Saudi-Arabien — Projekt SAWARI II — Fregatten aus der La Fayette-Familie für Saudi-Arabien

Saudi Arabien


Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.  (Stand: 24. August 2005)

Marinefrum

Projekt SAWARI II - Fregatten aus der La Fayette-FamilieIm März 1996 stellte die franzö­sis­che Marine nach ein­er drei­jähri­gen Erprobungsphase mit der Fre­gat­te LA FAYATTE ein auf den ersten Blick etwas selt­sam ausse­hen­des Schiff in Dienst, dem bis Okto­ber 2001 vier weit­ere Ein­heit­en fol­gten. Das Beson­dere an der LA FAYETTE–Klasse ist ihre STEALTH-Charak­ter­is­tik. Ein Kon­struk­tion­sprinzip, das mit dieser Klasse zum ersten Mal im Mari­neschiff­bau prak­tisch umge­set­zt wurde und in Serie ging. Die ange­wandten STEALTH-Tech­nolo­gien gewährleis­ten opti­male Sig­naturre­duk­tio­nen, erschw­eren dadurch dem Geg­n­er die elek­tro­n­is­che und optis­che Erfas­sung und erhöhen somit die Über­lebens­fähigkeit.

Zu den STEALTH-Maß­nah­men zählen geringer Eigengeräusch­pegel, niedriger Eigen­mag­net­ismus, min­imierte Wärme­ab­strahlung sowie die beson­dere For­mge­bung bei Rumpf und Auf­baut­en, die durch große, flache und winke­lig ange­ord­nete Flächen zur Reduzierung der Radar­rück­strahlung beiträgt. Deswe­gen wur­den auch Lager- und Auf­stel­lung­sorte von Bei­booten, Ret­tungsin­seln und son­stiger nor­mal an Oberdeck zu find­en­der Aus­rüs­tung in die Auf­baut­en oder den Rumpf ver­legt bzw. verklei­det. Eine Rel­ing ist nicht mehr vorhan­den, eben­so fehlen Bul­lau­gen.

Die LA FAYETTE-Klasse wurde zwis­chen­zeitlich auch in drei Län­der exportiert. Die ver­schiede­nen Bause­rien weisen jedoch sowohl im Ausse­hen als auch in der Aus­rüs­tung erhe­bliche Unter­schiede auf. Gemein­sam ist lediglich das tech­nis­che Grund­konzept und die ange­wandten Bautech­nolo­gien. Bauw­erft dieser doch recht erfol­gre­ichen Fre­gat­ten­fam­i­lie ist die franzö­sis­che Werft DCN (Direc­tion des Con­struc­tions Navales) in Lori­ent.

Tai­wan hat­te bere­its im Jahre 1992 unter der Pro­jek­t­beze­ich­nung KUANG HUA II einen Ver­trag über die Liefer­ung von sechs Ein­heit­en geschlossen. Die Schiffe der KANG DING-Klasse kamen zwis­chen 1996 und 1998 zur Abliefer­ung. Zwei Jahre später erfol­gte ein Auf­trag durch Sau­di-Ara­bi­en. Als drittes Land hat sich Sin­ga­pur bei der Suche nach dem New Gen­er­a­tion Patrol Ves­sel (NGPV), auch als Pro­jekt DELTA beze­ich­net, für den franzö­sis­chen LA FAYETTE-Entwurf entsch­ieden. Im März 2000 wur­den sechs Ein­heit­en bestellt, wobei aber nur das Typ­schiff in Frankre­ich gebaut wird. Bis zum Jahre 2009 soll das sin­ga­purische Baupro­gramm der FOR­MI­DA­BLE-Klasse zum Abschluss kom­men.

Doch zurück zu dem sau­di-ara­bis­chen Beschaf­fungsvorhaben. Am 19. Novem­ber 1994 wur­den zwei Ein­heit­en geordert und am 25. Mai 1997 die Option für ein drittes Schiff wahrgenom­men. Neben dem Bau und der Liefer­ung der Fre­gat­ten umfasst der Kaufver­trag auch Logis­tik- und Aus­bil­dungspakete. Die ersten Stahlzuschnit­ten fan­den im Dezem­ber 1997 statt und Mitte 1999 begann das Zusam­men­schweißen der Schiff­sseg­mente für das Typ­schiff. In den Jahren 2002 und 2004 kon­nte DCN die bei­den ersten Schiffe, AL RIYADH und MAKKAH, an den Auf­tragge­ber abliefern. Nach ein­er inten­siv­en Aus­bil­dungsphase ver­legten bei­de Schiffe im Okto­ber / Novem­ber 2004 in ihr Heimat­land. Die dritte Ein­heit, AL DAMMAM, soll noch in diesem Jahr fol­gen und damit das auch als Pro­jekt SAWARI II bzw. F 3000 S‑Klasse beze­ich­nete Beschaf­fungsvorhaben been­den.  

NameP / NKiel­le­gungStapel­laufIndi­en­st­stel­lung
AL RIYADH81229.09.9901.08.0026.07.02
MAKKAH81425.08.0020.07.0103.04.04
AL DAMMAM81626.08.0107.09.0229.11.04

Die sau­di-ara­bis­che Marine musste allerd­ings auch schon eine schwere Havarie mit ihren neuen Schif­f­en hin­nehmen. Anfang Dezem­ber 2004 lief die Fre­gat­te MAKKAH mit über 20 kn Fahrt auf ein Koral­len­riff. Erst im Feb­ru­ar 2005 kon­nte das Schiff mit erhe­blichen Beschädi­gun­gen abge­bor­gen wer­den. Einzel­heit­en über die Auswirkun­gen dieser Havarie sind schw­er zu erhal­ten, aber es kann davon aus­ge­gan­gen wer­den, dass neben dem Schiff­skör­p­er vor allen Din­gen die Antriebs- und Vor­trieb­san­la­gen stark in Mitlei­den­schaft gezo­gen sein dürften. Eine Reparatur soll erfol­gen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →