Asien — Chinas Einstieg in den Bau moderner Kampfflugzeuge — die J‑11


China

Indi­en­st­stel­lung:
Seit dem Jahr 1996 wird die Su-27 und die Su-30 in diversen Vari­anten von Rus­s­land nach Chi­na exportiert und den Ein­satzreg­i­mentern der PLAAF zuge­führt. Als erstes wurde ab 1992 die 3. Divi­sion (Wuhu), mit der näch­sten großen Liefer­ung dann die 2. Divi­sion (Suxi) und mit der drit­ten Liefer­ung die 33. Divi­sion (Chingquing) aus­ges­tat­tet. Dazu kommt die Mon­tage der J‑11 (etwas über 100 Exem­plare), die über wenige Jahre betriebene Serien­fer­ti­gung der J‑11 A (Lizen­zver­sion) und seit kurzem der Zulauf der J 11 B. Ein Teil der Flugzeuge kon­nte fotografiert und bes­timmten Ein­satzreg­i­mentern zuge­ord­net wer­den. Danach ist zumin­d­est ein Reg­i­ment in jedem der 7 Mil­itär­re­gio­nen mit der SU-27 oder der J‑11 ausgestattet. 

Damit scheinen fol­gende PLAAF-Ein­heit­en mit der J‑11 aus­gerüstet zu sein (Stand Anfang 2009):

Oper­a­tionelle Ein­heit­en (Ein­satzreg­i­menter — unvollständig):

1. Divi­sion (Shenyang)
1. Reg­i­ment
(32 Su-27 SK/UBK + J 11 B)
1. Divi­sion
?
(J 11 + J 11B)
2. Divi­sion
6. Reg­i­ment
(28 – 32 Su 27 SK/UBK + J 11)
3. Divi­sion9. Reg­i­ment
(Su-30 MKK)
6. Divi­sion
16. Reg­i­ment
(Su-27 / J‑11)

7. Divi­sion

8. Divi­sion (Hainan)

19. Reg­i­ment
 
22. Reg­i­ment
(Su-27 / J‑11)
 
(J‑11 B) 
14. Divi­sion
40. Reg­i­ment
(Su-27 / J‑11)
18. Divi­sion
54. Reg­i­ment
(Su-30MKK)
19. Divi­sion55. Reg­i­ment(Su-27SK, Su-27UBK, ex 3. Div.)
29. Divi­sion
85. Reg­i­ment
(SU 30 MKK)
33. Divi­sion
98. Reg­i­ment
(28 Su-27UBK, 4 J‑11)

Die 19. Divi­sion / 55. Reg­i­ment (Anshan) ist in Umstel­lung von der J‑11 / J‑11 AS zur J‑11 B (2007).  Nach Inter­net-Gerücht­en (2011) wird das 24. Reg­i­ment in der 8. Divi­sion in Jialaishi als erstes PLANAF-Jag­dreg­i­ment mit J‑11BH/BHS aus­ges­tat­tet, gefol­gt vom 55. Reg­i­ment in der 19. Divi­sion in Jin­ing als zweite mit der J‑11B aus­gerüstete Ein­heit. Die 18. Divi­son (Datuopu/Changshai) und die 29. Divi­sion (Quuhou) sowie das 13. Tak­tis­che Erprobungsreg­i­ment des FTTC (Cangzhou-Cangx­i­an) sollen mit der Su-30 MKK aus­gerüstet werden.

Im Jahr 2011 wur­den Maschi­nen mit Kennze­ich­nung der 8. Divi­sion (J‑11BSH Nr. 81088) und der 39. Divi­sion (Nr. 41285) fotografiert.

Die PLANAF- die Marineluft­waffe — set­zt in Fei Dong, Zhe­jiang Prov­inz (4te  Divi­sion, 10. Reg­i­ment) 24 Su30-Mkk2 ein. Die erste Liefer­ung von 12 Exem­plares wurde im Feb­ru­ar / März 2004 geliefert, gefol­gt von der zweit­en Liefer­ung mit weit­eren 12 Stück im August 2004. Zumin­d­est beim Jahreswech­sel 2008/2009 sind einige Flugzeuge auch auf den Para­cel-Inseln sta­tion­iert gewesen.

Inter­es­sant ist, dass alle Ein­heit­en, die auf die J‑11 umgerüstet wur­den, bis­lang die J‑8B/D geflo­gen sind.

Chin­abeobachter gehen davon aus, dass jedes Reg­i­ment mit min­destens 24 Flugzeu­gen aus­gerüstet ist. Acht ein­satzfähige Reg­i­menter implizieren daher rund 200 Flugzeuge vom Typ SU-27/J‑11 im Truppendienst. 

Allerd­ings sind alleine 76 Su-27SKs and UBKs aus Rus­s­land geliefert wor­den, dazu kom­men rund 100 aus Einzel­teilen zusam­men gebaute J 11 – und die über wenige Jahre pro­duzierte Lizen­zver­sion der J‑11 A. Dazu kom­men die bei der 19. Divi­sion zulaufend­en J‑11 B. Die abzulösenden J 11 und J 11 AS sollen zu anderen Ein­heit­en ver­legt wer­den. Die Auf­stel­lung ist also sich­er unvollständig.

Nach derzeit­i­gen Erken­nt­nis­sen (Stand: Spät­som­mer 2007) sollen ins­ge­samt fol­gende Flugzeuge zuge­laufen sein:

Su-27SK — 36 ein­sitzige Flugzeuge in zwei Tranchen (Jan­u­ar 2014: 36 Exem­plare in Dienst)
Su-27UBK – 40 zweisitzige Flugzeuge in drei Tranchen (6+6+28) (Jan. 2014: 40 Exem­pl.)
Su-30MKK — 76 + 38 zweisitzige Flugzeuge zwis­chen 2000 und 2003 (Jan. 2014: 76 Exem­pl.)
Su-30MK2 — 24 Flugzeuge zwis­chen 2003 und 2004 (Jan. 2013: 24 Exem­plare)
J‑11 — 105 Flugzeuge mon­tiert in Shenyang (Jan. 2014 100 Exem­plare in Dienst) 

J‑11A – Unbekan­nte Anzahl; Schätzun­gen laufen auf 20–30 Exem­plare bei ein­er Fer­ti­gungsrate von 15 bis 20 Flugzeu­gen pro Jahr (200 Exem­plare wur­den lizen­ziert).
J‑11B – Unbekan­nte Anzahl, Zulauf ab 2006/2007; nach Mel­dun­gen von Anfang 2009 soll die monatliche Pro­duk­tion­srate der Mas­chine aber nur bei 1 — 2 Exem­plaren liegen.

J‑15 — Träger­vari­ante mit Kippflügeln und Fang­hak­en, Jan. 2014 ca. 10 Exem­plare gebaut

 

Trieb­w­erk:
Chi­nas Haupt­prob­lem bei der Entwick­lung eigen­er Jagdflugzeuge sind die Trieb­w­erke. Chi­na bemühte sich daher in der Zeit vor dem „Tienanmen“-Debakel (1989) durch entsprechende Lizen­zpro­duk­te Zugang zu west­lich­er Tech­nolo­gie zu erhal­ten. Ein Beispiel dafür ist die britis­che Spey MK 202, die Teile­fer­ti­gung für die amerikanis­chen Gen­er­al Elec­tric CF‑6 und CFM-56, sowie die Liefer­ung von zwei CFM-56–2 Trieb­w­erken zu Zweck­en der Aus­bil­dung („Peace Perl Pro­gramm“). Das von Shenyang entwick­elte WS-10 soll auf dem CFM-56–2 basieren. Allerd­ings benötigte die Entwick­lung dieses Trieb­w­erks doch mehr Zeit, als die Entwick­lung des Flugzeuges benötigte.

Dementsprechend erwies es sich für Chi­nas Inge­nieure als Glücks­fall, dass über die Lizen­zpro­duk­tion der SU-27 der Zugriff auf das rus­sis­che AL-31 FN Trieb­w­erk ermöglicht wurde. 

Die Entwick­lung des WS-10 wurde allerd­ings weit­er getrieben. Die WS-10A wurde auf der Zuhai Air­show 2006 offiziell als serien­reif verkün­det. Inzwis­chen wird die J‑11 B mit der WS-10 aus­gerüstet, wobei dieses zweis­trahlige Flugzeug Trieb­w­erk­sprob­leme bess­er ver­ar­beit­en kann als die ein­strahlige J‑10 , für die das Trieb­w­erk ab dem Jahre 2007 auch vorge­se­hen ist.

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →