Deutschland — Gecko — Unbemanntes Landfahrzeug/Unmanned Ground Vehicle (UGV)

Flagge Deutschland

Gecko — RoboScout Sys­tem — Unbe­man­ntes Land­fahrzeug

Das Lan­dro­bot­er­sys­tem RoboScout beste­ht aus ein­er mobilen Oper­a­tionszen­trale und zwei unbe­man­nten Land­fahrzeu­gen (UGV) auch Gecko genan­nt.

Gecko
Gecko mit Sat­com On The Move (SOTM) Antenne
Bild: Jens Hohmann
Click to enlarge

Der Gecko kann über ver­schiedene Kom­mu­nika­tion­swege fer­nges­teuert wer­den. Es beste­ht die Möglichkeit ihn über einen Satel­liten mit­tels Satel­litenkom­mu­nika­tion oder über ter­restrischen Funk aus einem Flugzeug als Relais­sta­tion zur Reich­weit­en­steigerung aus der Oper­a­tionszen­trale her­aus zu steuern. Die Oper­a­tionszen­trale kann mit ihrer fest­ste­hen­den, ter­restrischen Antenne den Gecko im Nah­bere­ich steuern. Auf kürzeste Dis­tanz ist es sog­ar den Sol­dat­en im Ein­satz möglich, den Gecko mit­tels mit­ge­führten Com­put­ers über eine WLAN-Verbindung zu steuern.

Der Gecko ist aber auch ohne direk­te Steuerung durch einen Men­schen in der Lage, Wegstreck­en abz­u­fahren. Er kann dazu einem voraus­fahren­den Fahrzeug fol­gen (Kon­voi-Betrieb), durch Pro­gram­mierung vorgegebene Wegko­or­di­nat­en abfahren (MULE-Betrieb) und autonom einen selb­st gefahre­nen und aufgeze­ich­neten Fahrweg inklu­sive Hin­derniserken­nung bewälti­gen.

Der Ein­satz des UGV kann die Gefahr für die sich im Ein­satz befind­lichen Sol­dat­en durch die Über­nahme von riskan­ten Mis­sio­nen ver­ringern. Dabei liefert er eine Echtzeitüber­tra­gung der Aufk­lärungsin­for­ma­tio­nen für die Oper­a­tionszen­trale und kann rund um die Uhr einge­set­zt wer­den.

Des Weit­eren bietet das Sys­tem die Fähigkeit als Kom­mu­nika­tions- und Relais­plat­tform unter­schiedlich­ste Infor­ma­tio­nen in Echtzeit automa­tisch über große Dis­tanzen zu über­mit­teln. Dies ermöglicht es, die Sende- und Emp­fangsre­ich­weit­en für die einge­set­zten Ein­heit­en zu erhöhen.

Mit Hil­fe der sehr leis­tungs­fähi­gen Beobach­tungsplat­tform kann der Gecko als Lage-, Ziel- und Wirkaufk­lär­er einge­set­zt wer­den. Auf­grund der Tagsichtein­heit und der gekühlten IR-Kam­era kön­nen Obser­va­tio­nen bei Tag und Nacht durchge­führt wer­den. Der einge­baute Laser-Ent­fer­nungsmess­er und das Nav­i­ga­tion­ssys­tem ermöglichen die Dis­tanzmes­sung bis zu 40 km und die genaue Ortung eines Objek­tes.

Eine Nachrüs­tung der Aufk­lärungsplat­tform mit ein­er rück­stoßar­men, fernbe­di­en­baren Maschi­nenkanone (z.B. FLW100), einem Lenk­flugkör­p­er oder SIG­INT-Ein­rich­tung (nachrich­t­en­di­en­stliche Infor­ma­tion­s­gewin­nung) ist eben­so möglich, wie die Inte­gra­tion von Wirk­mit­teln oder elek­tro­n­is­chen Stör­ern.

Gecko
Gecko
Bild: Jens Hohmann
Click to enlarge

In Sachen Mobil­ität ist der Gecko bzw. das Sys­tem RoboScout luftver­lade­fähig und kann mit einem Tieflad­er oder einem LKW mit Anhänger sowie durch einen Helikopter des Typs CH-53 trans­portiert wer­den.

Der Gecko ver­fügt über ein Hybri­dantrieb­ssys­tem mit Diesel-Ver­bren­nungsmo­tor, der die Elek­tro­mo­toren mit Strom ver­sorgt und so eine opti­male Beschle­u­ni­gung ohne Schalt­stufen ermöglicht. Der alter­na­tive Antrieb erfol­gt über einen Lithi­um-Ionen-Akku­mu­la­tor der mit­tels eines Gen­er­a­tors aufge­laden wird und so für ein geräuscharmes Fahren sorgt. Die vier elek­trischen Radnaben­mo­toren ver­lei­hen dem Fahrzeug eine All­radlenkung und die Möglichkeit des Drehens auf der Stelle.

Die Steuerung des Fahrzeugs erfol­gt aus der Oper­a­tionszen­trale her­aus mit Lenkrad und Brems-, sowie Gaspedal. Für län­gere, aus­ge­baute Streck­en kann ein Tem­po­mat aktiviert wer­den. Zur Über­sicht dienen dem Fahrer dabei unter­schiedliche Kam­eras, deren Bilder nach Wahl auf drei Mon­i­tore über­tra­gen wer­den kön­nen. Zur Vere­in­fachung der Nav­i­ga­tion und der Ortung des Geck­os zeigt ein weit­er­er Mon­i­tor den Fahrweg und die Posi­tion auf ein­er topographis­chen Karte in der Vogelper­spek­tive an.

Spez­i­fika­tio­nen

Grund­dat­en
Höhe: 280 cm
Bre­ite: 232 cm
Länge: 425 cm
Gewicht: 3800 kg
Boden­frei­heit: 40 cm
Max. Wat­tiefe: 60 cm
Durch­schn. Geräusch­pegel: Diesel­be­trieb 65 dB(A) / Accu­mu­la­tor­be­trieb 30 dB(A)
Mobil­ität
Steigfähigkeit: 100 %
Rad- oder Rau­penantrieb: Vier­radantrieb
Antrieb: Hybrid mit Diesel-Gen­er­a­tor, Akku­mu­la­tor und Radnaben­mo­tor
Durch­hal­te­fähigkeit: 6 h im oper­a­tionellen Diesel­be­trieb
0,5 h im oper­a­tionellen Akku­be­trieb
Höch­st­geschwindigkeit: 60 km/h
Tragfähigkeit des Gecko: a) 200 kg fest­mon­tiert auf dem Chas­sis
b) 200 kg als bewegliche Masse auf dem Hebearm
Tragfähigkeit (Anhänger): 1.500 kg mit Auflauf­bremse
Oper­a­tive Geschwindigkeit ca. 45 km/h im mit­telschw­eren Gelände
Lenkung/Bremse/Antrieb: dri­ve-by-wire für alle 4 Räder (mit Energierück­speisung bei Brem­sung)
Fahrzeugkon­trolle: Fernbe­di­enung, bei Sichtverbindung und ohne Sichtverbindung
Trep­pen: Stufen bis zu 40 cm
Max. Quernei­gung: 45°
Kom­mu­nika­tion­sausstat­tung beste­hend aus
a) Ter­restrisch­er Daten­verbindun­gen zwis­chen der Kom­man­dozen­trale und den Geck­os sowie der Kom­mu­nika­tion zwis­chen den Fahrzeu­gen basieren auf VHF/UHF IP Funkgeräte
Band­bre­ite: 4,9 Mhz
Data/Video (Down­stream-Rate): bis zu 4Mbit/s
Mod­u­la­tion: COFDM
b) Der Sat­com On The Move (SOTM) Antenne befind­et sich auf dem Fahrzeug Gecko und stellt die Funkkom­mu­nika­tion zwis­chen Gecko und Satel­lit sich­er
Fre­quenzbere­ich: KU Band (zwis­chen 12 GHz und 18 GHz)
Meth­ode: Time divi­sion mul­ti­ple acces (TDMA) (ist eines von mehreren Mehrfachzu­gangsver­fahren auf funk­tech­nis­che Über­tra­gungsme­di­en)
Data/Video-Rate: upstream bis zu 4Mbit/s, down­stream 500kbit/s (Punkt-zu-Punkt)
Polar­i­sa­tion: hor­i­zon­tal oder ver­tikal
c) Ter­restrischen Daten­verbindung auf WLAN-Basis
Das Com­Com Sys­tem (Kom­mu­nika­tion­scom­put­er), das sich in jedem Gecko und in der Kom­man­dozen­trale befind­et, wählt automa­tisch die beste ver­füg­bare Daten­verbindung für den Ein­satz und opt­mimiert die Verbindung und Über­tra­gungsrate.
Sen­soren
Weitwinkel-Kam­eras: 10 CRVC758/1,65NO1/4″ Col­or CCD
Weitwinkelka­m­eras für den Rang­ier­be­trieb: 2 CCD1000H35/3,6–126 [PAL]1/4″ CCD Far­bkam­era
Infrarotkam­eras für die Däm­merungs- und Nacht­fahrt: 2 Zeiss UCM
Laser-Scan­ner für den autonomen und teilau­tonomen Betrieb: 6 Ibeo Lux Scan­ner
Iner­tiales Nav­i­ga­tion­ssys­tem basierend auf einem Dif­fer­en­tial-GPS: 1 IMAR NAV RQH 10023 Laser Gyros and 3 Accelerom­e­ters sup­port­ed by Kalman Fil­ter; 12 Chan­nel GPS L1, L2, P
CCD-Far­bkam­era und Infrarot Kam­eras, Laser-Ent­fer­nungsmess­er 1 Adapt­ed Zeiss Atti­ca Sys­tem (in der Lade­plat­tform)
   
Source: BASE TEN SYSTEMS Elec­tron­ics GmbH