Robotik: CANGURU — Diehl BGT Defence

Diehl BGT  - CANGURU bzw. MUSTANG MK I Die ELROB 2008 war für das Diehl BGT Defence-Team eine großar­tige Gele­gen­heit, nicht nur mit dem Vertei­di­gungsmin­is­teri­um und dem Bun­de­samt für Wehrtech­nik und Beschaf­fung, son­dern auch mit mil­itärischen Nutzern und Fir­men sowie Uni­ver­sitäten und Insti­tuten in Kon­takt zu kom­men und über tech­nol­o­gis­che Lösun­gen ins­beson­dere über die Bedürfnisse der Nutzer eine Rück­mel­dung zu erhal­ten. Das ermöglicht dem jun­gen Team (seit Anfang 2007 auf dem Bere­ich „Autonomie“ tätig) den Forschungs- und Entwick­lungs­plan hin­sichtlich des „intel­li­gen­ten, mobilen Sol­date­nas­sis­ten­zsys­tems“ wie dem präsen­tierten CANGURU auf die effizien­teste Weise anzu­passen. Das CAN­GU­RU-Fahrzeug ist intern sowie nation­al auch unter dem Namen MUSTANG MK I bekan­nt. Eine auf­gaben- und benutze­ror­i­en­tierte Umset­zung von anpass­baren autonomen Funk­tio­nen wurde bere­its ges­tartet und wird ein Schw­er­punkt für weit­ere Forschung und Entwick­lung sein. Ziele sind Stre­itkräfteschutz, Sicherung, Camp- und Kon­vois­chutz, MULE mit Trans­port, Esko­rtierung sowie regionale Aufk­lärung und „guard dog“ (Wach­hund) ‑Funk­tio­nen.

Das Diehl-Team hat­te die Möglichkeit während der ELROB 2008 unter realen Bedin­gun­gen eine Vielzahl von Dat­en zu sam­meln, das Sys­tem zu testen, seine Leis­tungs­fähigkeit zu über­prüfen und die weit­ere Entwick­lung auf­grund der erhal­te­nen Dat­en anzu­passen.

Diehl BGT  - CANGURU bzw. MUSTANG MK I Das Basis-Fahrzeug beruht auf ein­er kostengün­sti­gen, ziv­il serien­reifen, geeignet mod­i­fizierten Plat­tform und wiegt unge­fähr 350 kg bei ein­er Ladeka­paz­ität von 250 kg (weit­ere Spez­i­fika­tio­nen find­en Sie am Ende des Artikels). Es ist kom­plett dig­i­tal­isiert. Das Assis­ten­zsys­tem ver­fügt über einen Hybrid-Antrieb für Langstrecken­op­er­a­tio­nen (200 km / 6–10 Stun­den) sowie für den geräuschlosen Betrieb. Ver­schiedene Änderun­gen und Mod­i­fika­tio­nen wur­den durchge­führt, um dem Demon­stra­tor ein mil­itärisches Fahrw­erk und weit­ere robuste Funk­tio­nen zur Ver­fü­gung zu stellen und somit die Fähigkeit­en in einem unstruk­turi­erten Umfeld zu demon­stri­eren.

Die Funk­tio­nen des Kern­sys­tems (Dri­ve-By-Wire und Fernbe­di­enung) bein­hal­ten einen Micro­con­troller-Board­com­put­er. Dies führt beim „Ein­schal­ten“ zu ein­er sofor­ti­gen Betrieb­s­bere­itschaft und einem sehr robusten, sicheren Betrieb der Funk­tio­nen des Kern­sys­tems . Zusät­zlich ver­fügt das Sys­tem über zwei Mini-PC-Ein­heit­en, die die Nav­i­ga­tion­srech­nung und die visuelle Abtas­tung effek­tiv übernehmen. Ein­er der PCs ver­ar­beit­et die Dat­en des Laser­ent­fer­nungsmessers, der Ultra­schallsen­soren sowie des Kom­mu­nika­tion­ssys­tems (Kon­troll­sta­tion zu Robot­er und Robot­er zu Robot­er). Der andere PC ver­ar­beit­et die Dat­en eines Bodensen­sors, des GPS/INS und der CCD Kam­era für die „Folge-Funk­tio­nen“. Das Betrieb­ssys­tem ist Lin­ux basiert.

Zurzeit vere­inigt das Fahrzeug zwei autonome Modi, die schrit­tweise weit­er­en­twick­elt wer­den. Der erste Modus bein­hal­tet eine autonome Fol­ge­funk­tion (Fol­gen von Per­so­n­en, Jeeps, UGV usw.), während der zweite eine autonome Überwachung-/Aufk­lärungs­funk­tion bein­hal­tet, die auf vordefinierten Weg­punk­ten basiert.

Diehl BGT  - CANGURU bzw. MUSTANG MK I Nach Pla­nung der Auf­gaben bzw. Mis­sion mit Hil­fe des graphis­chen Benutzer­in­ter­faces ist das Sys­tem fähig, den vordefinierten Weg­punk­ten autonom zu fol­gen inklu­sive der Fähigkeit der Ver­mei­dung der Kol­li­sion mit Hin­dernissen, welche nach oben ragen sowie auch Ver­mei­dung von Gruben und Senken etc.. In eini­gen Fällen wird eine manuelle Bedi­enung des Sys­tems erforder­lich, wenn die Ein­schätzung der regionalen Sit­u­a­tion unklar ist. Das Weg­punkt-zu-Weg­punkt Sys­tem ist immer als lin­eare Bewegung/Fahrt berech­net. Kurze Dis­tanzen kön­nen auch ohne ein emp­fan­ge­nes GPS-Sig­nal bewältigt wer­den. Der Modus ist Tag und Nacht ein­set­zbar.

Während der Fahrt wird die Umge­bung durch den Laser­ent­fer­nungsmess­er, Fahrzeugkam­eras und dem Monoc­u­lar-Vision-Sys­tem wahrgenom­men. Eine Aufk­lärung­sein­heit ver­fügt über eine Infrarot-Kam­era (mikrobolometrisch) und ein­er 360° CCD Kam­era inklu­sive Zoom­fun­tion.

Es wurde eine so genan­nter „Hybridein­satz“ mit drei ver­schiede­nen Oper­a­tions­mo­di umge­set­zt. In der „Drive-By-Wire“-Funktion wird das Fahrzeug durch eine Per­son von Bord aus gefahren. Zusät­zlich kann dann mit Hil­fe ein­er trag­baren Bodenkon­troll­sta­tion und des graphis­chen Benutzer­in­ter­faces (Benutzung eines robusten Stan­dard-Note­books) mit den bei­den autonomen Bedi­enungs­funk­tio­nen (nähere Beschrei­bung siehe oben) operiert wer­den. Die trag­bare Bodenkon­troll­sta­tion liefert dem Bedi­enen­den auch Infor­ma­tio­nen (Posi­tion, Energie, Antrieb usw.) über den Sta­tus des Fahrzeugs.

Die Haupt­merk­male des Sys­tems sind wie fol­gt:

Höhe
~2,20 m
Bre­ite
1,11 m
Länge
2,15 m
Gewicht
350 kg
Boden­frei­heit
0,2 m
Steigfähigkeit
45 %
Antrieb
Hybrid ~3 kW / 4‑Rad
Leis­tungs­dauer
6–10 h
Höch­st­geschwindigkeit
20 km/h
Reich­weite (mit/ohne Kom­mu­nika­tion)
2,5 — 200 km
Ladeka­paz­ität
~250 kg

Das Team wird von Dirk Krog­mann, Pro­jek­t­man­ag­er, Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, mit Sitz in Ueber­lin­gen, Deutsch­land geleit­et. Ver­ant­wortlich für die tech­nis­che Umset­zung und Koor­di­na­tion ist Thomas Kopf­st­edt, Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Ueber­lin­gen. Das Fahrzeug wird in Koop­er­a­tion mit dem Fraun­hofer Insti­tut für Infor­ma­tions- und Daten­ver­ar­beitung unter der Leitung von Andreas Wen­zel, Leit­er für einge­bet­tete Sys­teme Zweig­stelle Ilme­nau, Deutsch­land, umge­set­zt. Die Entwick­lung wird durch das deutsche Bun­desmin­is­teri­um der Vertei­di­gung, dem Bun­de­samt für Wehrtech­nik und Beschaf­fung und dem Tech­nis­chen Zen­trum 51, Koblenz unter­stützt.

Bildquelle: Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →