Rheinmetall erhält Auftragspaket im Wert von 54 Mio. EUR — Materiallieferung für den Schützenpanzer Puma

Rhein­metall hat Aufträge über Ausstat­tung für den Schützen­panz­er Puma der Bun­deswehr erhal­ten. Der Düs­sel­dor­fer Tech­nolo­giekonz­ern soll Ersatzteile und Son­der­w­erkzeuge im Gesamtwert von rund 54 Mio EUR brut­to liefern. Rhein­metall posi­tion­iert sich damit als dauer­hafter Ser­vi­cepart­ner der Bun­deswehr auch in der Ver­sorgung des Pumas über seine langjährige Nutzungszeit. Von der Auf­tragssumme wur­den 10 MioEUR noch 2019 einge­bucht, 44 Mio. EUR wer­den in den Geschäft­s­jahren 2020 bis 2022 einzubuchen sein.

Das Koblenz­er Bun­de­samt für Aus­rüs­tung, Infor­ma­tion­stech­nik und Nutzung der Bun­deswehr (BAAINBw) hat die indus­trielle Seite, vertreten durch eine Pro­jek­t­man­age­ment­ge­sellschaft, nun mit der Liefer­ung eines umfan­gre­ichen Ausstat­tungspakets beauf­tragt. Inner­halb des Kon­sor­tiums, das für die Entwick­lung und die Pro­duk­tion des Puma ver­ant­wortlich ist, ent­fall­en vom jet­zi­gen Auf­tragswert auf Rhein­metall rund 54 Mio. EUR.

Die Ersatzteile im Auf­tragswert 44 MioEUR wer­den als Abrufe aus einem jet­zt unterze­ich­neten Rah­men­ver­trag ab Mitte 2020 aus­geliefert, wobei sich der Lieferzeitraum voraus­sichtlich auf gut zwei Jahre erstreckt. Die sep­a­rat beauf­tragten Son­der­w­erkzeuge, auf die ein Auf­tragswert von rund 10 Mio. EUR ent­fällt, sollen eben­falls im Zeitraum von 2020 bis 2022 an die Heeresin­stand­set­zungslo­gis­tik GmbH (HIL) sowie die Wehrtech­nis­chen Dien­st­stellen der Bun­deswehr aus­geliefert wer­den. Über diese Bestel­lun­gen hin­aus ist auch kün­ftig mit weit­erem Mate­ri­albe­darf zu rech­nen.

Vom neuen Schützen­panz­er Puma wer­den im Laufe des Jahres 2020 alle bestell­ten 350 Exem­plare an die Truppe aus­geliefert sein. Die aktuelle Bestel­lung von Ersatzteilen soll im nun anlaufend­en Betrieb die best­mögliche Ver­sorgung und eine höch­st­mögliche Ver­füg­barkeit der Fahrzeuge bei der Truppe sich­er­stellen. Als Kernbe­standteil des „Sys­tems Panz­er­grenadier“ bei der Bun­deswehr spielt der Schützen­panz­er Puma eine wesentliche Rolle bei der mod­er­nen Ausstat­tung der von der Bun­deswehr gestell­ten NATO-Speer­spitze Very High Readi­ness Joint Task Force 2023 (VJTF 2023). Im Som­mer 2019 waren an eine Arbeits­ge­mein­schaft für das Vorhaben „Sys­tem Panz­er­grenadier VJTF 2023“ Aufträge erteilt wor­den, die für Rhein­metall ins­ge­samt einen Wert von über 470 MioEUR brut­to haben.

Der Schützen­panz­er Puma ist das weltweit leis­tungs­fähig­ste und mod­ern­ste Sys­tem sein­er Art. In punk­to Wirk­samkeit im Ein­satz, Mobil­ität, Führungs­fähigkeit und Aufk­lärung set­zt er neue Maßstäbe. Neben einem mod­u­laren, hochwirk­samen Schutz besitzt der Puma ein einzi­gar­tiges Durch­set­zungsniveau und die Fähigkeit, im Rah­men ver­net­zter Oper­a­tio­nen einge­set­zt zu wer­den.

Source:

Rhein­metall AG
Unternehmens­bere­ich Defence
Presse und Infor­ma­tion

 

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →