Allgemein — Unbemannte Fahrzeuge für den militärischen Gebrauch zu Lande, in der Luft und auf See

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

 

Unbe­man­nte Fahrzeuge für den mil­itärischen Gebrauch zu Lande, in der Luft und auf See – unter diesem Gen­er­althe­ma ver­lief das diesjährige zweitätige Auf­tak­t­fo­rum der Stu­di­enge­sellschaft der Deutschen Gesellschaft für Wehrtech­nik am 16. und 17. Jan­u­ar 2007 in der Stadthalle Bad Godes­berg.

Die hohe Anzahl von 440 mil­itärischen und zivilen Teil­nehmern sowie 31 ausstel­len­den Fir­men bekun­dete das rege Inter­esse an diesen unter dem Aspekt neuer Bedro­hun­gen aktuellen, zukun­ft­strächti­gen Tech­nolo­giefeldern und den erweit­erten Möglichkeit­en des Ein­satzes bei den Stre­itkräften; Aufklärung/Überwachung und Schutz/Sicherung von Objek­ten bilden dabei die vornehm­lich in Frage kom­menden Fähigkeit­skat­e­gorien. Das Forum eröffnete der Vor­sitzende der DWT e.V., VAdm a.D. und MOV-Mit­glied, Hans Frank.

Ref­er­enten aus Bun­deswehr, Forschung und Indus­trie befassten sich mit der grund­sät­zlichen Bedeu­tung unbe­man­nter Plat­tfor­men im mil­itärischen Umfeld und zeigten Fähigkeit­en und Entwick­lungspoten­ziale, aber auch tech­nol­o­gis­che und oper­a­tive Gren­zen auf. Das Forum gab überdies einen guten Überblick zum jet­zi­gen Stand ein­führungsreifer deutsch­er Pro­duk­te und zu laufend­en Forschungs- und Entwick­lungsvorhaben im indus­triellen und wehrtech­nis­chen Bere­ich.

MarineForum UAVDer Begriff »Unmanned Vehi­cles« umfasst die ganze Band­bre­ite von reinen Auto­mat­en über fer­nges­teuerte Fahrzeuge bis zu teil- und vol­lau­tonomen Sys­te­men. Funk­fer­nges­teuerte oder draht­ge­lenk­te Fahrzeuge (Drohnen) sind in den Stre­itkräften nichts Neues und beson­ders bei der Seem­i­nen­ab­wehr seit Jahrzehn­ten (!) im Dienst, wie z.B. Minen­räum- und Minen­jagddrohnen.

Der tech­nol­o­gis­che Quan­ten­sprung liegt in autonomen, also »intel­li­gen­ten « Sys­te­men, wie sie zulet­zt in MF 12/06 am Beispiel des »Autonomous Under­wa­ter Vehi­cle (AUV)« Sea Otter Mk 1 und 2 beschrieben wur­den.

Die Entwick­lung der­ar­tiger unbe­man­nter Sys­teme für das gesamte mil­itärische Ein­satzspek­trum bildet seit Jahren einen wesentlichen Schw­er­punkt für die wehrtech­nis­che Forschung und Tech­nolo­gie (F&T). Die Unter­suchung neuer Antrieb­skonzepte, die Weit­er­en­twick­lung der Energiev­er­sorgung oder der Fortschritt in der Daten­ver­ar­beitungs- und Kom­mu­nika­tion­stech­nik, um nur die wichtig­sten Bere­iche zu nen­nen, machen diese Tech­nolo­gie so zukun­ft­strächtig. Allen unbe­man­nten Sys­te­men gemein­sam ist der Vorteil der Ver­ringerung des Per­son­al­risikos bei gefährlichen Ein­sätzen und der Ausweitung der Leis­tungs­fähigkeit bei ver­ringertem Per­son­alum­fang. Dem gegenüber ste­hen hohe Entwick­lungs- und Ein­führungskosten.

Im Fol­gen­den soll ein kurz­er Abriss der gehal­te­nen Vorträge zu den wesentlichen, die Marine betr­e­f­fend­en The­men »Unmannned Air Vehi­cles (UAV)« und »Unmanned Under­wa­ter V. (UUV)« gegeben wer­den.

Zum oper­a­tiv­en Bedarf eines (bor­dgestützten) »UAV im mar­iti­men Fähigkeitsspek­trum« trug Kpt. z.S. Brinkmann, RefLtr für oper­a­tive Grund­satzan­gele­gen­heit­en im BMVg Führungsstab der Marine (Fü M III 2) vor, der eben­falls in diesem Heft veröf­fentlicht wird.

MarineForum TripleMEin Schw­er­punkt der erforder­lichen Fähigkeit­en für mod­erne U‑Boote liegt im Bere­ich der verdeck­ten Aufk­lärung. Dazu wurde durch Dipl.-Ing. Bern­hard Krüger von der Fa. Gabler Maschi­nen­bau das tech­nis­che Konzept »Ver­bringung von UAVs vom U‑Boot« vorgestellt:

Der Ein­satz der naval­isierten, im Heer erfol­gre­ich einge­führten und vielfach bewährten Aufk­lärungs­drohne Aladin erfol­gt dabei vom getaucht­en U‑Boot aus auf Sehrohrtiefe; Start- und Flugführung wer­den aus dem Inneren des U‑Bootes betrieben. Das UAV-Sys­tem beste­ht aus einem Aus­fahrg­erät mit einem druck­festen Behäl­ter, in dem mehrere UAVs unterge­bracht sind; es ist Bestandteil des soge­nan­nten Mod­u­laren Mehrzweck­mastes Triple M. Dieser Aus­fahrmast wiederum wird zzt. bei der Fa. Gabler in Lübeck zusam­men mit anderen Fir­men entwick­elt.

Aus Marine-Sicht nahm im Gegen­satz zum UAV das UUV und hier das AUV (= Autonomous UV) einen wesentlich bre­it­eren Raum ein. Der tech­nol­o­gis­che Entwick­lungs­stand wurde sehr aus­führlich durch Vertreter der Indus­trie und des Rüs­tungs­bere­ich­es erläutert, aber auch erste oper­a­tive Ansätze zum Ein­satz in der Seem­i­nen­ab­wehr wur­den von offizieller Seite der Marine selb­st vorgestellt.


 

 

Als Pen­dant zum UAV-Vor­trag durch den Fü M — Vertreter kon­nte somit der Vor­trag von FKpt Ralf Hansen, Sachge­bi­et­sleit­er Minenkriegführung bei der neu aufgestell­ten Ein­satzflot­tille 1 in Kiel, gel­ten; sein The­ma: »Ein­satzmöglichkeit­en von UUVs und AUVs in der Minen­ab­wehr«. Der oper­a­tive Bedarf bzw. die Fähigkeit­slücke ist hin­sichtlich autonomer Unter­wass­er (UW)-Fahrzeuge durch die Bun­deswehrführung mit einem entsprechen­den Phasendoku­ment Ende 2005 fest­gestellt wor­den.

Der Ref­er­ent definierte die Rolle von AUVs als ein Mit­tel der »Ver­bun­de­nen Seem­i­nen­ab­wehr «, machte die wesentlichen Auf­gaben – UW-Aufk­lärung und Routenüberwachung – deut­lich und stellte die mil­itärischen Forderun­gen an Ver­lege­fähigkeit, Mobil­ität, Flächen­leis­tung und Fähigkeit zu verdeck­ten Oper­a­tio­nen her­aus. Weit­er­hin berichtete er über erste nationale prak­tis­che Erfahrun­gen aus Inte­gra­tionsver­suchen auf einem MJ-Boot Kl. 332 mit einem AUV vom Typ Sea Otter Mk 1 und daraus abgeleit­ete Erken­nt­nisse. Neu war, dass die Marine das erste Mal vor einem so großen, öffentlichen Pub­likum ver­schiedene Ein­satzszenare vorstellte, z.B. den verdeck­ten Ein­satz von AUV im frem­den Rand­meer in Rich­tung ein­er Hafen­z­u­fahrt .

MarineForum Überwachung HafeneinfahrtenInsofern enthielt der Vor­trag sicher­lich beson­ders für die anwe­senden Indus­triev­ertreter auf­schlussre­iche Aus­sagen. Allerd­ings machte der Ref­er­ent auch klar, dass die eigentliche Mi- Aufklärung/ Überwachung, also der Lokalisierung und Klas­si­fizierung) durch AUVs derzeit – mit der heuti­gen Tech­nolo­gie – nicht als Erfolg ver­sprechend ange­se­hen wird. Seine weit­ere Aus­sage, dass AUVs im Rah­men ein­er »inte­gri­erten Seem­i­nen­ab­wehr« als Zusatzaus­rüs­tung auf Nicht-Minen­ab­wehr-Plat­tfor­men die spezial­isierten Minen­ab­wehrein­heit­en bzw. Minen­jagdboote in der Zukun­ft zwar ergänzen, nie aber erset­zen kön­nen, blieb nicht ohne Wider­spruch auf Seit­en der Indus­triev­ertreter.

In Ergänzung zu dem AUV-Vor­trag aus mil­itärisch­er Sicht schilderte Bauober­rat, Dipl.Phys. Michael Rothen­bach von der Wehrtech­nis­chen Dien­st­stelle 71 (WTD 71) in Eck­ern­förde die »Fähigkeit­ser­weiterun­gen für die Marine« aus wehrtech­nis­ch­er Sicht, wie sie schon mehrfach im MF, zulet­zt in Heft 12/06, aufgezeigt wur­den. Er stellte die ver­schiede­nen tech­nol­o­gis­chen Aspek­te, beson­ders eine präzise Nav­i­ga­tion­san­lage (Mikro­n­av­i­ga­tion) als essen­zielle Voraus­set­zung für den Ein­satz als UW-Aufk­lärungsmit­tel her­aus. Weit­er­hin berichtete er zu den Ver­suchen mit dem von der WTD 71 gekauften Exper­i­men­tal­träger Sea Otter Mk I der Fa. ATLAS Elek­tron­ik (AE) sowie zu den aktuellen Schw­er­punk­ten im Rah­men des zzt. laufend­en F&T‑Vorhabens »Minen­ab­wehr-Sys­tem-Demon­stra­tor«.

Sozusagen kom­ple­men­tär zum o.g. Vor­trag der tech­nis­chen »Amts­seite« ging der Vertreter der Fa. AE aus Bre­men, Dipl.-Ing. Tron­je Schnei­der-Pungs, auf dieses anspruchsvolle F&T‑Vorhaben ein, das bis Ende 2007 Entwick­lung und Bau eines weit­eren, verbesserten Demon­stra­tors, SeaOt­ter Mk II vor­sieht. Aber schon die anschaulich dargestell­ten der 2005 und 2006 im NATO-Rah­men erfol­gre­ich durchge­führten Seev­er­suche mit dem Exper­i­men­tal­träger- AUV SeaOt­ter Mk I ver­fehlten nicht ihren Ein­druck beim Pub­likum. Darüber hin­aus wurde auch eine mobile Vari­ante (Con­tain­er­lö­sung) der in die Marine einge­führten Minen­bekämp­fungs­drohne See­fuchs vorgestellt. Durch die Kom­bi­na­tion SeaOt­ter/Sea- Fox also AUV zur Mine­naufk­lärung und ROV (Remote Oper­at­ed Vehi­cle = draht­ge­lenkt) zur Bekämp­fung wurde ein Konzept eines kom­plet­ten, mobilen Minen­jagdsys­tems präsen­tiert, das weitest­ge­hend unab­hängig von der ver­brin­gen­den Plat­tform einge­set­zt wer­den kön­nte.

»Konzepte und Sys­teme unbe­man­nter UW-Fahrzeuge zum Schutz von Sys­te­men und Anla­gen auf See«, vorgestellt durch Dipl.- Phys. Willi Horn­feld eben­falls von der Fa. AE, hat­ten dage­gen nicht rein mil­itärische Aspek­te des Ein­satzes zum The­ma, son­dern die Möglichkeit der all­ge­meinen Ter­rorab­wehr durch Polizei, Hafen­be­hör­den usw. zum Schutz von Häfen, Wasser­straßen und Off­shore-Ein­rich­tun­gen im UW-Bere­ich. UW-Inspek­tion von Schiff­shüllen, Piers und Öl-/ Gasan­la­gen, See­bo­denin­spek­tion im Hafen­bere­ich und auf den Zuwe­gen sind Beispiele, wo ein UUV – fer­n­ge­lenkt, teilau­tonom oder voll autonom – wirk­sam und per­son­alscho­nend zum Ein­satz kom­men kann. Er zeigte die Möglichkeit­en und Schwächen heutiger Sys­teme auf und beschrieb notwendi­ge Entwick­lun­gen, um eventuelle Sicher­heit­slück­en zu schließen.

Es kann resümiert wer­den: Das DWT-Forum war dieses Mal eine beson­ders gelun­gene Ver­anstal­tung mit mehrheitlich aus­sagekräfti­gen, fundierten Beiträ­gen. Erst­ma­lig wurde in allen drei Dimen­sio­nen die ganze Band­bre­ite von unbe­man­nten Fahrzeu­gen gründlich vor eingewei­htem Pub­likum behan­delt. Infor­ma­tiv gestal­tete Ausstel­lungsstände der ver­schiede­nen Fir­men ergänzten die Vorträge. Die aus­giebi­gen Pausen und nicht zulet­zt das gemein­same Buf­fet am Abend bilde­ten darüber hin­aus wie immer eine ide­ale Plat­tform, den notwendi­gen, per­sön­lichen Dia­log zwis­chen Indus­trie und Amts­bere­ich zu pfle­gen. Kurz: Das The­ma »traf auf den Nerv des Rüsters«, klärte die Sach­lage und trug organ­i­sa­tion­süber­greifend zur Urteilungs­fähigkeit auf diesen für die Zukun­ft eben auch für die Marine wichti­gen Tech­nolo­giefeldern bei. Ein wenig ver­wun­der­lich war es insofern, dass die Marine sich im Wesentlichen durch die Ref­er­enten- /Dez­er­nen­ten-Ebene vertreten ließ; es wäre zu begrüßen, wenn in Zukun­ft auch mehr Entschei­dungsträger sich aktiv bei einem Forum dieser Art ein­brächt­en.

Die The­matik »Unmanned Vehi­cles« sollte wegen seines immensen Entwick­lungspoten­zials von daher nach Ablauf von zwei bis drei Jahren wieder auf der Tage­sor­d­nung der Stu­di­enge­sellschaft der DWT ste­hen. Außer­dem sollte die Ver­anstal­tung wieder in Bonn stat­tfind­en, dort, wo wegen der kurzen Anfahrtswege die Bedarf­sträger-Seite von BMVg und BWB ohne großen Reiseaufwand erscheinen kann.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →