Russland — Die STEREGUSHCHIY-Klasse

Vari­ante für die Küstenwache

Marineforum - Foto: FlottenKdo Die STERE­GUSHCHIY-Klasse wird auch in ein­er Vari­ante für die Küstenwache ange­boten und als Pro­jekt 20382 TIGR ist sie schon seit eini­gen Jahren in der Wer­bung für den Export. »The Russ­ian Tiger is ready for pounce«, war auf der EURONAVAL 2006 auf dem Stand von Rosoboronex­port, der staatlichen rus­sis­chen Organ­i­sa­tion für Rüs­tung­sex­porte, zu lesen. In einem Wer­be­prospekt wird die Korvette fol­gen­der­maßen beschrieben: »Project 20382 TIGR small ship (corvette) is intend­ed to destroy ene­my sub­marines, sur­face ships and air attack assets, autonomous­ly or in coop­er­a­tion with oth­er naval forces, as well as to guard state bor­der and exclu­sive eco­nom­ic zone.«

Schiff­scharak­ter­is­tik und tech­nis­che Dat­en
Marineforum Bei ein­er Länge von 104,5 m ver­drän­gen die Schiffe der STERE­GUSHCHIY-Klasse etwa 2.200 t. Sie sind 13 m bre­it und haben einen Tief­gang von 9,4 m. Der Stahlrumpf ist in neun Abteilun­gen unterteilt, die zugle­ich als Schiff­s­sicherungszo­nen aus­gelegt sind. Beim Bau kamen STEALTH-Tech­nolo­gien zur Anwen­dung. Dies ist deut­lich an den großen, flachen und winke­lig ange­ord­neten Flächen bei Rumpf und Auf­baut­en zu erken­nen. Außer­dem sind die Waf­fen und Sen­soren stealthgerecht verklei­det. Eine radarab­sorbierende Beschich­tung der in Kom­posit­bauweise hergestell­ten Auf­baut­en sorgt zusät­zlich für eine gerin­gere Radar­rück­strahlung. Auch im Magnet‑, Infrarot- und akustis­chen Bere­ich sind Sig­naturre­duzierun­gen verwirklicht.

Der mod­u­lare Auf­bau erle­ichtert im Export die Ein­rüs­tung von Waf­fen- und Sen­sorsys­teme nach den speziellen Wün­schen des Kun­den. Darüber hin­aus ergeben sich dadurch auch Einsparun­gen bei Bau, Instand­hal­tung und später­er Mod­ernisierung. Die STERE­GUSHCHIY-Klasse ist für eine 30-jährige Indi­en­sthal­tungs­dauer aus­gelegt. Der Hangar und das Flugdeck sind für die Mit­nahme und den Betrieb eines Hub­schraubers der 12-t-Klasse konzip­iert. Die Ein­satz­dauer wird mit 15 Tagen angegeben. Die Besatzungsstärke inklu­sive des fliegen­den Per­son­als beträgt 100 Personen.

Vier rus­sis­che Schiffs­diesel des Typs 16D49 von Kolomen­sky Zavod mit ein­er Gesamtleis­tung von 17,65 MW bilden die CODAD-Antrieb­san­lage (Com­bined Diesel and Diesel). Über zwei Schrauben mit Ver­stell­pro­peller erre­ichen die Korvet­ten eine Höch­st­geschwindigkeit von 26 kn. Die Maschi­nen sind Geräusch däm­mend gelagert. Bei wirtschaftlich­er Fahrstufe von 14 kn beträgt die Ein­satzre­ich­weite der STERE­GUSHCHIY-Klasse 3.500 sm. Auch die Ausle­gung als CODAG-Anlage (Com­bined Diesel and Gas­tur­bine) mit zwei Diesel­mo­toren und zwei Gas­tur­binen ist möglich. In dieser Ver­sion wür­den die Schiffe eine Höch­st­geschwindigkeit von 30 kn erre­ichen. Unter Export­gesicht­spunk­ten eine dur­chaus bemerkenswerte Tatsache.

Bewaffnung und Aus­rüs­tung
Auf der Back ist ein 100-mm-Turm Typ A 190E in stealthgerechter For­mge­bung vorhan­den. Er kann zur Bekämp­fung von See‑, Luft- und Landzie­len einge­set­zt wer­den. Die Reich­weite wird mit 21 km und die Kadenz mit 80 Schuss pro Minute angegeben. Die Feuer­leitung erfol­gt mit dem auf dem Brück­endach instal­lierten PUMA‑E 5P-10E Radar Director. 

Marineforum - Brückenaufbau (Foto: Karr) Zur Flu­gab­wehr im Nah- und Näch­st­bere­ich befind­et sich vor der Brücke das Hybridsys­tem KASHTAN (CADS-N‑1, Close Air Defence Sys­tem). Die Anlage set­zt sich zusam­men aus zwei sech­srohri­gen 30-mm-Gatling-Geschützen, zwei Vier­fach­startern für den Schiff-Luft- Flugkör­p­er 9M311 (SA-N-11, GRISON), einem Radarsys­tem zur Feuer­leitung und Zielver­fol­gung sowie einem elek­tro-optis­chen Sen­sor. Die Ein­satzent­fer­nun­gen betra­gen für die 30- mm-Geschütze 500 bis 4.000 m und für die Flugkör­p­er 1.500 bis 8.000 m. In der Höhe kön­nen 3.000 bzw. 4.000 m erre­icht wer­den. Die Rohrwaf­fen haben eine Kadenz von 5.000 Schuss pro Minute. An Flugkör­pern ist ein Vor­rat von 64 Stück verfügbar.

Eben­falls zur Flu­gab­wehr ist etwa in Höhe des zweit­en Mastes bei­d­seit­ig je ein AK 630M 30-mm-Gatling-Geschütz vorhan­den. Die Leis­tungs­dat­en entsprechen den in KASHTAN eingerüsteten Rohrwaf­fen. Die Feuer­leitung erfol­gt eben­falls durch den PUMA‑E 5P-10E Radar Director. 

Marineforum - Radarsuchkopf ARGS 35E des SS-N-25 (Foto: Karr) Die Schiff-Schiff-Flugkör­per­be­waffnung beste­ht aus zwei Vier­erstartern für den Flugkör­p­er 3M-24E (SS-N-25, SWITCHBLADE). Die Anla­gen befind­en sich hin­ter ein­er Verklei­dung zwis­chen Schorn­stein und vorderem Mast. Die Reich­weite des 0.8 Mach schnellen Flugkör­pers mit Seaskim­mer-Eigen­schaft liegt zwis­chen 5 und 130 km.

Je zwei Täuschkör­per­w­er­fer ste­hen auf der Back und der Schanz. Zur U‑Boot-Bekämp­fung sind bei­d­seit­ig in den achteren Auf­baut­en zwei Vier­erstarter für 324-mm-U-Jagdtor­pe­dos vorhanden.

Der mit­ge­führte Hub­schrauber Ka 27 HELIX ist eine weit­ere U‑Jagdkomponente. Zur Sona­raus­rüs­tung gehören ein ZARYA-ME Bug­sonar mit 19 km Reich­weite und ein tief­fre­quentes Schlepp­sonar Typ VINEYTKA-EM. Im Pas­siv­be­trieb hat es eine Auf­fass­re­ich­weite von 15 bis 20 km und aktiv einge­set­zt von 40 bis 60 km. Ein 3D-Luftraumüberwachungsradar ist in dem Radom des vorderen Mastes vorhan­den. Darunter befind­et sich das Seer­aumüberwachungsradar, das durch die Mastverklei­dung optisch nicht zu erken­nen ist. 

Bildquelle: Flot­tenK­do / Karr 

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →