Asien — Chinas neuer Kampfhubschrauber WZ-10

China

Kampfhub­schrauber WZ-10

Z-10 Attack Helicopter (Bildquelle: Sinodefence) Beze­ich­nung:
WZ ste­ht für Wuzhuang (bewaffnet) Zhisheng (chi­ne­sisch für „ver­tikal“ = Heli­copter), also bewaffneter Hub­schrauber, und die -10 beze­ich­net das Fol­ge­mod­ell des Z-9, des in  gerin­gen Stück­zahlen bei Chi­nas PLA einge­führten Vorgänger­mod­ells, das aus der Lizen­zpro­duk­tion der franzö­sis­chen AS 365N Dauphin II ent­standen ist.

Ein­führung
Bere­its Anfang der 90er Jahre hat­te die chi­ne­sis­che Volks­be­freiungsarmee die Notwendigkeit von speziellen Kampfhub­schraubern zur Nahunter­stützung im Gefechts­feld erkan­nt und eine entsprechende Auss­chrei­bung her­aus­gegeben, die wohl vom Chi­nese Heli­copter Research Insti­tut (CHRDI) aufge­grif­f­en wurde. Hierzu wurde zunächst von 1991 bis 1992 eine einzelne pak­istanis­che AH-1 inten­siv studiert. Gemein­sam mit dem Entwick­lungsla­bor 602 und der Changhe Air­craft Indus­tries Group (CAIG) in Jingdezhen, Jiangxi Prov­inz, einem Tochterun­ternehmen der Chi­na Avi­a­tion Indus­try Cor­po­ra­tion II (AVIC-II) wurde die Entwick­lung eines Kampfhub­schraubers vor­angetrieben. Unab­hängig davon – wohl auch zur Entwick­lung und (tak­tis­chen) Erprobung entsprechen­der Sen­soren und Waf­fen — wurde die Z-9 mit entsprechen­den Mod­i­fika­tio­nen zu einem ersten Kampfhub­schrauber für Chi­nas PLA weit­er mod­i­fiziert.

 Z-10 Attack Helicopter (Bildquelle: Sinodefenceforum.com)

(W) Z-9 Bildquelle: Sin­ode­fence

Seit Jahren kur­sieren nun in chi­ne­sis­chen Inter­net-Zirkeln immer wieder Fotos eines neuen chi­ne­sis­chen Kampfhub­schraubers, bei denen es sich zum Teil um Fälschun­gen, um Mod­elle von Enthu­si­as­ten (etwa im Anklang an die US RAH-66 Comanche)– zum Teil aber auch um reale Fotos der chi­ne­sis­chen Entwick­lung han­delte.

wz-10-1.jpg wz-10-2.jpg wz-10-3.jpg wz-10-4.jpg wz-10-5.jpg

(ange­blich­er WZ-10 “Gara­gen­mod­ell”)
Bildquelle: Sin­ode­fence

Auf Grund der unklaren Quel­len­lage gin­gen Speku­la­tio­nen haut­säch­lich über eine Weit­er­en­twick­lung der in Harbin gebaut­en chi­ne­sis­chen Lizen­zpro­duk­tion des Euro­copter (Aerospa­tiale) SA.365 Dauphin (chi­ne­sis­che Z-9), die auch vom Heer als leichter Kampf-/Un­ter­stützung­shub­schrauber geflo­gen wird, oder von Kopi­en bzw. Nach­baut­en der ital­ienis­chen Agus­ta A-129, des Euro­copter Tiger oder des südafrikanis­chen Rooivalk aus.