Deutschland — Die Minenabwehr in der Deutschen Marine

Anforderun­gen an zukün­ftige Sys­teme

Die gewichtige Rolle der Minen­ab­wehr im stre­itkräftege­mein­samen Kon­text auf der Basis der dargelegten Bedro­hungsszenaren und dem erweit­erten geografis­chen Ein­satzspek­trum der Bun­deswehr fordert von der Marine auch in der Zukun­ft die Sich­er­stel­lung der fol­gen­den Aufgaben: 

  • Die Ein­satzfähigkeit mit geeigneten Minen­ab­wehrkräften, an ent­fer­n­testen Orten dieser Welt auftreten zu können;

  • Eine Unter­wasserbedro­hung in Häfen, Hafen­z­u­fahrten, See­verbindungslin­ien und an Off­shore-Infra­struk­turen schnell zu beseit­i­gen. Das bedeutet im Einzelnen:

  • Größere Ver­legegeschwindigkeit des Gesamt­sys­tems MCM ein­schließlich der Drohnen über größere Distanzen;

  • Operieren in war­men, tro­pis­chen Gewässern, wie auch in kalten Zonen;

  • Ein­satz sowohl in Flach­wasserge­bi­eten wie auch in tief­er­en Gewässern;

  • Ein­satz in küsten­na­hen Gewässern wie auch in Häfen und den Zugangs­gewässern zu See­häfen, hier ins­beson­dere in großen Flüssen;

  • Größere Seeausdauer;

  • Die Fähigkeit, Seem­i­nen an oder in der Nähe von mar­itimer Infra­struk­tur zu ent­deck­en und ohne Kol­lat­er­alschä­den zu ver­nicht­en. Zusät­zlich ist es erforder­lich, mit der Seem­i­nen­ab­wehr begonnen zu haben, bevor die mar­iti­men Haup­tkräfte im Ein­satzge­bi­et zur Wirkung kom­men sollen.

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →