Südafrika — U 209/1400-mod — Neue U‑Boote für die südafrikanische Marine

Flagge Südafrika

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Südafrika South Africa Uboot Submarine - U 209/1400 mod Derzeit entste­hen bei Howaldtswerke Deutsche Werft AG und Nord­seew­erke GmbH drei neue U‑Boote für die südafrikanis­che Marine. Im Juni 2004 soll das erste Boot in Kiel vom Stapel laufen und im Juli 2005 an den Auf­tragge­ber abgeliefert und in Dienst gestellt wer­den. Die bei­den Schwest­ern­boote fol­gen im Jahresab­stand. Die neuen Boote erset­zen dann sukzes­sive die bei­den noch verbliebe­nen und ver­al­teten Ein­heit­en der DAPHNE-Klasse, die nun endgültig und unwider­ru­flich am Ende ihrer Indi­en­sthal­tung ste­hen. Drei Ein­heit­en dieses Typs wur­den Ende der 1960er Jahre in Frankre­ich für Südafri­ka gebaut und in den Jahren 1970/71 in Dienst gestellt. Die dritte Ein­heit dient bere­its als Ersatzteil­lager für ihre Schwest­er­boote.

Wenn man es genau nimmt, geht die Beschaf­fung der neuen Boote bis in das Jahr 1977 zurück. Wegen des gegen Südafri­ka ver­hängten UN-Waf­fen-Embar­gos infolge der dor­ti­gen Apartheid-Poli­tik, wur­den die damals in Frankre­ich im Bau befind­lichen Neubaut­en der mod­erneren AGOS­TA-Klasse nicht mehr an das Land aus­geliefert und statt dessen an Pak­istan verkauft. Somit mußte man sich bei der südafrikanis­chen Marine notge­drun­gen immer wieder mit Mod­ernisierungs­maß­nah­men bei den vorhan­de­nen DAPHNE-Booten beg­nü­gen und über die Run­den ret­ten. Let­z­tendlich wurde der Wun­sch zur Neubeschaf­fung von U‑Booten aber nie aufgegeben.

Im Jahre 1994 beschloß die südafrikanis­che Marine umfan­gre­iche Mod­ernisierungs- und Neubeschaf­fungs­maß­nah­men durchzuführen und damit war das The­ma U‑Boote erneut auf der Agen­da. Das Ange­bot der britis­chen Roy­al Navy, ihre ger­ade außer Dienst gestell­ten U‑Boote der UPHOLD­ER-Klasse zu übernehmen, wurde aus ver­schiede­nen Grün­den, unter anderem auch Bud­get-Gründe, nicht umge­set­zt und die Beschaf­fung von U‑Booten wurde erneut zeitlich geschoben. Im Novem­ber 1998 erfol­gte dann eine inter­na­tionale Auss­chrei­bung, aus der das Ger­man Sub­ma­rine Con­sor­tium (GSC), beste­hend aus Howaldtswerke Deutsche Werft AG (HDW), Kiel, Nord­seew­erke GmbH (NSWE), Emden, und Fer­rostaal AG, Essen, unter starkem Konkur­ren­z­druck durch andere europäis­che U‑Bootbauer als Sieger her­vorg­ing.

Der Ver­trag über die Liefer­ung von drei hochmod­er­nen U‑Booten der Klasse 209/1400-mod für die südafrikanis­che Marine trat am 12. Juli 2000 in Kraft. Der Auf­trag hat ein Vol­u­men von ca. 700 Mil­lio­nen Euro. Er ist Teil eines Ver­tragspaketes, das HDW, NSWE und Fer­rostaal am 3. Dezem­ber 1999 in Pre­to­ria mit der Regierung Südafrikas unterze­ich­net hat­ten. Bei den U‑Booten han­delt es sich um die mod­ern­ste Ver­sion der kon­ven­tionellen Klasse 209, die vom deutschen Liefer­kon­sor­tium seit vie­len Jahren erfol­gre­ich exportiert wird. Von diesem erfol­gre­ich­sten Uboot­styp seit dem Zweit­en Weltkrieg sind weltweit in dreizehn Län­dern 61 Boote im Ein­satz beziehungsweise im Bau oder unter Ver­trag. Der Liefer­um­fang des Kon­sor­tiums umfaßt neben Bau und Abliefer­ung der Boote auch Train­ing, logis­tis­che Unter­stützung und Sim­u­la­tion­stech­nik. Als Gegengeschäft wird das Kon­sor­tium umfan­gre­iche Investi­tio­nen und indus­trielle Förderungs­maß­nah­men in Südafri­ka gewährleis­ten. Südafrikanis­che Unternehmen sind im mil­itärischen und zivilen Teil des Ver­trages maßge­blich als Zulief­er­er beteiligt. In Deutsch­land sichert der Ver­trag über Jahre zahlre­iche anspruchsvolle Arbeit­splätze auf den Werften in Kiel und Emden, aber auch bei der Zulieferindus­trie im Bin­nen­land.

Am 22. Mai 2001 begann mit dem Ver­schweißen der ersten Sek­tion für das erste Boot in Kiel die Fer­ti­gung der Bauserie. Unter Nutzung des Serienef­fek­ts sind durch Zuliefer­un­gen NSWE und die HDW-Tochter Kock­ums am Bau maßge­blich beteiligt. Während in Schwe­den die Heck­sek­tio­nen hergestellt wer­den, liefert die Emder Werft Druck­kör­persek­tio­nen. Der Zusam­men­bau und die Endaus­rüs­tung des ersten Bootes erfol­gt in Kiel. Die bei­den übri­gen wer­den in Emden fer­tiggestellt. Bis zum Som­mer 2007 soll das Gesamt­pro­jekt abgeschlossen sein.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →