Russland — Die SANKT-PETERBURG-Klasse

Flagge Russland

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Rus­s­lands kon­ven­tionelle U‑Boote der vierten Gen­er­a­tion

(Hans Karr ist in der Redak­tion des Marine­Fo­rum zuständig für den Bere­ich Marinerüs­tung)

Auf der IDEX 93 (Inter­na­tion­al Defence Exhibiton & Con­fer­ence) in Abu Dhabi über­raschte die für den Rüs­tung­sex­port zuständi­ge staatliche rus­sis­che Han­del­sor­gan­i­sa­tion Rosvoorouzhe­nie die Fach­welt mit ein­er neuen U‑Boot-Gen­er­a­tion. Unter der Beze­ich­nung AMUR wurde eine regel­rechte U‑Boot-Fam­i­lie ange­boten.

Die Kon­struk­tion­spläne stam­men vom Entwick­lungs- und Kon­struk­tions­büro RUBIN aus Sankt Peters­burg. Je nach Schw­er­punk­t­bil­dung hin­sichtlich Ein­sat­zop­tio­nen, Reich­weite, Geschwindigkeit, Bewaffnung oder Aus­rüs­tung kon­nte der poten­zielle Kunde in der Größenord­nung von 700 t bis 2.600 t Wasserver­drän­gung seine Auswahl unter fünf ver­schiede­nen Mod­ellen tre­f­fen. Wenige Jahre später war es allerd­ings mit dieser Vielfalt vor­bei und auf den Rüs­tungsmessen wur­den nur noch die Typen AMUR 950 und AMUR 1650 gezeigt.

SANKT-PETERBURG-Klasse

Um ihren inno­v­a­tiv­en Charak­ter zu beto­nen, wer­den sie auch als “kon­ven­tionelle U‑Boote der vierten Gen­er­a­tion” beze­ich­net. Sie ver­drän­gen 1.100 t bzw. 1.800 t und sollen die im Export so erfol­gre­iche KILO-Klasse ablösen. Mit der nun erfol­gten Konzen­tra­tion auf diese bei­den Mod­elle, die mit ihren tech­nis­chen Eigen­schaften zudem in der Mitte des vorher offerierten Type­n­spek­trums ange­siedelt sind, ver­sprach man sich offen­sichtlich mehr Erfolg bei der Ver­mark­tung.

Auf der Admi­ral­itätswerft in Sankt Peters­burg fand am 26.12.97 unter großer Beteili­gung der Medi­en die Kiel­le­gung zweier kon­ven­tioneller U‑Boote statt. Der Bau wurde von der Werft, so die dama­li­gen Angaben, auf eigene Rech­nung begonnen. Eine Ein­heit mit der Klassen­beze­ich­nung LADA (Pro­jekt 677) sollte für die rus­sis­che Marine und die andere als Export­vari­ante AMUR 1650 (Pro­jekt 677E) für eine nicht näher genan­nte aus­ländis­che Marine gebaut wer­den. Die Abliefer­un­gen wur­den für die Jahre 2001 und 2002 angekündigt.

Auf den Rüs­tungsmessen dien­ten die Neubaut­en von nun an als Ref­eren­zen für die neue rus­sis­che U‑Boot- Entwick­lung. In der Fach­welt kamen häu­fig und zumeist auf speku­la­tiv­er Basis als mögliche aus­ländis­che Kun­den die Volk­sre­pub­lik Chi­na und Indi­en in die Diskus­sion. Bei­de Län­der waren zu dieser Zeit auf der Suche nach neuen U‑Booten.

Wie man heute weiß, hat wed­er die eine noch die andere Marine dem Typ AMUR 1650 den Zuschlag gegeben. Die chi­ne­sis­che Marine bevorzugte die KILO-Klasse, von der sie bere­its vier Ein­heit­en in Dienst hat, und orderte im Mai 2002 nochmals acht weit­ere Ein­heit­en, deren Aus­liefer­ung ver­mut­lich in diesem Jahr abgeschlossen sein wird. Indi­en hat sich nach lan­gen Ver­hand­lun­gen jüngst für sechs U‑Boote der franzö­sisch-spanis­chen SCOR­PENE-Klasse entsch­ieden und will diese selb­st auf eigen­er Werft in Lizenz bauen.

Der Bau­fortschritt bei­der U‑Boote in Sankt Peters­burg kam jedoch schein­bar recht bald aus finanziellen Grün­den ins Stock­en. Auch in der Berichter­stat­tung der Fach­presse wurde es still um die bei­den Schiffe und die angekündigten Abliefer­ung­ster­mine ver­strichen. Anfang 2003 war die Vari­ante AMUR 1650 ange­blich erst zu 30 Prozent fer­tig. Anson­sten sind sei­ther hierüber keine weit­eren Infor­ma­tio­nen in die Öffentlichkeit gelangt. Offen­bar stag­niert der Bau, da sich bis heute kein Käufer für das Boot gefun­den hat.

SANKT-PETERBURG-KlasseAnder­er­seits gab es am 28.10.04 mit dem Stapel­lauf des LADA-Bootes auch wieder Bewe­gung in dem Vorhaben. Auf den Namen SANKT PETERBURG getauft, ging das Boot dann recht zügig sein­er Fer­tig­stel­lung ent­ge­gen und war auf der Marinemesse IMDS 2005 (Inter­na­tion­al Mar­itime Defence Show) in Sankt Peters­burg Ende Juni 2005 zu sehen.

Derzeit führt es die Seeer­probun­gen durch und mit der baldigen Indi­en­st­stel­lung ist zu rech­nen. Zwis­chen­zeitlich bestellte die rus­sis­che Marine noch eine zweite Ein­heit der SANKT PETERBURG- /LA­DA-Klasse, die am 28.07.05 als KRONSTADT auf Kiel gelegt wurde. Die Abliefer­ung ist für 2008 / 2009 geplant. Für 2007 ist bere­its der Baube­ginn eines drit­ten U‑Bootes avisiert, das dann 2010 übergeben wer­den soll. Im Zusam­men­hang mit der SANKT PETER­BURG-Klasse wurde bere­its, allerd­ings ohne direk­te Zuord­nung, der Name Peter­hof genan­nt.

Ob diese Pla­nun­gen bei der per­ma­nent kri­tis­chen Finan­zlage der rus­sis­chen Marine auch tat­säch­lich ver­wirk­licht wer­den, bleibt abzuwarten. Der tat­säch­liche Bau­fortschritt bei der KRONSTADT und die angekündigte Kiel­le­gung der drit­ten Ein­heit wer­den let­z­tendlich Mess­lat­te und Maßstab für die Umset­zung des Beschaf­fungsvorhabens sein.

 

 

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →