et erricht­en. Außer­dem plant Viet­nam, in der Region der Inseln eine Wahl für Abge­ord­nete des Par­la­ments

Die Philip­pinen beanspruchen über 50 Inseln und Riffe, von denen aber nur 8 beset­zt gehal­ten wer­den kön­nen. Nach Art von „Hase und Igel“ patrouil­lieren Marine-Ein­heit­en der Philip­pinen und Chi­nas zwis­chen den einzel­nen Rif­f­en, zer­stören Seeze­ichen des jew­eils anderen Staates und erset­zen die zer­störten Seeze­ichen jew­eils durch eigene Markierun­gen. 

Chinesische Anlage auf dem Mischeef-Riff
Chi­ne­sis­che Anlage auf dem Mis­cheef-Riff

Chi­na ist auf min­destens 8 Inseln präsent – unter anderem auf dem den Philip­pinen am näch­sten gele­ge­nen „Mis­chief-Riff“.
Seit Jahren lässt sich eine zunehmende Präsenz chi­ne­sis­ch­er Mari­neein­heit­en beobacht­en. Chi­na ver­fügt auch über die stärk­sten und mod­ern­sten Flot­tenein­heit­en im Archipel und betreibt einen mas­siv­en Aus­bau in seinem Ein­fluss­bere­ich. Chi­na baute z.B. seine bunker­ar­ti­gen Struk­turen auf der Sprat­ly-Insel Mis­chief Reef weit­er aus, obwohl man zuvor mit den Philip­pinen vere­in­bart hat­te, den dor­ti­gen Sta­tus quo einzufrieren. 
1999, 2000 und 2001 kam es im Scar­bor­ough Shoal vor der West­küste von Luzon zu Zusam­men­stößen zwis­chen der philip­pinis­chen Marine und chi­ne­sis­chen Fis­cherei­flot­ten. Mani­la geht davon aus, dass die Volk­sre­pub­lik auch hier mil­itärische Infra­struk­tur errichtet.

Malaysia beansprucht zwölf Inseln, von denen drei ständig beset­zt sind. Die südlich­ste dieser Inseln – Layang Layang – wird als Tauch­ba­sis im inter­na­tionalen Touris­mus genutzt.

Brunei beansprucht eine Insel mit ein­er 200-km-Wirtschaft­szone.

Tai­wan hält mit Itu Aba nach wie vor die größte Insel — mit etwa 0,5 km² — unter sein­er Kon­trolle. Im Jahre 2008 wurde auf der Insel für etwa 21 Mio. $ eine 30 m bre­ite Start- und Lan­de­bahn mit 1150 m Länge errichtet, die u.a. auch für C‑130 Trans­port­maschi­nen geeignet ist.

- Und kün­ftig?
Bere­its Anfang der Neun­ziger Jahre einigten sich die dama­li­gen ASEAN-Staat­en, ihre ter­ri­to­ri­alen Dif­feren­zen friedlich und ein­vernehm­lich zu beseit­i­gen. Es gibt umfassende Vorschläge für eine gemein­same Nutzung, und auch Chi­na hat mehrfach seine Bere­itschaft zu ein­er Beteili­gung an ein­er gemein­samen Nutzung sig­nal­isiert. Allerd­ings zeich­net sich keine Eini­gung vor allem im Kon­flikt zwis­chen Viet­nam und Chi­na ab, und in einem Kon­flikt zwis­chen Chi­na und Tai­wan kön­nte die Insel Itu Aba zu einem „Demon­stra­tionsob­jekt“ chi­ne­sis­ch­er Flot­ten­macht wer­den.

Link:

 

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →