Deutschland — Fregatte Klasse 125

Flagge Deutschland

Fre­gat­te Klasse 125

Die neue Fre­gat­te für Sta­bil­isierungsauf­gaben

Wir haben diesen Artikel mit fre­undlich­er Genehmi­gung der Zeitschrift Europäis­che Sicher­heit, Okto­ber 2007 ent­nom­men.

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Marineforum - Grafik: ARGE_F125 Auf der Grund­lage des gebil­ligten Phasendoku­ments »Abschließende Funk­tionale Forderung/ Real­isierungs­genehmi­gung (AF/ReG) F125« und der par­la­men­tarischen Bil­li­gung hat­te das Bun­de­samt für Wehrtech­nik und Beschaf­fung (BWB) am 26. Juni 2007 in Koblenz die Kon­struk­tion, den Bau und die Liefer­ung von vier Fre­gat­ten der Klasse 125 in Auf­trag gegeben. Auf­trag­nehmer ist die ARGE F125, beste­hend aus den Fir­men Thyssen-Krupp Marine Sys­tems AG (TKMS) und Friedrich Lürssen Werft (FLW). Eine Beteili­gung der Peene-Werft an der Fer­ti­gung ist vom Auf­trag­nehmer vere­in­bart. Der Zulauf der Schiffe ist ab dem Jahr 2014 im jährlichen Rhyth­mus geplant.

Das Pro­jekt trägt maßge­blich zum Erhalt wehrtech­nis­ch­er Fähigkeit­en in Deutsch­land bei und sichert rund 500 Werft-Arbeit­splätze in der unmit­tel­baren Fer­ti­gung und etwa weit­ere 300 Arbeit­splätze im Bere­ich der Zulieferindus­trie. Der Anteil der vorge­se­henen Aufträge an Fir­men mit Sitz in Deutsch­land liegt bei ca. 87 Prozent.

F125 – den Sta­bil­isierungskräften zuge­ord­net
Mit dem Weißbuch der Bun­desregierung vom 25. Okto­ber 2006 wur­den Ein­sätze der Bun­deswehr zur inter­na­tionalen Kon­flik­tver­hü­tung und Krisen­be­wäl­ti­gung ein­schließlich des Kampfes gegen den inter­na­tionalen Ter­ror­is­mus als die in der Zukun­ft wahrschein­licheren Auf­gaben der Bun­deswehr bestätigt. Sie bes­tim­men Aus­rüs­tung und Struk­tur der Bun­deswehr als ein Instru­ment ein­er umfassend angelegten deutschen Sicher­heit­spoli­tik.

Eine Kon­se­quenz der Neuaus­rich­tung der Bun­deswehr ist die Dif­feren­zierung der Stre­itkräfte in Ein­greifkräfte, Sta­bil­isierungskräfte und Unter­stützungskräfte gemäß der Konzep­tion der Bun­deswehr (KdB) vom 9. August 2004. Während Ein­greifkräfte für mil­itärische Auseinan­der­set­zun­gen hoher Inten­sität und für friedenserzwin­gende Maß­nah­men vorge­se­hen sind und die Voraus­set­zun­gen für friedenssta­bil­isierende Maß­nah­men schaf­fen sollen, sind Sta­bil­isierungskräfte für multi­na­tionale, stre­itkräftege­mein­same mil­itärische Oper­a­tio­nen niedriger und mit­tlerer Inten­sität und län­ger­er Dauer im bre­it­en Spek­trum friedenssta­bil­isieren­der Maß­nah­men vorge­se­hen. Sta­bil­isierung­sop­er­a­tio­nen wer­den zukün­ftig ganz wesentlich die Ein­satzre­al­ität der Bun­deswehr bes­tim­men.

Die heuti­gen Fre­gat­ten der Marine wur­den konzip­iert, um im Wirkver­bund mit anderen Seekriegsmit­teln in Auseinan­der­set­zun­gen mit Seestre­itkräften einge­set­zt zu wer­den und sind in der Regel für einen Teil­bere­ich der Seekriegs­führung opti­miert. Sie kön­nen zwar grund­sät­zlich auch für Sta­bil­isierungsauf­gaben einge­set­zt wer­den, jedoch nur bei ein­er starken Belas­tung des Per­son­als – hin­sichtlich Abwe­sen­heit – und des Mate­ri­als – hin­sichtlich Ein­satz­dauer.

Marineforum - Grafik: ARGE F125

Unter diesen Rah­menbe­din­gun­gen wurde in ein­er – im Ver­gle­ich zu früheren Fre­gat­ten­vorhaben kurzen – Analy­sephase mit Spez­i­fika­tion­ser­stel­lung von nur drei Jahren ein Schiff­sen­twurf real­isiert, der grundle­gend andere Nutzungs- und Besatzungskonzepte berück­sichtigt und die Erfahrun­gen der Marine in den aktuellen Ein­sätzen, z.B. am Horn von Afri­ka und bei der Teil­nahme an inter­na­tionalen Ver­bän­den in den Pla­nun­gen umge­set­zt hat. Dies war nur durch eine enge, inten­sive und flex­i­ble Zusam­me­nar­beit von Bedarfs­deck­er und Bedarf­sträger unter Beteili­gung der Indus­trie möglich, die in der nun­mehr anste­hen­den Ein­führungsphase fort­ge­set­zt wird.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →