Allgemein — U©AV — Waffensystem der Zukunft

In Koop­er­a­tion mit ASS (Außen- und Sicher­heit­spoli­tis­che Stu­di­enkreise e.V.) Hei­del­berg

AV – Waf­fen­sys­tem der Zukun­ft
Ein­führung
Unbe­man­nte Flugsys­teme oder unmanned (com­bat) aer­i­al vehi­cles haben in den let­zten Jahrzehn­ten die voll­w­er­tige Ein­satzfähigkeit im mod­er­nen Gefecht­sraum erre­icht. Die Anfänge der fer­nges­teuerten oder autonomen Flug­geräte lassen sich bis in die 20er Jahre des vorheri­gen Jahrhun­derts zurück­ver­fol­gen. Bere­its im Sep­tem­ber 1916 erbrachte die Sper­ry Com­pa­ny den Beweis, daß ein Flugzeug, auf der Basis ein­er Cur­tiss N‑9, autonom, d.h. ohne Hil­fe eines Piloten, selb­st­ständig fliegen kon­nte. Das Ziel der Kon­struk­teure war die Bewäl­ti­gung ein­er Flugstrecke von 80 km bei ein­er Geschwindigkeit von 145 km/h mit der Vor­gabe sich später mit ein­er 450 kg schw­eren Sprengstof­fzu­ladung ins Ziel zu stürzen. Das Pro­gramm war let­z­tendlich von keinem Erfolg gekrönt und die Finanzierung wurde 1922 von der US Navy abge­brochen.


Der Beginn ein­er neuen Zukun­ft in der Luft­fahrt: MQ‑1 Preda­tor

Nach dem heuti­gen Ver­ständ­nis beze­ich­net man U©AVs als wieder ver­w­ert­bare, fer­nges­teuerte oder autonom fliegende Flugsys­teme. Somit ist die Cur­tiss N‑9 eher als ein Marschflugkör­p­er zu klas­si­fizieren, wie die Tom­a­hawk oder Tai­fun, und nicht als Drohne. Das unbe­man­nte Flugzeug wird gerne als Erfind­ung der Neuzeit oder als Kon­se­quenz der High-Tech-Gesellschaft ange­se­hen, kann aber auf eine 90-jährige, mit Erfol­gen wie auch Rückschlä­gen behaftete, Entwick­lungs­geschichte zurück­blick­en.

Die Förderung und Entwick­lung von Drohnen wurde durch die fortschre­i­t­ende Com­put­er­isierung und Ausweitung der Prozes­sorka­paz­ität im Bere­ich der Mikroelek­tron­ik begün­stigt. Mit diesen Fak­toren zusam­men­hän­gend, wur­den die Abmes­sun­gen und Gewichte der ver­schieden­sten Sen­sor­pakete (Fernsehbild‑, Foto‑, Infrarotkam­eras, Radarsys­teme, Fein­derken­nungs- und Bekämp­fung­shard­ware etc.) minia­tur­isiert und per­fek­tion­iert. Verbesserte Kom­mu­nika­tions- und Daten­trans­fer­möglichkeit­en führten zu dem Umstand, daß sich Aufk­lärung­sob­jek­te und ‑sub­jek­te in Echtzeit ver­fol­gen, beobacht­en, als Ziel ver­i­fizieren und ggf. sofort bekämpft wer­den kon­nten (Destruc­tion on Demand).


Die Kom­mu­nika­tion­sar­chitek­tur von „Glob­al Hawk“.

Beman­nte Mis­sio­nen, seien es Kampf‑, Patrouillen- oder Aufk­lärung­sein­sätze, bergen immer ein Restrisiko für die Besatzung der Mas­chine. Flu­gab­wehrstel­lun­gen und feindliche Abfangjäger sind die unmit­tel­bare Bedro­hung für den Piloten respek­tive das Per­son­al an Bord des Flugzeuges. Der Ver­lust des Flugzeugführers hat möglicher­weise trau­ma­tis­che Auswirkun­gen auf die Fam­i­lie und den nahen Bekan­ntenkreis. Die Luft­waffe ver­liert einen jahre­lang aus­ge­bilde­ten und trainierten Sol­dat­en, dessen Aus­bil­dung Unsum­men gekostet hat.

Drohnen kön­nen unter Umstän­den Leben ret­ten — und zwar das der Piloten und ggf. der TRAP-Ein­satztrup­ps (Tac­ti­cal Recov­ery of Air­craft and Per­son­nel). Ein promi­nentes Beispiel für einen TRAP-Ein­satz war der Absturz Capt. Scott F. O’Grady´s mit sein­er F‑16 Fight­ing Fal­con am 2. Juni 1995 über Bosnien. Sechs Tage später wurde er von einem Spezialkom­man­do der 24th Marine Expe­di­tionary Unit von der USS Kearsarge gebor­gen – es hätte auch anders ablaufen kön­nen…

Die Entwick­lung und Erprobung von Drohnen wurde vom amerikanis­chen Vertei­di­gungsmin­is­teri­um während der 50er Jahre forciert und im weit­eren Ver­lauf aus­geweit­et. Der Viet­namkrieg (1964–1975) wurde zur ersten Bewährung­sprobe für die unbe­man­nten Flugzeuge. Die amerikanis­chen Teil­stre­itkräfte nutzen die Ryan Fire­bee als unmanned aer­i­al vehi­cle (UAV) zur Gefechts­fel­daufk­lärung. In über 3400 Fotoaufk­lärung­sein­sätzen während des Krieges zwis­chen amerikanis­chen und nord­viet­name­sis­chen Trup­pen bewies das Sys­tem seine Front­tauglichkeit. Desert Storm, Delib­er­ate Force, Allied Force und Endur­ing Free­dom waren weit­ere Höhep­unk­te im Ein­satz unbe­man­nter Flugsys­teme über feindlichem Gebi­et. Die Kon­flik­te in Viet­nam, Afghanistan, Irak und im Koso­vo bewiesen die Schlagkraft von Drohnen und die Fähigkeit zur zeit­na­hen, effek­tiv­en und risikoar­men Aufk­lärung bzw. punk­tuellen Ver­nich­tung von Zie­len im feindlichen Luftraum.


RQ-2B Pio­neer – Klar­ma­chen zum näch­sten Ein­satz.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →