US NAVY — Entwicklung der Railgun

Flagge USA

Ein erfol­gre­ich­er Ver­such hat Ende Jan­u­ar 2008 die US-Navy bei der Entwick­lung eines rev­o­lu­tionären Geschützes – der so genan­nten Rail­gun (genauer: Elec­tro­mag­net­ic Railgun/EMRG, dt. Schienenkanone) — einen großen Schritt voran gebracht.

Marineforum - Railgun (Grafik: BAe-Systems) Eine Rail­gun beschle­u­nigt durch mag­netis­che Wech­sel­wirkung ein auf einem strom­führen­den Schlit­ten liegen­des Pro­jek­til ent­lang zweier par­al­lel laufend­en Schienen („Rails“). Abhängig von u.a. Schienen­länge und Stärke des Stro­mim­puls­es lassen sich dabei Geschwindigkeit­en im Hyper­schall­bere­ich erre­ichen, ja grund­sät­zlich ist die Geschoss­geschwindigkeit sog­ar nur durch die Luftrei­bung begren­zt (das Geschoss kann auf­grund der Rei­bung­shitze ver­glühen). Die hohe kinetis­che Energie ermöglicht extrem große Reich­weit­en (disku­tiert wer­den 500km) und gibt den abge­feuerten Geschossen eine enorme Durch­schlagskraft. Im Gegen­satz zu herkömm­lichen Geschützen müssen nur noch Pro­jek­tile, nicht jedoch Treibladun­gen bevor­ratet wer­den, und es gibt am Geschütz weniger bewegliche Teile, was möglichen Ver­schleiß und Aus­fall auf wenige Teile ver­ringert und das Waf­fen­sys­tem so wartungsärmer macht.

Das Prinzip der Rail­gun ist nicht neu. Schon im 2. Weltkrieg gab es Ver­suche deutsch­er Wis­senschaftler, die aber weit­ge­hend erfol­g­los blieben. Prob­lem war damals die Kon­struk­tion eines Energiespe­ich­ers (Kon­den­sators), der kurzzeit­ig mehrere Mega­joule (MJ) liefern muss. Hier ist die tech­nol­o­gis­che Entwick­lung in den let­zten Jahren nun aber so weit voran geschrit­ten, dass dies möglich wird.

Im März 2006 hat die britis­che BAe-Sys­tems vom Office of Naval Research (ONR) der US-Navy den Auf­trag erhal­ten, in einem bis 2020 reichen­den Vorhaben eine Rail­gun für Kampf­schiffe der Zukun­ft zu entwick­eln. Mit den geplanten „All Elec­tric Ships“ sollte sich auch das Prob­lem der Energiebere­it­stel­lung lösen lassen.

Marineforum - Testschuss im Januar 2008 (Foto:  US-Navy) Am Ende der ersten Pro­jek­t­phase soll 2011 ein Pro­to­typ ein­er Rail­gun ein Geschoss mit 32 MJ auf acht­fache Schallgeschwindigkeit (Mach 8) beschle­u­ni­gen. Ein solch­es Pro­jek­til würde in sein­er bal­lis­tis­chen Kurve über die Erdat­mo­sphäre hin­aus auf­steigen und dann GPS-ges­teuert mit etwa Mach 5 bin­nen knapp ein­er Minute ein etwa 200 sm ent­fer­ntes Ziel tre­f­fen.

Ein Ende Jan­u­ar durchge­führter Testschuss zeigt, dass dies dur­chaus nicht nur Zukun­ftsvi­sio­nen sind, son­dern man ganz offen­sichtlich schon auf gutem Weg ist. Im Ver­such wurde bere­its eine Energie von 11,2 MJ erre­icht, und das Geschoss kon­nte damit auf Mach 7 beschle­u­nigt wer­den.

BAe-Sys­tems ist nicht die einzige mit der Entwick­lung ein­er Rail­gun befasste Fir­ma. Eben­falls im Auf­trag des ONR arbeit­et auch Gen­er­al Atom­ics an dem Zukun­ftswaf­fen­sys­tem, und irgend­wann wird die US-Navy sich für eines der bei­den Ergeb­nisse entschei­den müssen. Sie hofft jeden­falls, etwa 2020–25 erste Kampf­schiffe, möglw. CG(X), mit Rail­guns bestück­en zu kön­nen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: BAe-Sys­tem­s/US-Navy

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →