Allgemein — Unmanned Aerial Vehicles im Überblick

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Unmanned Aer­i­al Vehi­cles im Überblick

UAVs kön­nen die Fähigkeit­en um ein Vielfach­es erweit­ern und bieten zusät­zliche oper­a­tive Möglichkeit­en
von Hans Karr

Flug­drohnen, im all­ge­meinen Sprachge­brauch der Fach­leute auch als Unmanned Aer­i­al Vehi­cles (UAV) beze­ich­net, ste­hen weltweit immer häu­figer zur Dis­po­si­tion, wenn es um die Aus­rüs­tung von Stre­itkräften geht, sind aber vom Grund­satz her gewiss keine neue Entwick­lung. Seit den 1960er und 1970er Jahre sind sie im Kom­men. In ihrer Ver­wen­dung und ihren Ein­satzmöglichkeit­en waren sie sein­erzeit allerd­ings vielfach eingeengt. Ein­schränk­ende Fak­toren wie geringe Com­put­erka­paz­ität, Sen­so­rausstat­tung und Sen­sorqual­ität sowie Kom­mu­nika­tions­fähigkeit mit ein­er Kon­troll- oder Überwachungssta­tion wirk­ten sich bei der Ein­satz- und Ver­wen­dungs­bre­ite aus. Dank des schnellen tech­nol­o­gis­chen Fortschritts ergeben sich heute gegenüber damals jedoch ganz andere Möglichkeit­en, und die tech­nis­che Entwick­lung wird mit Sicher­heit nicht ste­hen bleiben.

Unab­hängig von der Tech­nik bieten UAVs einen ganz beson­deren Vorteil. Sie kom­men, wie der Name schon sagt, im Ein­satz ohne Per­son­al aus. Sie kön­nen in Gebi­eten operieren, in denen beman­nte Sys­teme nur unter großen Risiken ein­set­zbar wären. Der mögliche Ver­lust von Men­schen­leben lässt sich ver­mei­den. Gut und teuer aus­ge­bildete Piloten wer­den nicht gefährdet und ste­hen für andere Mis­sio­nen zur Ver­fü­gung.

UAVs wer­den heute viel­seit­ig für Überwachungs- und Aufk­lärungsauf­gaben sowie zur Nachricht­engewin­nung einge­set­zt. Ihre Nutzung ermöglicht den Auf­bau eines Lage­bildes, das weit über den eige­nen Erfas­sung­shor­i­zont hin­aus­ge­ht und gegebe­nen­falls die Lan­dre­gio­nen jen­seits der Küsten­lin­ie mit ein­schließt. Der Aufk­lärungs- und Wirk­bere­ich wird dadurch erhe­blich gesteigert. Durch frühzeit­iges Erken­nen eventueller ter­ror­is­tis­ch­er oder asym­metrisch­er Angriffe erhöht sich der Schutz für die ein­set­zende Ein­heit respek­tive für den Ver­band. Eine Abwehr dieser Gefahren kann in ein­er angemesse­nen Dis­tanz und unter Wahrung der Eskala­tions­dom­i­nanz stat­tfind­en. Als abge­set­zte Sen­soren ermöglichen UAVs den wirkungsvollen Ein­satz weitre­ichen­der Waf­fen.

UAVs sind also in Zukun­ft für Expe­di­tion­sstre­itkräfte eine fast unab­d­ing­bare Voraus­set­zung, um den tak­tis­chen und oper­a­tiv­en Erfordernissen in lit­toralen Gewässern gerecht wer­den zu kön­nen. Sie sind daher ein wichtiges Ein­satzmit­tel zur Erfül­lung des in den »Vertei­di­gungspoli­tis­chen Richtlin­ien für den Geschäfts­bere­ich des Bun­desmin­is­ters der Vertei­di­gung« vom Mai 2003 und im »Weißbuch zur Sicher­heit­spoli­tik Deutsch­lands und zur Zukun­ft der Bun­deswehr« aus dem Jahre 2006 einge­forderten Fähigkeit­spro­fils der Bun­deswehr. Das gilt im beson­deren Maße für zwei Teil­fähigkeit­en:

  • Führungs­fähigkeit (» … ist wesentliche Voraus­set­zung für Infor­ma­tion­süber­legen­heit, Führungsüber­legen­heit und best­mögliche Wirkung im Ein­satz«, Weißbuch 2006),

  • Nachricht­engewin­nung und Aufk­lärung (»Ken­nt­nis und sit­u­a­tions­be­d­ingte Beurteilung der Lage vor allem in poten­ziellen Krisen­ge­bi­eten tra­gen wesentlich zur Entschei­dungs­find­ung der poli­tis­chen Leitung und der mil­itärischen Führung bei«, Weißbuch 2006)

Bewaffnete UAVs, die Unmanned Com­bat Aer­i­al Vehi­cles (UCAV), ste­hen bere­its als näch­ster Schritt auf der Forschungs- und Entwick­lungsagen­da. Mit der Real­isierung ergeben sich weit­ere Ein­satzspek­tren. UCAVs wären damit auch ein Wirk­mit­tel zur Abdeck­ung der Kern­fähigkeit »Wirk­samkeit im Ein­satz« (»… beschreibt die Fähigkeit, unmit­tel­bar oder mit­tel­bar gegen Ziele am Boden, in der Luft, auf und unter Wass­er sowie im Infor­ma­tion­sraum zu wirken«, Weißbuch 2006).

UAVs kön­nen die Fähigkeit­en eines Kriegss­chiffes um ein Vielfach­es erweit­ern und bieten zusät­zliche oper­a­tive Möglichkeit­en. Die engen Platz- und Raumver­hält­nisse an Bord von Kriegss­chif­f­en machen es aber erforder­lich, dass sie beson­dere Eigen­schaften aufweisen müssen, wie zum Beispiel:

  • die Geräte dür­fen in ihren Abmes­sun­gen nicht allzu groß dimen­sion­iert sein,

  • der Wartungsaufwand muss sich in Gren­zen hal­ten,

  • der Umfang des Wartungsper­son­als muss möglichst ger­ing aus­fall­en,

  • mod­u­lar­er Auf­bau, um mit­tels Aus­tausch der Sen­sorik für viel­seit­ige Mis­sio­nen ein­set­zbar zu sein.

Die aller­wichtig­ste Eigen­schaft ist jedoch die Fähigkeit für ver­tikale Starts und Lan­dun­gen (ver­ti­cal take off and land­ing, VTOL). Allein die Notwendigkeit der VTOL-Fähigkeit lässt für die Ver­wen­dung an Bord von Kriegss­chif­f­en sin­nvoll nur ein Gerät mit Hub­schraubertech­nolo­gie zu.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →