Allgemein — Der Kampfhubschrauber Tiger

Der Kampfhub­schrauber Tiger – das Beste aus allen Wel­ten

EADS - Kampfhubschrauber Tiger Der Tiger verkör­pert das inno­v­a­tive Konzept des Kampfhub­schraubers in Vol­len­dung und ist der Grund­stein jen­er frucht­baren deutsch-franzö­sis­chen Zusam­me­nar­beit, die zur Grün­dung des Euro­copter-Konz­erns führte. Das Licht der Welt erblick­te der Kampfhub­schrauber in Frankre­ich, als der Pro­to­typ 02 der SE-3120 Alou­ette im Okto­ber 1953 erst­mals eine SS-10-Rakete abfeuerte. Nach anfänglichem Zögern begrüßte das Mil­itär das Konzept des bewaffneten Helikopters – mit bekan­ntem Erfolg. Heute, mehr als ein halbes Jahrhun­dert später, ist der Kampfhub­schrauber wei­thin etabliert, sein Nutzen im Gefechts­feld unbe­strit­ten. Und mit dem Tiger hat er ein Höch­st­maß an Mobil­ität, Über­lebens­fähigkeit und Feuerkraft erre­icht.

Das Aben­teuer Tiger begann Mitte der Siebziger­jahre, als man sich in Deutsch­land und Frankre­ich Gedanken über die Entwick­lung eines Kampfhub­schraubers nach dem Vor­bild der vom US-Mil­itär während des Viet­nam-Krieges entwick­el­ten Tech­nik machte. Erset­zt wer­den sollte in Deutsch­land die BO-105, in Frankre­ich die Gazelle. Rasch bildete sich auch die poli­tis­che Dimen­sion des Pro­jek­ts her­aus, das dem gle­ichen Ansatz fol­gte wie die großen deutsch-franzö­sis­chen Rüs­tung­spro­jek­te, die im Jahrzehnt zuvor unter Bun­deskan­zler Kon­rad Ade­nauer und Staat­spräsi­dent Charles de Gaulle angestoßen wor­den waren.

Obwohl die Bedro­hung durch die Sow­jets bere­its eine hin­re­ichende Recht­fer­ti­gung lieferte, blieben noch viele Hin­dernisse zu über­winden – so viele, dass durch die aufge­laufe­nen Verzögerun­gen das Pro­gramm für den kün­fti­gen Hub­schrauber als solch­es bedro­ht war. Um sich Anfang der Achtziger­jahre zur Wieder­auf­nahme des Gemein­schaft­spro­jek­ts durchzurin­gen, war ein stark­er poli­tis­ch­er Wille notwendig: Somit sollte der Kampfhub­schrauber nicht nur ein pro­bates Mit­tel zur Zer­störung rus­sis­ch­er Panz­er sein, son­dern auch den Zweck erfüllen, Europas Vertei­di­gungsin­dus­trie zusam­men­zuschweißen. Damals war allerd­ings noch keine Rede vom „Tiger“, denn diesen Namen bekam er erst 1989. Bis dahin sprach man vom „Panz­er­ab­wehrhub­schrauber Zwei“, kurz PAH‑2, beziehungsweise in Frankre­ich vom HAP für „Héli­cop­tère Appui Pro­tec­tion“ (Unter­stützung­shub­schrauber) oder HAC für „Héli­cop­tère Anti Char“ (Panz­er­ab­wehrhub­schrauber).

Nach einigem Hin und Her zwis­chen Regierungs­be­hör­den und Entwick­lungsabteilun­gen fan­den Deutsche und Fran­zosen endlich zu ein­er gemein­samen Sichtweise und nahm der Tiger seine endgültige Form an: als zweimo­toriger Tan­dem-Zweisitzer mit kon­ven­tionellem Heck­ro­tor. Basierend auf dieser grundle­gen­den Def­i­n­i­tion soll­ten die ver­schiede­nen Spezialver­sio­nen des Helikopters für die Ein­satzz­wecke Panz­er­ab­wehr und Kamp­fun­ter­stützung (UHT/HAC), Feuerun­ter­stützung (HAP) und bewaffnete Aufk­lärung (ARH) sowie neuerd­ings die Kom­bi-Rolle Feuerun­ter­stützung plus Panz­er­ab­wehr (HAD).

Amtlich unter­mauert wurde der Pro­gramm­start mit der Unterze­ich­nung eines deutschfranzö­sis­chen Grund­satz­abkom­mens am 20. März 1987. Zwei Jahre und acht Monate später kam es dann auch zum Abschluss des Entwick­lungsver­trags, in dem sich MBB und Aerospa­tiale das Arbeit­saufkom­men par­itätisch untere­inan­der aufteil­ten. Die Zusam­me­nar­beit beschränkt sich übri­gens nicht allein aufs Indus­trielle: 1991, im sel­ben Jahr, als der Tiger-Pro­to­typ PT1 zu seinem Erst­flug startete, wurde die Grün­dung ein­er deutsch-franzö­sis­chen Piloten­schule im proven­za­lis­chen Le Luc offiziell bewil­ligt und zugle­ich beschlossen, das luft­fahrzeugtech­nis­che Per­son­al der deutschen wie auch der franzö­sis­chen Stre­itkräfte im nieder­säch­sis­chen Faßberg aus­bilden zu lassen. Gle­ichzeit­ig – aber keineswegs durch Zufall – ent­stand am 2. Jan­u­ar 1992 aus der Zusam­men­le­gung der Hub­schraubersparten von MBB und Aerospa­tiale das Unternehmen Euro­copter.

Nach dem Abschluss des Pro­duk­tionsver­trags am 18. Juni 1999 und der Bestel­lung von ins­ge­samt 160 Maschi­nen durch die bei­den Part­ner­län­der wurde damit begonnen, den Tiger auch in Export­märk­ten anzu­bi­eten. Seinen ersten inter­na­tionalen Ver­trieb­ser­folg feierte der europäis­che Kampfhub­schrauber am 21. August 2001, als Aus­tralien 22 Tiger in der ARH-Ver­sion bestellte. Zwei Jahre darauf, am 5. Sep­tem­ber 2003, fol­gte der spanis­che Auf­trag über 24 Maschi­nen in der HAD-Ver­sion. Die gegen­wär­tig laufend­en Exportkam­pag­nen ver­laufen eben­falls vielver­sprechend, so dass weit­ere Absatzer­folge zu erwarten sind. Per 1. Sep­tem­ber 2007 waren ins­ge­samt 26 Tiger-Hub­schrauber an die vier Kun­den­na­tio­nen aus­geliefert wor­den die bis­lang ins­ge­samt 8.200 Flugstun­den ange­sam­melt haben (davon 5.000 seit Aus­liefer­ung): zehn an Frankre­ich, sieben an Aus­tralien, sechs an Deutsch­land, drei an Spanien – so erobert der Tiger heute weltweit ein Jag­drevi­er nach dem anderen.

Über Euro­copter
Euro­copter, gegrün­det 1992, ist heute ein deutsch-franzö­sisch-spanis­ch­er Konz­ern und ein Geschäfts­bere­ich der EADS, eines weltweit führen­den Unternehmens in der Luftund Raum­fahrt, im Vertei­di­gungs­geschäft und den dazuge­höri­gen Dien­stleis­tun­gen. Der Euro­copter-Konz­ern beschäftigt rund 14.000 Mitar­beit­er. 2006 fes­tigte Euro­copter seine Posi­tion als weltweite Num­mer Eins der Hub­schrauber­branche mit einem Umsatz von 3,8 Mil­liar­den Euro, Aufträ­gen über 615 Neuhub­schrauber und einem Anteil von 52 Prozent am zivilen und halb­staatlichen Markt. Euro­copters starke weltweite Präsenz unter­stützen 17 Tochterge­sellschaften in fünf Erdteilen sowie ein dicht­es Netz von Ver­trieb­spart­nern, zuge­lasse­nen Ver­tragshändlern und Wartungszen­tren. Gegen­wär­tig sind mehr als 9.800 Hub­schrauber von Euro­copter für über 2.800 Kun­den in 140 Län­dern in Betrieb. Euro­copter ist der Her­steller mit der weltweit größten Auswahl an Ziv­il- und Mil­itärhub­schraubern. Zusam­men­gerech­net stellen die Pro­duk­te des Konz­erns einen Anteil von 30 Prozent am gesamten weltweit­en Hub­schrauberbe­stand.

Text- / Bildquelle (source): EADS

Ansprech­part­ner / con­tact:
EADS Cor­po­rate Com­mu­ni­ca­tions
81663 München
Willy-Messer­schmittstraße
85521 Otto­brunn
www.eads.com

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →