Allgemein — Unbemannte Systeme – die neuen ‘Dreadnoughts’?

Ein­greif­op­er­a­tio­nen
Weißbuch und Konzep­tion der Bun­deswehr unter­schei­den nun bei den mil­itärischen Ein­sätzen zwis­chen Ein­greif- und Sta­bil­isierung­sop­er­a­tio­nen. Die Auf­gaben der Über­wasserseekriegs­führung unter­schei­den sich bei diesen Oper­a­tionsarten. Bei Ein­greif­op­er­a­tio­nen geht es vornehm­lich um die Bekämp­fung eines mil­itärisch organ­isierten Geg­n­ers, was auf See regelmäßig auch den Ein­satz gegen kon­ven­tionelle Über­wasser­stre­itkräfte bedeutet. Der­ar­tige Kräfte kön­nen gle­icher­maßen im offe­nen Seer­aum wie auch vor ein­er geg­ner­ischen Küste auftreten. Um die Eigenge­fährdung zu begren­zen, kommt es darauf an, den Geg­n­er auf möglichst große Ent­fer­nung zu bekämpfen. Die Reich­weite heutiger Flugkör­p­er ist aber deut­lich höher als die Reich­weite bor­dgestützter Sen­soren. Es bedarf also eines Frem­dorters zur Ziel­d­aten­er­mit­tlung.

Diese Prob­lematik ist zwar nicht neu; Ver­fahren zur Frem­dor­tung und Ziel­d­atenüber­mit­tlung sind aus der Zeit des Kalten Krieges nur allzu gut bekan­nt. Allerd­ings sind die Anforderun­gen deut­lich gestiegen. Wie bere­its erwäh­nt, sind Kol­lat­er­alschä­den heute nicht mehr hin­nehm­bar. Vor jedem Waf­fenein­satz muss das Ziel sich­er iden­ti­fiziert wer­den: es genügt nicht zu mut­maßen, dass es sich bei dem ent­deck­ten Kon­takt aller Wahrschein­lichkeit nach um die geg­ner­ische Korvette han­delt, man muss sich dessen schon sich­er sein. Es ist vorstell­bar, dass in ein- und dem­sel­ben Ein­satzge­bi­et gle­iche Fahrzeugk­lassen und ‑typen operieren, die in dem einen Fall vielle­icht dem befre­un­de­ten, im andern Fall dem geg­ner­ischen Lager ange­hören. Anders als in früheren Szenar­ien ist in heuti­gen Kon­flik­ten auch immer mit ein­er Durch­mis­chung zivilen und mil­itärischen Schiffsverkehrs zu rech­nen.

Deshalb muss es möglich sein, den Waf­fenein­satz lage­ab­hängig abzubrechen. Bei Flugzeit­en der Flugkör­p­er von mehr als zehn Minuten kön­nen Lagev­erän­derun­gen ger­ade im Küsten­vor­feld bzw. in der Nähe von Schiff­fahrt­srouten ein­treten, die es notwendig machen, den Waf­fenein­satz zu stop­pen.
Ähn­liche Anforderun­gen ergeben sich bezüglich der Bekämp­fung von Zie­len an Land, wie sie mit dem kün­fti­gen Flugkör­per­sys­tem RBS 15 möglich wer­den.

MarineForum UAV

Die schießen­den Plat­tfor­men benöti­gen also ein Aufk­lärungs- und Ortungsmit­tel, das Ziele inner­halb des Wirk­hor­i­zontes des Ver­ban­des lokalisieren und iden­ti­fizieren kann. Es muss außer­dem das Ziel­ge­bi­et überwachen, Ziel­d­at­en über­tra­gen und die Waf­fen­wirkung fest­stellen kön­nen.

Beman­nte Sys­teme wie Mar­itime Patrol Air­craft (MPA) und Bor­d­hub­schrauber sind für diese Auf­gaben auf­grund der hohen Eigenge­fährdung nur bed­ingt geeignet. Eine Drohne kann diese Auf­gaben weitaus bess­er erfüllen.

Sta­bil­isierung­sop­er­a­tio­nen
Mar­itime Sta­bil­isierung­sop­er­a­tio­nen unter­schei­den sich von den Ein­greif­op­er­a­tio­nen vor allem durch die Art der Bedro­hung. Nicht die Kon­fronta­tion mit einem mil­itärisch organ­isierten Geg­n­er, son­dern die asym­metrische Bedro­hung durch nur teil­weise oder gar nicht organ­isierte Kräfte bes­timmt die Auseinan­der­set­zung.

MarineForum Stabilisierungsoperationen

Maßge­bliche Auf­gaben sind im Rah­men von Sta­bil­isierung­sop­er­a­tio­nen die Seer­aumüberwachung, der Schutz der Schiff­fahrt und die Durch­führung sog. Mar­itime Inter­dic­tion Oper­a­tions, also bspw. das Anhal­ten und Unter­suchen von Schif­f­en.

Im Rah­men solch­er Oper­a­tio­nen sind regelmäßig große Seege­bi­ete mit ein­er gerin­gen Anzahl von Kräften zu überwachen. Asym­metrische Bedro­hun­gen wer­den regelmäßig von der Küste her über­raschend ent­fal­tet. Meeren­gen wie das Bab el Man­deb am Horn von Afri­ka sind neu­ral­gis­che Punk­te, wo Angriffe mit kleinen Booten, aber auch durch direk­tes Feuer von Land möglich sind.

Auch im Rah­men von Sta­bil­isierung­sop­er­a­tio­nen ist also ein »rec­og­nized mar­itime pic­ture« zu erstellen, dass die sichere Iden­ti­fizierung aller Kon­tak­te im Ver­ant­wor­tungs­bere­ich ein­er Ein­heit oder eines Ver­ban­des ein­schließt.

Bor­d­hub­schrauber und MPA leis­ten in diesem Zusam­men­hang einen wichti­gen Beitrag zur großräu­mi­gen Lageaufk­lärung. In Küsten­nähe kann eine höhere Bedro­hung den Ein­satz beman­nter Sys­teme aber ein­schränken bzw. ganz ver­bi­eten. Drohnen kön­nen auf wirk­same und wirtschaftliche Weise der­ar­tige Aufk­lärungslück­en schließen und die beman­nten Sys­teme ergänzen. Mit ihrer Hil­fe wird es möglich, Bedro­hun­gen und Gefahren frühzeit­ig zu erken­nen und entsprechende Maß­nah­men einzuleit­en. Dies gilt sowohl für den Schutz der Schiff­fahrt als auch für die Mar­itime Inter­dic­tion Oper­a­tions.

Wie man sich das Zusam­men­spiel unbe­man­nter und beman­nter Sys­teme vorstellen kann, illus­tri­ert das von der amerikanis­chen Coast Guard erwo­gene Ver­fahren. Dort denkt man über einen Mix von Bor­d­hub­schraubern und Drohnen nach: Drohnen klären auf, iden­ti­fizieren und liefern ggf. erste Erken­nt­nisse über Ver­dachtsmo­mente an Bord von Han­delss­chif­f­en. Der Bor­d­hub­schrauber ver­bringt schließlich das Board­ingteam, während das UAV das Geschehen auf dem zu boar­d­en­den Schiff im Auge behält, um Gefahren zu erken­nen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →