Deutschland — Neue Flugkörper-Systeme für die Deutsche Marine — Das Seeziel-/Landziel-FK-Konzept

Flot­te­naus­pla­nung bis 2020

Für die erforder­liche Quan­tifizierung der zukün­ftig notwendi­gen Seeziel-/Landziel-FK ist die Ableitung des Umfanges von FK-Trägern der Marine notwendig. Darüber hin­aus sind die zu erbrin­gen­den Fähigkeit­en auf dem Gebi­et der Wirkung gegen Ziele auf dem Wass­er und der Wirkung gegen Ziele am Boden zu definieren. 

Die KdB bes­timmt den so genan­nten »Lev­el of ambi­tion« für die Marine, indem sie die Anzahl der von der Marine bere­itzustel­len­den Ein­heit­en mit Offen­sivpoten­zial und für 

Sta­bil­isierung­sop­er­a­tio­nen mit Stand des Jahres 2004 expliz­it nen­nt. Dem­nach hat die Marine max­i­mal fol­gende Anzahl an Ein­heit­en bereitzustellen: 

  • 15 Fre­gat­ten (mit BHS)

  • 10 Schnellboote

  • 5 Korvetten

  • 8 U‑Boote

Darauf auf­bauend erstellt die Marine eine Flot­te­naus­pla­nung, die jährlich aktu­al­isiert wird. Danach wird die Marine im Jahr 2020 abse­hbar über fol­gende Ein­heit­en verfügen: 

  • 15 Fre­gat­ten der Kl. 122 (4 Kl. 125), Kl. 123, Kl. 124

  • 5 Korvet­ten Kl. 130

  • 5 S‑Boote Kl. 143A

  • 6 U‑Boote Kl. 212A

Die vier Fre­gat­ten Kl. 125 mit ihrem Mehrbe­satzungskonzept wer­den dabei ab ca. 2016 sukzes­sive die 8 Ein­heit­en der Kl. 122 ersetzen. 

Sea Skua (Foto PIZM)
Sea Skua
Foto PIZM

Über­al­terung der Seeziel-Flugkör­per­sys­teme

Mit Aus­nahme des an Bord der Korvet­ten der Klasse K130 neu einzurüs­ten­den und sich bald im Zulauf befind­lichen Flugkör­pers RBS 15 Mk 3 ist festzustellen, dass die an Bord aller anderen Ein­heit­en mit Offen­sivpoten­zial vorhan­de­nen Seeziel-FK in abse­hbar­er Zukun­ft auf­grund sich abze­ich­nen­der Obsoleszen­zen ihr Nutzungs­dauerende (NDE) erre­ichen werden. 

Die let­zten im Bestand vorhan­de­nen Sea Skua-FK des Bor­d­hub­schraubers (BHS) Sea Lynx wer­den nach gegen­wär­tiger Pla­nung 2012 und 2014 bei den Schießab­schnit­ten der Übung »Cape of Good Hope« vor der Küste Südafrikas ver­schossen wer­den. Der MM 38 Exo­cet an Bord der Fre­gat­te Kl. 123 und der Schnell­boote Kl. 143A wird 2014 sein NDE erre­icht haben. Der Har­poon Block 1C an Bord der Fre­gat­ten Kl. 122 (zukün­ftig Kl. 125) und Kl.124 kann noch abhängig von der Besei­t­i­gung von Obsoleszen­zen bis 2020 einge­set­zt werden. 

Schiff­bauliche Vor­gaben für die Plat­tfor­men

Neben den Flugkör­per­sys­te­men unter­liegen auch die Träger­plat­tfor­men der Marine ein­er langjähri­gen Nutzungs­dauer. Für die bere­its heute zu einem großen Teil vorhan­de­nen Ein­heit­en mit Offen­sivpoten­zial ist davon auszuge­hen, dass diese über 30 Jahre in Dienst gehal­ten wer­den. Die geforderten Seeziel- und Landziel-Fähigkeit­en müssen daher im Schw­er­punkt an Bord der sich bere­its im Dienst befind­en­den Ein­heit­en real­isiert wer­den. Diese Ein­heit­en sind jedoch schiff­baulich hin­sichtlich Auf­stel­lung­sort, Bestre­ichungswinkel, Fes­tigkeit, Sta­bil­ität lim­i­tiert. Sie erlauben keine weit­ere Ein­rüs­tung eines zusät­zlichen fes­ten Waf­fen­sys­tems in Ergänzung zu der heute bere­its beste­hen­den Konfiguration. 

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →