Ballistic Missile Defense – Neue Aufgaben für seegestützte Luftverteidigung?

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

2010 Multi­na­tion­al Bal­lis­tic Mis­sile Defense Con­fer­ence and Exhi­bi­tion

 -

 -

Vom 27. bis 30. Sep­tem­ber fand im Inter­na­tion­al Con­gress Cen­tre Kyoto/ Japan die diesjährige Multi­na­tion­al Bal­lis­tic Mis­sile Defense Con­fer­ence and Exhi­bi­tion statt. 607 Delegierte aus 18 Natio­nen und Organ­i­sa­tio­nen trafen sich in der ehe­ma­li­gen kaiser­lichen Haupt­stadt des Insel­re­ich­es. Naturgemäß stell­ten die USA mit ca. 350 Teil­nehmern die stärk­ste Del­e­ga­tion, Japan 150 und Israel 40 Teil­nehmer. Die am stärk­sten vertre­tenden europäis­chen Natio­nen waren Frankre­ich, Großbri­tan­nien und die Nieder­lande mit je ca. 15 und Deutsch­land mit etwa 10 Teil­nehmern.

Die Kon­ferenz bot ins­ge­samt ca. 80 Beiträge aus Indus­trie, Mil­itär und Wis­senschaft zu unter­schiedlich­sten Feldern der Luftvertei­di­gung, in der Masse mit Schw­er­punkt auf der Abwehr bal­lis­tis­ch­er Bedro­hun­gen. Neben den Vorträ­gen kon­nte an einem »Bal­lis­tic Mis­sile Defense (BMD) – Wargame« teilgenom­men wer­den, welch­es die Notwendigkeit frühzeit­iger Koop­er­a­tion und Inter­op­er­abil­ität aufzeigte. Dabei wurde auch deut­lich, dass von der Abwehr bal­lis­tis­ch­er Bedro­hung nicht nur Start- und Ziel­land betrof­fen sind, son­dern eben­so dazwis­chen liegende und möglicher­weise auch angren­zende Staat­en.

Eine Ausstel­lung namhafter, haupt­säch­lich US-amerikanis­ch­er Indus­triebe­triebe begleit­ete die Ausstel­lung und bot die Gele­gen­heit, sich aus erster Quelle über bere­its ver­füg­bare Sys­teme und Tech­nolo­gieen­twick­lun­gen im Bere­ich zu informieren.

Die Bedro­hung

Als gemein­samer Abholpunkt wurde ein­gangs die stetig wach­sende Bedro­hung dargestellt. Ohne das rus­sis­che und chi­ne­sis­che Arse­nal befind­en sich weltweit bere­its ca. 5.000 bal­lis­tis­che Kurz- und Mit­tel­streck­en­raketen in den Hän­den divers­er Staat­en und Organ­i­sa­tio­nen. Der His­bol­lah wird zum Beispiel eines der größten Rakete­narse­nale weltweit zugeschrieben. Indi­en und Pak­istan sind bere­its im Besitz von Langstreck­en- bzw. Interkon­ti­nen­tal­raketen, Iran und Nord­ko­rea ste­hen in der Entwick­lung beziehungsweise kurz vor der Vol­len­dung solch­er Fähigkeit­en. Staat­en in Süd- und Süd-Osteu­ropa befind­en sich bere­its heute in der Reich­weite bal­lis­tis­ch­er Raketen aus dem Mit­tleren Osten. Dies gilt auch für deutsche Trup­penkontin­gente in den Ein­satzge­bi­eten Libanon, östlich­es Afri­ka und Afghanistan.

Zudem wiesen die USA und Japan auf die Bedro­hung durch chi­ne­sis­che Anti-Schiff-Raketen, die so genan­nten »Car­ri­er-Killers« hin.

Unter­schiedliche Perzep­tio­nen

Aus den Vorträ­gen – aber ins­beson­dere auch in den Diskus­sio­nen – wurde deut­lich, dass das The­ma Bal­lis­tic Mis­sile Defense die Gemüter sehr unter­schiedlich erhitzt. Die oben geschilderte Bedro­hung wird weltweit ambiva­lent wahrgenom­men, diese indi­vidu­elle Wahrnehmung der Natio­nen bes­timmt ihren »Lev­el-of-Ambi­tion« in Bezug auf die Entwick­lung wirk­samer Abwehrtech­nolo­gien und ‑konzepte.

Am höch­sten erscheint dieser Lev­el-of-Ambi­tion – und die Emo­tio­nen zum The­ma – in Israel, einem Land, das fast täglich Raketenbeschuss real erlebt und Opfer zu bekla­gen hat. Dort hat man ein Mehrla­gen- Abwehrkonzept ent­wor­fen, welch­es auf ein­er »Null-Fehler«-Philosophie aufge­baut ist. Für ein Land von der Größe Israels stellt der Erfolg der Abwehr ein­er Langstreck­en­rakete mit Massen­ver­nich­tungsmit­teln im Gefecht­skopf eine Über­lebens­frage der gesamten Nation dar. Das Haup­tau­gen­merk des israelis­chen Abwehrkonzeptes gilt jedoch aktuell noch dem Kurz- und Mit­tel­streck­e­narse­nal der Staat­en und Organ­i­sa­tio­nen in der unmit­tel­baren Nach­barschaft.

Japan sieht sich als Indus­tri­es­taat und Kul­tur­na­tion haupt­säch­lich durch das ambi­tion­ierte nord­ko­re­anis­che Raketen­pro­gramm unmit­tel­bar bedro­ht. Seine Delegierten äußern dies offen und unverblümt.

Seegestützte  SBX-Radarplattform im spektakulären Seetransport (Foto:  US Navy)
Seegestützte SBX-Radarplat­tform im spek­takulären See­trans­port
Foto: US Navy

Die USA haben – anders als Europa – auch mit dem Ende des Kalten Krieges nicht aufge­hört, sich gegen Langstreck­en- und Interkon­ti­nen­tal­raketen zu wapp­nen. Spätestens mit den Ereignis­sen des 11. Sep­tem­ber 2001 hat die Vertei­di­gung des Heimat­landes »neue Zähne« bekom­men. In zweit­er Instanz sehen die USA aber auch eine reale Bedro­hung ihrer in den Ein­sat­zlän­dern sta­tion­ierten Trup­pen­teile. Außer­dem unter­stützen die USA aktiv bedro­hte Ver­bün­dete im Rah­men der »Region­al Defense«.

In Mit­tel- und West-Europa wer­den erst in jüng­ster Zeit durch die Poli­tik mögliche kün­ftige Bedro­hungsszenar­ien geze­ich­net, auf­grund der aber fehlen­den »gefühlten« Bedro­hung ist der Lev­el-of-Ambi­tion hier ver­gle­ich­sweise ger­ing. Vor­tra­gende aus Frankre­ich und Großbri­tan­nien stell­ten klar, dass ihre Län­der aktuell keine bal­lis­tis­che Bedro­hung sehen.

Aktuelle Fähigkeit­en gegen bal­lis­tis­che Raketen sind vor­wiegend mar­itim

Am let­zten Tag der Kon­ferenz wur­den den Delegierten die heute bere­its vorhan­de­nen Abwehrfähigkeit­en der USA, Japans, Israels sowie einiger europäis­ch­er Natio­nen vor­ge­tra­gen.

 US Kreuzer LAKE ERIE feuert SM-3 (Foto: US Navy)
US Kreuzer LAKE ERIE feuert SM‑3
Foto: US Navy

In logis­chem Zusam­men­hang mit dem Lev­el-of-Ambi­tion ste­hen die tat­säch­lichen gegen­wär­ti­gen und kurzfristig – inner­halb der kom­menden 5 Jahre – zur Ver­fü­gung ste­hen­den Tech­nolo­gien zur Abwehr bal­lis­tis­ch­er Raketen.

Der israelis­che Schutzschirm ist als einziger der hier Ver­glich­enen rein landgestützt. Zu diesem Schutzschirm gehören unter­schiedliche Abwehrflugkör­p­er für den exoat­mo­sphärischen und den endoat­mo­sphärischen Raum sowie »David´s Sling« und »Iron Dome«-Systeme gegen Kurzstreck­en­raketen aller Art. Die gesamte Luftvertei­di­gung des Lan­des wird zen­tral aus einem Luftvertei­di­gungs­ge­fechts­stand her­aus geführt.

Die japanis­che Luftvertei­di­gung gegen bal­lis­tis­che Bedro­hung stützt sich auf die bere­its vorhan­de­nen drei entsprechend umgerüsteten AEGIS-Zer­stör­er der KON­GO-Klasse ab, weit­ere wer­den nachgerüstet bzw. befind­en sich im Zulauf. Ihre Fähigkeit­en kön­nen mit jenen der nach­fol­gend beschriebe­nen US-AEGIS-Kreuzer ver­glichen wer­den.

Die USA betreiben aktuell 21 BMD-fähige Schiffe. Dies sind speziell mod­i­fizierte AEGIS-Schiffe (TICON­DERO­GA-Kreuzer oder ARLEIGH BURKE-Zer­stör­er), die mit ein­er qual­i­fizierten Soft­ware anders als früher eine »Multi-Mission«-Fähigkeit aufweisen, das heißt, sie sind in der Lage, sowohl klas­sis­che Flu­gab­wehr zu betreiben als auch gegen bal­lis­tis­che Raketen zu kämpfen. Dazu sind sie mit dem Stan­dard-Mis­sile 2 (SM2 Block IV) und Stan­dard-Mis­sile 3 (SM3 Block IA) aus­gerüstet. Let­zter­er ist gegen Mit­tel­streck­en auch im exoat­mo­sphärischen Raum ein­set­zbar, die Ver­sion des SM‑2 ist gegen Kurzstreck­en­raketen wirk­sam. Mit diesen Ein­heit­en garantieren die USA durch deren strate­gis­che Sta­tion­ierung auch den Schutz ihrer Trup­pen im Ein­sat­z­land sowie den der bedro­ht­en Ver­bün­de­ten. Die Besatzun­gen der BMD-fähi­gen Schiffe sehen solche Sta­tion­ierun­gen als »hot mis­sion« an und zeigen sich hoch motiviert bei ihren mehrmonati­gen Ein­sätzen.

Landgestützt haben die USA bere­its mit Ground Based Inter­cep­tor (GBI) wie auch mit dem neuen The­ater High Alti­tude Air-Defense Sys­tem (THAAD) Abwehrfähigkeit­en aufge­baut bzw. sind dabei, diese in Betrieb zu nehmen. Auch existieren bere­its ein umfan­gre­ich­es land‑, see- und wel­traumgestütztes Früh­warn­sys­tem sowie entsprechende Com­mand- und Con­trol-Ein­rich­tun­gen.

In NATO-Europa ste­hen in naher Zukun­ft zwei Dutzend hochmod­erne Flu­gab­wehrschiffe zur Ver­fü­gung, bis zum Redak­tion­ss­chluss hat­te aber keine der betrof­fe­nen Natio­nen – außer den Nieder­lan­den – konkrete Absicht­en, für diese Schiffe eine BMD-Fähigkeit zu entwick­eln.

Landgestützt sind in Europa aktuell vor­wiegend Sys­teme zur Abwehr in der unteren Abfangschicht und gegen Raketen geringer Geschwindigkeit­sklassen (Kurz- bis Mit­tel­streck­en­raketen) vorhan­den.

 Ground-based Interceptor wird zum Abschusssilo gefahren (Foto: US Army)Abschusssilo
Ground-based Inter­cep­tor wird zum Abschuss­si­lo gefahren
Foto: US Army

NATOALT BMD und US-PAA

Ein Vertreter des Active Lay­er The­ater Bal­lis­tic Mis­sile Defense (ALTBMD) Pro­gram Office in Den Haag berichtete über den Sach­stand zu Fähigkeit­en inner­halb NATO-Europas. Die NATO hat im Rah­men des (ALTBMD) Pro­gramms bere­its Fähigkeit­en entwick­elt, welche eine funk­tion­ierende Kom­man­do- und Kom­mu­nika­tion­sstruk­tur und Zugang zu Früh­war­nungs­dat­en bein­hal­ten. Mit­gliedsstaat­en kön­nen ihre nationalen Sys­teme über ein Test Bed inte­gri­eren und so die in Kürze mit ein­er Ini­tial Oper­a­tional Capa­bil­i­ty verse­henen ALTB­MD-Struk­turen nutzen.

US-Vertreter tru­gen abschließend zur aktuellen Sta­tion­ierungs­pla­nung im Rah­men des erneuerten Phased Adap­tive Approach­es (PAA) der gegen­wär­ti­gen US-Regierung vor. Im Rah­men des PAA sollen sukzes­sive US-Sys­teme für Früh­war­nung und Abwehr bal­lis­tis­ch­er Bedro­hung außer­halb des US-amerikanis­chen Ter­ri­to­ri­ums sta­tion­iert wer­den, die so genan­nte »Home­land-Defense« bere­its weit vor dem Ter­ri­to­ri­um der USA gestaffelt erfol­gen und dabei gle­ichzeit­ig das Ter­ri­to­ri­um der Ver­bün­de­ten schützen. Franzö­sis­che und britis­che Indus­triev­ertreter äußerten Zweifel, inwieweit ihre Regierun­gen solche Ansätze ohne Beteili­gung nationaler Indus­trien akzep­tieren kön­nten. Ein­er möglichen Verknüp­fung von NATO-ALTBMD und US-PAA wird aber dur­chaus eine Erfol­gschance eingeräumt.

Faz­it

Die diesjährige Kon­ferenz zeigte aber­mals die grundle­gend unter­schiedlichen Sichtweisen zum The­ma Bal­lis­tic Mis­sile Defense zwis­chen USA, Israel und Japan auf der einen (bedro­ht­en) und den großen europäis­chen Län­dern (gefühlt unbedro­ht) auf der anderen Seite auf. Sie stellte aber auch klar, dass die Bedro­hung sowohl zahlen­mäßig wächst, als auch sich in ihrer Reich­weite aus­dehnt – auch in Rich­tung Mit­teleu­ropa.

Es bleibt abzuwarten, inwieweit die Ergeb­nisse des jüng­sten NATO-Gipfels in Liss­abon ein neues Bewusst­sein in Bezug auf eine gemein­same Luftvertei­di­gungsini­tia­tive gener­ieren, welch­es in ern­sthafte Pro­jek­te zur Vertei­di­gung Europas gegen die bal­lis­tis­che Bedro­hung mün­den kann. Hier ist ins­beson­dere vor dem Hin­ter­grund der in Deutsch­land, Frankre­ich und Großbri­tan­nien jüngst ergrif­f­e­nen Spar­maß­nah­men wenig Anlass, auf schnelle Lösun­gen zu hof­fen.

Die vorhan­de­nen Fähigkeit­en und Tech­nolo­gien an Bord der mod­er­nen europäis­chen Flu­gab­wehrein­heit­en bieten aber eine her­vor­ra­gende Basis für den Auf­bau der über die klas­sis­che Flu­gab­wehr hin­aus­ge­hen­den Fähigkeit­en in Rich­tung ein­er Befähi­gung zu BMD.

Zum Autor
Fre­gat­tenkapitän Andreas Uhl ist deutsch­er Verbindung­sof­fizier bei der Mis­sile Defense Agency, Abteilung AEGIS BMD, in Dahlgren/Virginia

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →