Asien – Chinas ballistische Mittelstreckenrakete DF-25


China

Dieser Artikel wird mit freundlicher Genehmigung von „Chinese Defence Today – sinodefence.com“ veröffentlicht.

Chinese Defence Today

Sinodefence - Internet Photo von zwei DF-25 Raketen in ready-to-launch Position<br />  (Quelle: Chinese Internet)“  hspace=“5″ border=“0″ style=“border:solid 1px #0A3667; padding:3px“></a><br /> Internet Photo von zwei DF-25 Raketen in ready-to-launch Position<br />  (Quelle: Chinese Internet)</p>
<p align=DF-25 ballistische Mittelstreckenrakete
Die DF-25 (Dong Feng-25) ist eine zweistufige, mit Festtreibstoff betriebene, ballistische mobile Mittelstreckenrakete (MRBM), die von dem Zweiten Artillerie Korps (Second Artillery Corps (SAC) of the People’s Liberation Army (PLA)) der Volksbefreiungsarmee seit 2004~2005 eingesetzt wird. Die DF-25 kann einen einfach und mehrfach konventionellen Sprengkopf mit einem Gewicht von 2.000 kg über eine Entfernung von 1.700 km tragen. Die Rakete wird von einem 10X10 Räderfahrzeug mit Off-Road Fähigkeiten gestartet.

Obwohl Chinas Raketenprogramm in den Anfangsjahren sich hauptsächlich auf das Design und Entwicklung von strategischen Atomraketen konzentrierte, realisierte das chinesische Militär, dass ballistische Kurz- sowie Mittelstreckenraketen (TBM) eine wichtige Rolle spielen könnten. Mitte der 70er Jahre plante die PLA eine Kurzstrecken-TBM mit der Fähigkeit konventionelle und atomare Sprengköpfe zu bestücken. Solch eine Rakete könnte benutzt werden, um Gebirgspässe zu schließen und eine Invasion durch sowjetische Truppen zu stoppen oder zumindest zu verlangsamen. Das Projekt wurde später eingestellt.

Durch den Erfolg der Kurzstrecken-TBMs M-9 (DF-15) und M-11 (DF-11) auf dem Exportmarkt bewertete das chinesische Militär in den 1980er Jahren die Kosteneffektivität der TBM neu und kam zu dem Schluss, dass der Mangelbestand an Langstrecken-Kampfflugzeugen, Flugzeugtankern und Flugzeugträgern der PLA ausgeglichen werden kann. Die PLA erkannte, dass konventionelle, ballistische Raketen mit der Fähigkeit schnelle Feuerkraft über eine längere Entfernung zu liefern, nützlich für die Unterstützung der PLA-Marine in Regionen fern der Küste (zum Beispiel bei den umstrittenen Nansha (Spratley) Inseln) sein würden.

In den späten 80er Jahren befahl Peking dem Ministerium für Luft- und Raumfahrt die Beschleunigung der Entwicklung des DF-25 Raketenprogramms als Behelfsmaßnahme für die Unterstützung des Anspruch Chinas auf die Nansha-Inseln sowie einiger anderer Inseln in der Südchinesischen See. Das Entwicklungsprogramm wurde in den 90ern als ein Resultat der Verbesserung der chinesisch-vietnamesischen Beziehungen wieder verlangsamt. Westliche Geheimdienste kamen zu dem Schluss, dass das DF-25-Programm 1996 eingestellt wurde. Das Projekt wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit am Leben erhalten und die Raketen 2004/2005 in Dienst gestellt.

Eine Skizze der DF-25 Raketen wurde zum ersten Mal im November 2006 anonym im chinesischen Internet veröffentlicht, im Juli 2007 folgte dann ein hochauflösendes Photo, welches ebenfalls anonym veröffentlicht wurde. Die Online-Version der PLA Daily veröffentlichte später auch ein Photo, das einen PLA-Soldaten zeigt, wie er eine Rakete auf ein TEL-Fahrzeug (transporter-erector-launcher) lädt. Dieses Photo, welches identisch mit den bereits gezeigten Photos ist, lässt darauf deuten, dass die Rakete bereits in Dienst gestellt war.

Design
Nach der DF-21, die in den späten 1980er Jahren in Dienst gestellt wurde, war die DF-25 die zweite von der PLA eingesetzte, feststoffbetriebene MRBM. Die beiden Raketen haben eine ungefähre gleiche Reichweite von 1.700 km, aber die konventionelle DF-25 hat eine sehr viel höhere Tragkraft mit 2.000 kg verglichen mit der 600 kg Tragkraft der atomaren DF-21.

Das Photo aus dem Internet zeigt, dass die DF-25 MRBM mit einer WS2500 auf einen 10X10 TEL-Räderfahrzeug mit einer maximalen Ladekapazität von 28 Tonnen montiert wird. Angeblich entwickelt unter der Mithilfe Weißrusslands und ähnlich dem russischem MAZ543 Raketen- TEL-Fahrzeug, verfügt der WS2500 über eine starke Off-Road Fähigkeit.

Die Rakete ist in einem zylinder-förmigen Kontainer/Launcher platziert, wobei die Nase bis außerhalb des Launchers hinausragt. Der Raketencontainer /-launcher befindet sich während der Fahrt in horizontaler Lage und in vertikaler während des Abschusses. Auf dem Boden des Launchers befinden sich vier große hydraulisch, arbeitende Stabilisatoren, die während der Vorbereitung des Abschusses abgesenkt werden.

Es ist jetzt bekannt, welche Art von Sprengköpfen die DF-25 tragen kann, aber es kann auch angenommen werden, dass sich darunter hoch-explodierende (HE), panzerbrechende Tochtergeschosse, Hitze-Druck-Waffen (fuel air explosive „FAE“) und electromagnetic pulse (EMP) befinden. Es wird berichtet, dass die PLA eine Technologie entwickelt, die es ballistischen Raketen ermöglicht, verschiedene konventionelle Sprengköpfe zu tragen, um Flugzeugträger anzugreifen. Falls das der Wahrheit entspricht, ist die DF-25 das ideale Trägersystem für diese Art Sprengköpfe.

Wie die DF-11 und DF-15 SRBMs ist die DF-25 wahrscheinlich ausgestattet mit einem kombinierten GPS-Steuerungssystem und möglicherweise mit einer Bodensteuerung für eine höhere Genauigkeit gekoppelt.

Sinodefence - DF-25 Rakete wird über ein TEL auf der Bahnschine oder Strassen bewegt Sinodefence - DF-25 Rakete wird über ein TEL auf der Bahnschine oder Strassen bewegt Sinodefence - DF-25 Rakete wird über ein TEL auf der Bahnschine oder Strassen bewegt
Mobilisierung eines DF-25 TEL:
Internetphotos zeigen die Mobilisierung der DF-25 Rakete über ein
TEL (transporter-erector-launcher) auf Bahnschienen oder Strasse
(Source: Chinese Internet)

Sinodefence - Loading Missile onto DF-25 TEL
Beladung eines DF-25 TEL mit einer Rakete:
Die Online-Version der PLA Daily veröffentlichte ein Photo, das zeigt,
wie ein PLA-Soldat eine Rakete auf ein TEL-Fahrzeug lädt
(Source: PLA Daily)

Weitere links zum Thema: