Asien – Chinas First-Generation Nuklearsprengköpfe


China

Dieser Artikel wird mit freundlicher Genehmigung von „Chinese Defence Today – sinodefence.com“ veröffentlicht.

Chinese Defence Today

sinodefence - First-Generation Nuclear Warheads
First-Generation Nuklearsprengköpfe:
1.000~3.000kT yield (mil. Detonationswert) Sprengkopf für die DF-3 MRBM und DF-4 IRBM (unten, hinten),
und 3.000~5.000kT yield Sprengkopf für die DF-5 ICBM (unten , vorn)
(Quelle: Chinese Internet)

First-Generation Nuklearsprengköpfe
China begann mit seinen Vorstudien zur Nuklearsprengkopftechnologie noch vor seinem ersten Atombombentestversuch. Drei Jahre nach Chinas erstem Atombombenversuchs wurde die erste Trägerrakete mit nuklearem Sprengkopf erfolgreich im Oktober 1966 getestet. Chinas Führung entschied auch, dass Trägerraketen mit nuklearem Sprengkopf zukünftig das Hauptwaffensystem für Chinas nukleare Schlagfähigkeit werden sollte, während aus der Luft abgeworfene Atombomben nur sekundär waren.

China begann 1964 einen einsatzbereiten Nuklearsprengkopf auf Basis der ersten chinesischen Atombombe für die ballistische Boden-Boden-Mittelstreckenrakete DF-2 (CSS-1) zu entwickeln. Die Hauptentwicklungsziele waren, die Reduzierung des Gewichts sowie die Größe der Bombe und die Bauweise für den Start und Flug zu verbessern.

Das Pekinger Institut für Nuklearwaffenforschung begann Mitte der 60er Jahre ein Atomsprengkopfsicherheits-, bewaffnungs-, schmelzungs-, und abschusssystem (SAFF) zu entwickeln. Das System würde sicherstellen, dass der Sprengkopf nicht zufällig detonieren und nur an seinem Zielort explodieren würde. Das System wurde ausführlich bei nicht-atomaren Explosionen und Testflügen während der Entwicklung der Rakete getestet. Das Institut führte auch verschiedene Tests mit dem nuklear SAFF-Systems durch, das Feuer und den Fall aus seiner Höhe simulierte. Die Testresultate stellten sicher, dass der Sprengkopf nicht zufällig vor seiner Bewaffnung detonierte.

China startete am 7. Oktober 1966 von der Shuang Cheng Tzu-Raketentestbasis eine DF-2 Rakete um die Verlässlichkeit des Selbstzerstörungsmechanismusses der Raketen zu testen. Die Rakete wurde erfolgreich durch die Bodenkontrolle zerstört. Zwischen dem 13. und 16. Oktober wurden zwei weitere „Kalt-Tests“ (Rakete trug einen simulierten Sprengkopf) als Abschlusstest vor dem „heissen Test“ mit einem richtigen Atomsprengkopf durchgeführt.

Am 27. Oktober 1966 um 09:00 Uhr Ortszeit wurde eine DF-2 Rakete mit einem Atomsprengkopf von der Shuang Cheng Tzu Basis gestartet. Um 09:09 erreichte die Rakete das Lop Nor-Nukleartestgebiet in Xinjiang und detonierte erfolgreich 569 Meter über der Oberfläche. Die Serienfertigung des atomaren Sprengkopfes für die DF-2 Rakete begann 1969.

Die Entwicklung der ersten Generation des Wasserstoffsprengkopfes (thermal-nuklear) begann 1967 mit dem Motto „geringe Größe, schnelle Manövrierfähigkeit, großartige Durchlässigkeit, verbesserte Sicherheit und hohe Verlässlichkeit“. Nach einem langsamen Start als Auswirkung der „Kulturrevolution“ wurden die Sprengköpfe 1973 im großen Stil entwickelt. In den späten 70ern entwickelte China erfolgreich zwei Typen des Wasserstoffsprengkopfes für seine strategischen Raketen.

Die DF-3 MRBM und die DF-4 IRBM sind fähig einen einzelnen 2.200kg schweren, 1.000~300kT-yield (mil. Detonationswert) Sprengkopf zu tragen. Die DF-5 ICBM ist fähig einen einzelnen 3.200kg schweren, 3.000~5.000kT-yield Sprengkopf zu tragen.

sinodefence - DF-3/-4 Warhead: The 1,000~3,000kT-yield warhead for the DF-3 MRBM and DF-4 IRBM  sinodefence -  DF-3/-4 Warhead: The 1,000~3,000kT-yield warhead for the DF-3 MRBM and DF-4 IRBM
DF-3/-4 Sprengkopf:
Der 1.000~3.000kT-yield Sprengkopf für die DF-3 MRBM und DF-4 IRBM
(Quelle: Chinese Internet)

sinodefence - DF-5 Warhead: The 3,000~5,000kT-yield warhead for the DF-5 ICBM sinodefence - DF-5 Warhead: The 3,000~5,000kT-yield warhead for the DF-5 ICBM
DF-5 Sprengkopf:
Der 3.000~5.000kT-yield Sprengkopf für die DF-5 ICBM
(Quelle: Chinese Internet)