Deutschland — Die Minenabwehr in der Deutschen Marine

Ableitun­gen für die Minen­ab­wehr in der deutschen Marine
Mod­erne Minen­ab­wehrsys­teme müssen über alle Teilkom­po­nen­ten der ver­bun­de­nen Minen­ab­wehr (Minen­jagd und Minen­suchen) ver­fü­gen. Die Minen­ab­wehr muss im Flach­wasser­bere­ich (Shal­low Water 10–300 m WT) und im Very-Shal­low-Water-Bere­ich (3–10m WT) mit deut­lich größer­er Flächen­leis­tung als bish­er möglich sein, ohne den Men­schen hier unnötig zu gefährden.

Erfahrun­gen befre­un­de­ter Mari­nen zeigen, dass dies das Betä­ti­gungs­feld der kleinen AUVs (Very Shal­low Water (VSW) AUV) sein wird, die hier als ver­längert­er Arm der Minen­tauch­er die schnelle Detek­tion und Kar­tografierung von Minen­feldern ermöglichen. Solche Sys­teme sind mit ein­er mobilen Minen­taucherkom­po­nente luftver­last­bar auszu­pla­nen, um so schnell und kurzfristig weltweit eine Minenbedro­hung in einem See­hafen zu reduzieren und von der Pier aus eine Unter­suchung des Hafens zu ermöglichen.

Für die Absuche von Seewe­gen und Reeden jen­seits der 10 m Wasser­tiefe sind diese VSW-AUVs allerd­ings nicht geeignet. Hier müssen neue Minen­ab­wehrschiffe zum Ein­satz kom­men, die mit einem kom­ple­men­tären Sys­tem von Minen­räum­drohnen, Minen­jagd-AUVs und bor­deige­nen Sen­soren und Ver­nich­tungsmit­teln von See aus kom­mend die Minenge­fahr reduzieren. Hier sind Syn­ergieef­fek­te denkbar, wenn ein Minen­ab­wehrschiff sowohl die Minen­jag­drolle, die AUV-Rolle als auch die Minen­suchrolle erfüllen kann.

Um das Prob­lem der Ver­bring­barkeit von Minen­räum­drohnen zu lösen, sind zwei Vari­anten denkbar:

  • Zukün­ftige Minen­ab­wehrein­heit­en sind größer und schneller, sodass sie der­ar­tige Räum­sys­teme huck­epack in einem Slip­sys­tem, ähn­lich denen der deutschen Seenotret­tungskreuzer, mit­führen.

  • Ver­sorgungss­chiffe ver­fü­gen über die Zuladeka­paz­ität, um Minen­räum­drohnen im Tran­sit an Deck mitzuführen. Die Drohnen selb­st wer­den von flex­i­bel kon­fig­urier­baren Minen­ab­wehrschif­f­en einge­set­zt.

Die Vari­ante A führt unweiger­lich zu größeren Minen­ab­wehrein­heit­en, um schiff­baulich die Auf­nahme der Drohnen zu real­isieren und die oben geforderte größere Tran­sit­geschwindigkeit zur real­isieren. Sie ermöglicht dem Plan­er zudem eine große Flex­i­bil­ität, ein Minen­ab­wehrsys­tem autark und schnell in ein Ein­satzge­bi­et zu ver­legen, um wie dargestellt frühzeit­ig vor Ankun­ft des Hauptver­ban­des mit der Minen­ab­wehr begonnen zu haben.

Die zweite Vari­ante erscheint schwierig bis unre­al­is­tisch, weil bere­its heute erkennbar ist, dass auf­grund des großen »Ein­schif­fungs­be­darfs« auf einem EGV kein Raum für der­ar­tige Drohnen­sys­teme wäre. Auf­grund des verän­derten Ein­satzpro­fils der Marine sind der­ar­tige Minen­ab­wehrschiffe mit ein­er robusten Selb­stschutzkom­po­nente auszus­tat­ten. Jede der oben geschilderten Tech­nolo­gien ist auf dem Markt kurzfristig ver­füg­bar, sodass in Zeit­en immer knap­per wer­den­der Haushaltsmit­tel eine deut­liche Einsparung in der Entwick­lung zu erwarten ist, weil der Entwick­lungsaufwand bere­its seit einiger Zeit inter­na­tion­al geleis­tet wurde. Die Zukun­ft liegt also nicht so fern, wie wir immer denken …

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →