China baut an eigenen Flugzeugträgern

Asien – China baut an eigenen Flugzeugträgern

Writ­ten by Erich Sczepan­s­ki

 

 

Weit­ere Infor­ma­tio­nen

Interne Links

Län­der­dossier: Chi­na

Stre­itkräfteüber­sicht / Armed Forces

Waf­fen­sys­teme Über­sicht / Weapon Sys­tems Overview

Son­dere­in­heit­en: PLA-Spezialein­satzkräfte

Chi­na — Es gibt ein chi­ne­sis­ches Träger­pro­gramm !

Disku­tieren Sie mit: Chi­nas Träger­pro­gramm

 

Externe Links

Außen­min­is­teri­um Chi­na

Liao­ing II – oder was auch immer?

Chi­na baut eigene Flugzeugträger

 

Vorgeschichte:

Dass sich Chi­na für die Tech­nolo­gie von Flugzeugträgern inter­essiert, ist spätestens seit dem inten­siv­en Studi­um der HMAS Mel­bourne bekan­nt, die von Aus­tralien zum Abbruch verkauft – und dann jahre­lang von chi­ne­sis­chen Marinein­ge­nieuren studiert wurde.

 

Nach dem Kauf der ukrainis­chen VARJAG – zunächst ange­blich als „Casi­no“ für Macao gedacht – hat Chi­na gle­ich­laufend mit dem jahre­lan­gen Neuauf­bau des Schiffes in Brasilien den Trägere­in­satz studiert. Inzwis­chen find­et sich die ex-VAR­JAG unter dem Namen „LIAONING“ im Bestand der chi­ne­sis­chen Marine. Sie ist mit der ersten Zer­stör­erflotte – der u.a. die bei­den Flu­gab­wehrz­er­stör­er von Typ 051 C ange­hören – im Hafen von Dazu Shan (Guzhenk­ou) in der Nähe von Quing­dao sta­tion­iert.

 

Die bre­ite Mole wurde eigens für die LIAONING gebaut.

 

 

Eine ähn­liche Mole find­et sich auf der Basis an der Süd­küste der Insel Hainan.

 

Es ist also anzunehmen, dass Chi­na mehrere Stützpunk­te für Flugzeugträger vor­bere­it­et. Die Absicht, weit­ere Träger in Betrieb zu nehmen, wird inzwis­chen auch aus amtlichen Quellen in Chi­na bestätigt. 

 

Und das Train­ing von Träger-Piloten schre­it­et mit dem eigens kon­stru­ierten Flugzeug J-15 langsam, aber stetig voran.

 

 

 

 

 

Im Som­mer 2013 wur­den plöt­zlich in chi­ne­sis­chen Foren eine Fülle von Bildern gepostet, die den Bau von ver­schiede­nen Mod­ulen doku­men­tieren – Mod­ulen, die offen­bar für einen – oder mehrere – chi­ne­sis­che Träger­baut­en gedacht sind.

 

Im Fol­gen­den wollen wir die wesentlichen Bilder doku­men­tieren und einige Ver­mu­tun­gen dazu wiedergeben:


I. Dalian

Dalian’s Staatswerft war jahre­lang mit der Fer­tig­stel­lung der LIAONING befasst. Wenn es einen „Nach­bau“ des Schiffes geben sollte, dann wäre die Werft von Dalian wohl die erste „Anla­u­fadresse“. Tat­säch­lich sind aus Dalian inzwis­chen eine Serie von Bildern aufge­taucht – zuerst eine Zeich­nung eines Dockar­beit­ers, der keine Fotos machen kon­nte.

 

Danach fol­gte eine „über­malte“ Fotografie, die das gle­iche Objekt in ein­er far­bigen Darstel­lung zeigt:

 

Ende August hat dann der chi­ne­sis­che Präsi­dent den Besuch des Aus­bil­dungsstützpunk­tes an Land auch mit einem Besuch der Werft in Dalian ver­bun­den – und zu diesem Besuch hat­te die LIAONING eigens für einige Tage die Aus­rüs­tungspi­er von Dalian ange­laufen und dort fest­gemacht.

Die Fotos, die von einem gegenüber­liegen­den Stan­dort gemacht wur­den, waren ein­deutig.

Sie zeigen in eine Halle hin­ter der LIAONING dieses Bauseg­ment – möglicher­weise den Bugteil eines zweit­en Schiffs vom Typ LIAONING. Das wurde nochmals bestätigt, als die LIAONING den Hafen wieder ver­lassen hat­te.

 

 

Der Bau eines zweit­en Schiffes dieses Typs wäre nicht über­raschend. Chi­nas PLAN stellt von neuen Schiff­stypen in der Regel immer erst zwei Schiffe in Dienst, die dann inten­siv im Train­ing­sein­satz getestet wer­den. Wenn diese Erprobung zufrieden­stel­lend ver­läuft, dann wer­den auch weit­ere Schiffe – ggf. mit Verbesserun­gen, wie bei der Entwick­lung der Flu­gab­wehrz­er­stör­er vom Typ 052 C und dem Nach­fol­ge­mod­ell Typ 052 D ersichtlich – bestellt und in den Flot­tenbe­stand aufgenom­men.

 


II. Shang­hai:

Wesentlich inter­es­san­ter ist ein anderes Mod­ul, das auf ein­er neuen Werft auf der Insel Changx­ingx­i­ang in der Nähe von Shang­hai ent­deckt wurde. Bere­its auf Satel­lite­nauf­nah­men von März 2013 war dieses Mod­ul ersichtlich – allerd­ings ohne große Aufmerk­samkeit zu erre­gen.

 

Erst die Bilder, die vom Wass­er aus gemacht wur­den, weck­ten plöt­zlich das Inter­esse der Öffentlichkeit.

 

Mod­ul mit Hangar und Flugzeuglift?

 

Kat­a­pult­bahn auf dem Mod­ul?

 

 

Kom­biniert mit Auf­nah­men aus Flugzeu­gen ergab sich ein Feld für weite Speku­la­tio­nen:

 

Tat­säch­lich scheint die Werft zumin­d­est ein Demo-Mod­ul für ein Schiff gebaut zu haben, das einen Hangar, einen Flugzeu­gaufzug und – ein Kat­a­pult zeigt.

Auf­nah­men, die dann aus der Nähe gefer­tigt wur­den, bestäti­gen diesen Ver­dacht.

 

Wobei die Öff­nung für das Kat­a­pult schon sehr „verdächtig“ auss­chaut:

 

Baut Chi­na also an zwei Trägern – ein­er (evtl. ger­ingfügig verän­derten) Kopie der LIAONING in Dalian und / oder einem weit­eren Schiff mit Kat­a­pult in Shang­hai?

 

Eine Mel­dung der South Chi­na Morn­ing Post vom 31. August 2013 scheint das zu bestäti­gen. Diese schreibt: „In Feb­ru­ary, the PLA’s main ship con­trac­tor, the Chi­na Ship­build­ing Indus­try Cor­po­ra­tion, said the Min­istry of Sci­ence and Tech­nol­o­gy had approved fund­ing for two research projects,…” Damit würde die Ver­mu­tung, dass Chi­na an zwei ver­schiede­nen Pro­jek­ten arbeit­et, nicht verneint. Und Shang­hai würde für ein Schiff mit Kat­a­pult auch noch einen weit­eren Sinn ergeben: in Shang­hai wird seit Jahren an einem elek­tro­mag­netis­chen Antrieb geforscht – unter Beiziehung der Tech­nolo­gie, die beim Bau des chi­ne­sis­chen Tran­srapid (Maglev) erwor­ben wurde.

 

Die Entwick­lung ist – und bleibt – span­nend.