Südafrika — U 209/1400-mod — Neue U‑Boote für die südafrikanische Marine

Schiff­scharak­ter­is­tik und tech­nis­che Dat­en
Mit 62 m Länge und einem Druck­kör­per­durchmess­er von 6,2 m ver­drän­gen die südafrikanis­chen U‑Boote der Klasse 209/1400-mod aufge­taucht 1.454 t und getaucht 1.586 t. Die Boote sind als Ein­hüllen-Boote kon­stru­iert und ihre Tauchtiefe beträgt mehr als 200 m. Beson­dere Aufmerk­samkeit wurde bei Entwick­lung und Bau der Klasse 209 auf Schwerort­barkeit und auf Sig­naturre­duzierung gelegt. Alle geräuscherzeu­gende Aus­rüs­tung und Aggre­gate sind schwingungs­gedämpft gelagert. Im Außen­bre­ich wird durch strö­mung­sop­ti­mierte und ver­wirbelungs­freie Kun­st­stof­fverklei­dun­gen die Ortung eben­falls erschw­ert. Die Besatzungsstärke beträgt 30 Mann und damit 21 Per­so­n­en weniger als auf den etwa halb so großen DAPHNE-Ein­heit­en, was durch den hohen Automa­tisierungs­grad und den Ein­satz mod­ern­er Tech­nolo­gien möglich war. Für fünf weit­ere Per­so­n­en ist zusät­zliche Unter­bringungska­paz­ität vorhan­den. Die Boote haben eine Seeaus­dauer von bis zu 50 Tagen.

Vier MTU-Diesel vom Typ 12V 396 SE84 mit ein­er max­i­malen Leis­tung von je 1250 kW stellen über Gen­er­a­toren die Energieerzeu­gung sich­er. Über die Fahrbat­terie, aufgeteilt auf zwei Bat­terieräume im Vorschiff unter dem Mannschaft­sraum und im Hin­ter­schiff unter dem Diesel­maschi­nen­raum, erhält der Siemens-Antrieb­smo­tor seine Ein­speisung. Der Vor­trieb des Bootes erfol­gt durch einen geräuschar­men, mit sieben säbelför­mi­gen Flügeln verse­henen skew-back Pro­peller. Mit dieser diesel-elek­trischen Antrieb­san­lage erre­icht das Boot unter Wass­er eine Höch­st­geschwindigkeit von mehr als 20 kn. Über Wass­er bzw. im Schnorchel­be­trieb kön­nen dage­gen nur 10 kn gelaufen wer­den. Die max­i­male Reich­weite der Klasse 209/1400-mod beträgt 11.000 sm.

Bewaffnung und Aus­rüs­tung
Acht 533 mm Bug­tor­pe­dorohre bilden die Haupt­be­waffnung des Bootes. Ins­ge­samt kön­nen 14 Tor­pe­dos an Bord genom­men wer­den, wovon die sechs Reserve­tor­pe­dos im Bugraum inner­halb des Bootes gelagert wer­den. Alter­na­tiv oder in Mis­chbe­ladung ist auch die Mit­nahme von Minen möglich. Zur Zeit nicht beab­sichtigt, aber in der Nachrüs­tung prob­lem­los möglich, wäre eine Ausstat­tung mit Flugkörpern.

Zur Tor­pe­doab­wehr ist im Vorschiffs­bere­ich zwis­chen Druck­kör­p­er und Außen­verklei­dung das Sys­tem CIRCE (Con­tainer­ised Inte­grat­ed Reac­tion Con­ter­me­as­sures Effec­tors) eingerüstet, das in Koop­er­a­tion von HDW und dem ital­ienis­chen Unternehmen White­head Ale­nia Sis­te­mi Sub­ac­quei (WASS) entwick­elt wurde. Es beste­ht aus vier ausklapp­baren Start­con­tain­ern mit jew­eils 10 Effek­toren, die nach Ausstoß mit Hil­fe inte­gri­ert­er Stör- und Täusch­funk­tio­nen als mobile oder sta­tionäre Täuschkör­p­er anlaufende Tor­pe­dos vom eigentlichen Ziel ablenken (Soft­kill-Prinzip). Tope­do­er­fas­sung und Aktivierung des Sys­tems geschieht über die Sonaran­la­gen des U‑Bootes.

Als Führungs- und Waf­fenein­satzsys­tem ist die inte­gri­erte Anlage ISUS 90 (Inte­grat­ed Sen­sor Under­wa­ter Sys­tem) von Atlas Elek­tron­ik eingerüstet. Alle Sen­soren und der Nav­i­ga­tions­bere­ich sind über einen Hochleis­tungs­daten­bus mit der zen­tralen Rech­nere­in­rich­tung miteinan­der ver­bun­den. Die erfaßten Dat­en wer­den aufgenom­men, klas­si­fiziert und an Mehrzweck­kon­solen bew­ertet. Von hier erfol­gt der Waf­fenein­satz sowie externe und interne Kommunikation.

In der CSU 90 (Com­pact Sonar U‑Boote) sind alle Sonaran­la­gen zusam­menge­faßt. Das abgedeck­te Fre­quen­zspek­trum reicht von 10 Hz bis hin zu 100 kHz. Im einzel­nen sind in der Anlage enthal­ten und inte­gri­ert: eine zylin­drische Kreis­ba­sis im Bug­bere­ich, ein Pas­sive Rang­ing Sonar, ein Inter­cept Sonar und ein Flank Array Sonar sowie eine Eigengeräuschmeßan­lage. Option­al kön­nte die Anlage durch ein Towed Aray Sonar und ein Minen­mei­des­onar erweit­ert werden.

Die südafrikanis­chen U‑Boote sind die ersten Boote aus der 209-Serie, die mit einem Optron­ik-Mast aus­gerüstet wer­den. Zum Ein­bau kommt OMS-100 (Optrinoc Mast Sys­tem) der Fir­ma Zeiss. Die Hauptvorteile dieses Sen­sors sind der schnelle Run­dum­blick und dessen Aufze­ich­nung auf Video sowie seine Infrarot­sen­sorik, die ins­beson­dere bei schlecht­en Sichtver­hält­nis­sen von großem Nutzen ist. Zudem erspart die inte­gri­erte ESM-Antenne den Ein­bau eines weit­eren Aus­fahrg­erätes. Da der Mast nur kurz an die Ober­fläche aus­ge­fahren wer­den muß, reduziert sich auch seine Ent­deck­ungswahrschein­lichkeit. Zeiss liefert auch das Angriff­ssehrohr SERO 400 mit optis­chem Ent­fer­nungsmess­er, Restlichtver­stärk­er, TV-Kam­era und ESM-Warnempfänger.

Die Klasse 209/1400-mod ist mit sicheren und präzisen Nav­i­ga­tion­ssys­te­men aus­ges­tat­tet. Vorhan­den sind unter anderem ein Thom­son Scant­er Nav­i­ga­tion­sradar, Doppler-Log und drei GPS-Anten­nen, deren Nutzung auf Sehrohrtiefe möglich ist. Alle inter­nen und exter­nen Nav­i­ga­tions­dat­en wer­den in einem Data Man­age­ment Sys­tem inte­gri­ert verarbeitet.

Zur exter­nen Kom­mu­nika­tion ste­hen HF, VHF, UHF, INMARSAT‑C, UHF-SATCOM und ein Data Link Sys­tem zur Verfügung.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →