MarineForum Wochenschau vom 30. Juni 2017

AH-/MITTELOST

Die militärische/sicherheitspolitische Lage im Nahen-/Mit­tleren Osten bleibt von der Bekämp­fung des islamistis­chen Ter­rors, den Bürg­erkriegen in Syrien und Jemen und den fort­dauern­den Span­nun­gen der Golf­s­taat­en mit dem Emi­rat Katar bes­timmt.

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der „Marine­Fo­rum – Zeitschrift für mar­itime Fra­gen“ veröf­fentlicht.
Marineforum

Ver­mut­lich auch in Zusam­men­hang mit der Entwick­lung um Katar, scheinen sich die Span­nun­gen zwis­chen Sau­di Ara­bi­en und dem Iran zu ver­schär­fen. Am 17. Juni eröffnete ein Boot der sau­di-ara­bis­chen Küstenwache im Per­sis­chen Golf das Feuer auf zwei iranis­che Fis­cher­boote; ein Fis­ch­er soll dabei getötet wor­den sein. Der Iran behauptete sofort, die bei­den Boote hät­ten in „erlaubten“ Gewässern gefis­cht, seien dann aber „durch Wellen“ in saud­is­che Gewäss­er gedrückt wor­den.

Zwei Tage später vere­it­el­ten sau­di-ara­bis­che Sicher­heit­skräfte im nord­west­lichen Per­sis­chen Golf einen Ter­ro­ran­griff von drei aus dem Iran kom­menden, „mit Sprengstoff belade­nen“ Speed­booten auf Förder­an­la­gen im Mar­jan Ölfeld. Zwei der Boote hät­ten nach Warn­schüssen die Flucht ergrif­f­en, das dritte kon­nte aber gestellt und die Insassen – ange­blich drei Sol­dat­en der iranis­chen Rev­o­lu­tion­s­gar­den – ver­haftet wer­den. Zu diesem Zwis­chen­fall schweigen sich iranis­che Medi­en aus – sich­er mit gutem Grund.

JEMEN

Erneut (25. Juni) behaupten einige jemeni­tis­che und iranis­che Medi­en einen Angriff der reg­ulären jemeni­tis­chen Marine auf ein Kriegss­chiff der sau­di-ara­bisch geführten Koali­tion vor dem Hafen von al Mokha (Rotes Meer). Eine ähn­liche Mel­dung hat­te es schon am 14. Juni gegeben. Nun ist die jemeni­tis­che Marine mit der sau­di-ara­bisch geführten Koali­tion ver­bün­det, und die Mel­dun­gen wür­den zumin­d­est Teilen von ihr „Meuterei/Desertation“ unter­stellen. Offizielle Bestä­ti­gun­gen gibt es nicht; am 14. Juni soll es wohl einen Beschuss eines Kriegss­chiffes durch Houthi-Rebellen gegeben haben. Einiges (u.a. auch die Wort­wahl „sau­di-ara­bisch geführte Aggres­sor-Koali­tion“) spricht für auf die örtliche Bevölkerung zie­lende bewusste Desin­for­ma­tion.

ISLAMISTISCHER TERROR IN SYRIEN UND IRAK

Bei der Bekämp­fung des islamistis­chen Ter­rors in Syrien und Irak bleibt eine inter­na­tion­al über­greifende Koali­tion weit­er­hin Fernziel. Noch immer bes­tim­men divergierende Eigen­in­ter­essen zahlre­ich­er Staat­en sowie die Spal­tung zwis­chen Schi­iten und Sun­niten die Entwick­lung. In Syrien ver­wis­chen sich zunehmend die Fron­ten zwis­chen Ter­ror­bekämp­fung und Bürg­erkrieg. Oft lässt sich bei­des kaum noch tren­nen.

So schoss am 18. Juni ein vom US-Flugzeugträger „George HW Bush“ aus dem östlichen Mit­telmeer einge­set­zer Jagdbomber F/A‑18 Super Hor­net einen Jagdbomber Su-22 Fit­ter der syrischen Luft­waffe ab, der nahe der IS-Hochburg Raqqa von den USA im Kampf gegen IS unter­stützte syrische Oppo­si­tion­s­milizen bom­bardiert hat­te. Rus­s­land hat daraufhin mit dem Abschuss von US-Flugzeu­gen gedro­ht.

Am 18. Juni schossen iranis­che Rev­o­lu­tion­s­gar­den aus dem Iran (über den Irak hin­weg) sieben bal­lis­tis­che Boden-Boden-Raketen „auf Posi­tio­nen des IS“ in der ost­syrischen Prov­inz Deir el-Zour. Während Beobachter nur zwei Tre­f­fer im Ziel­ge­bi­et erken­nen kon­nten und nach anderen Infor­ma­tio­nen min­destens drei Raketen schon im Irak niederge­gan­gen sein sollen, feiern staatliche iranis­che Medi­en den „präzisen Schlag gegen IS“. Alle Raketen hät­ten ihre Ziele getrof­fen, ja man kon­nte sog­ar sofort (ohne die Zeit für eine Zielauswer­tung abzuwarten) melden, dass dabei (genau) 65 IS-Kämpfer getötet wur­den.

SYRIENIRAK: US-geführte Koali­tion (Oper­a­tion „Inher­ent Resolve“)

Eine US-geführte multi­na­tionale Koali­tion set­zt mit Oper­a­tion „Inher­ent Resolve“ Luftschläge gegen islamistis­che Ter­ror­grup­pen im Irak und in Syrien fort. Ziele sind Kom­man­dozen­tren (Führungsper­so­n­en), Stützpunk­te, Depots und von Islamis­ten kon­trol­lierte Öl-Anla­gen, daneben aber auch logis­tis­che Straßen­trans­porte und Grup­pen ver­legen­der Kämpfer, die im Irak auf den Flüssen Euphrat und Tigris vor allem auch Boote nutzen. Viele Angriffe dienen der direk­ten Unter­stützung (Close Air Sup­port) irakisch­er Boden­trup­pen oder kur­dis­ch­er Milizen — aktuell vor allem bei Raqqa (Syrien) der seit Monat­en dauern­den und noch immer nicht abgeschlosse­nen Offen­sive zur Rücker­oberung von Mosul (Irak). Zum Ein­satz kom­men US-Trägerkampf­flugzeuge und landgestützt von Flug­plätzen der Golf­s­taat­en, Jor­daniens und der Türkei operierende Kampf­flugzeuge und Drohnen der Stre­itkräfte zahlre­ich­er Staat­en. Die britis­che Roy­al Air Force nutzt ihre Basis in Akrotiri (Zypern).

Der US-Flugzeugträger „George H.W. Bush“ operiert weit­er­hin im östlichen Mit­telmeer, set­zt von dort seine Kampf­flugzeuge gegen IS-Ziele in Irak und Syrien ein. An diesem Woch­enende wird der Flugzeugträger zu einem Besuch vor Haifa (Israel) erwartet. Die seit Jan­u­ar im Ein­satz befind­liche „George H.W. Bush“ Car­ri­er Strike Group (CSG) dürfte schon bald den Rück­marsch zum Heimath­afen Nor­folk antreten. Welch­er Ver­band sie im Nahen/Mittleren Osten ablösen soll, bleibt offen.

Der schon seit Ende März in den Seege­bi­eten um die Ara­bis­che Hal­binsel operierende amphibis­che Träger „Bataan“ hat nach einem mehrtägi­gen Besuch in Jebel Ali (Vere­inigte Ara­bis­che Emi­rate) zu Nachver­sorgung und Wartung den Per­sis­chen Golf offen­bar wieder ver­lassen. Zu aktuellen Posi­tio­nen auf Ein­satza­uf­gaben gibt es keine Infor­ma­tio­nen.

SYRIEN: Rus­s­land – Türkei

Rus­s­land macht weit­er­hin keinen wirk­lichen Unter­schied zwis­chen Islamis­ten und Oppo­si­tion­sre­bellen; alle gel­ten gle­icher­maßen als “Ter­ror­is­ten”. Nach wie vor erfol­gen rus­sis­che Luftan­griffe in direk­ter Unter­stützung syrisch­er Stre­itkräfte auch in Gebi­eten, in denen keine islamistis­chen Milizen aktiv sind.

Die Türkei ist neben dem Kampf gegen IS vor allem bemüht, im Rah­men ihrer nationalen Kur­den­poli­tik auf Autonomie set­zende syrische Kur­den (dazu gehören auch von den USA mit Waf­fen und Mil­itär­ber­atern aktiv unter­stützte Milizen) zu „neu­tral­isieren“. In Nordsyrien stellt die Türkei aus syrischen Milizen eine „Stel­lvertreter-Armee“ auf, die vorge­blich gren­z­na­he Schutz­zo­nen vor dem IS sich­ern soll, deren eigentlich­er Auf­trag aber wohl die Ver­drän­gung kur­dis­ch­er Milizen ist.

.….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….

BÜRGERKRIEG IN SYRIEN

In den von Rus­s­land, Syrien, der Türkei und dem Iran gemein­sam erk­lärten vier „De-Eskala­tion­szo­nen“ herrscht weit­er­hin ver­gle­ich­sweise Ruhe. Die Zonen liegen in west­lichen Lan­desteilen, wo syrische Regierungstrup­pen und Ver­bün­dete schon seit Monat­en weit­ge­hend die Ober­hand haben. Ander­norts gehen die Kämpfe weit­er; islamistis­che Milizen bleiben weit­er­hin grund­sät­zlich von allen Feuer­pausen ausgenom­men.

Rus­s­land sieht in den „De-Eskala­tion­szo­nen“ die „Basis für ein Ende des Bürg­erkrieges“. Sie zwän­gen syrische Oppo­si­tion­s­milizen, sich räum­lich von islamistis­chen Ter­ror­grup­pen zu tren­nen, und dies eröffne Chan­cen für einen poli­tis­chen Dia­log. Bei der näch­sten, am 4. und 5. Juli geplanten Gespräch­srunde in Astana (Kasach­stan) soll dieser Ansatz weit­er ver­fol­gt wer­den. Ange­blich soll dann auch über einen möglichen Ein­satz von Frieden­strup­pen aus Kasach­stan und Kir­gisien gesprochen wer­den.

Mar­itime Aspek­te

De-Eskala­tion­szo­nen

Im östlichen Mit­telmeer operiert weit­er­hin das von der rus­sis­chen Schwarzmeer­flotte geführte Ständi­ge Mit­telmeergeschwad­er (Med­Sqn) der rus­sis­chen Marine. Kampfein­heit­en der Med­Sqn sind zurzeit die Fre­gat­ten „Admi­ral Grig­orovich“ und „Admi­ral Essen“, der Minen­such­er „Valentin Pikul“ und das U‑Boot „Krasnodar“. Die „Admi­ral Essen“ und das U‑Boot haben ihre Über­führungs­fahrt aus der Ost­see zur kün­fti­gen Heimat­flotte ins Schwarze Meer für einen mehrwöchi­gen Ein­satz zur Unter­stützung der Med­Sqn unter­brochen.

Unter­wasser­start Kali­br (Foto: MoD Russia)Am 23. Juni schossen bei­de Fre­gat­ten und das U‑Boot aus einem im östlichen Mit­telmeer erk­lärten Warnge­bi­et her­aus jew­eils zwei Marschflugkör­p­er Kali­br auf IS-Ziele in Syrien, u.a. ein IS-Waf­fen-/Mu­ni­tions­de­pot in der west­syrischen Prov­inz Hama. Ver­mut­lich erfol­gten die FK-Schüsse in prak­tis­ch­er Erprobung eines TSK-gemein­samen oper­a­tiv­en Konzeptes, bei dem unmit­tel­bar nach dem Ein­schlag der von See geschosse­nen Flugkör­p­er landgestützte Kampf­flugzeuge (in diesem Fall von syrischen Flug­plätzen) zum Ein­satz kom­men.

Unter­stützt wurde der Luftschlag möglicher­weise vom seit Anfang Feb­ru­ar im östlichen Mit­telmeer operieren­den Spezialschiff zur Fer­n­melde-/elek­tro­n­is­chen Aufk­lärung (SIGINT) „Kildin“ der Schwarzmeer­flotte, denn dieses lief direkt danach in Rich­tung Heimath­afen Sewastopol ab. Seinen Platz soll das SIG­INT-Schiff „Vasil­ij Tatishchev“ der Baltischen Flotte ein­genom­men haben.

Dieses zur VISH­NIYA-Klasse zäh­lende Schiff wird üblicher­weise allerd­ings nicht zur tak­tis­chen-/op­er­a­tiv­en Unter­stützung eines See­ver­ban­des, son­dern mit Führung durch den Gen­er­al­stab zur strate­gis­chen Aufk­lärung einge­set­zt. Möglicher­weise muss die „Vasil­ij Tatishchev“ die nach dem Unter­gang des SIG­INT-Schiffes „Liman“ der Schwarzmeer­flotte ent­standene Lücke füllen.

Mit Frach­tum­schlag im rus­sis­chen Schwarzmeer­hafen Noworossiysk (Anbindung an das rus­sis­che Eisen­bahn­netz), dauert die auch als „Syr­i­an Express“ beze­ich­nete Liefer­ung von Rüs­tungs­gütern nach Syrien und Nach­schub für die dort einge­set­zten rus­sis­chen Trup­pen an. Jede Woche passieren mehrere Lan­dungss­chiffe der rus­sis­chen Marine (auch dazu ver­legte Ein­heit­en der Nord­flotte und der Baltischen Flotte) oder speziell für diese Trans­porte gebraucht in der Türkei und Deutsch­land gekaufte und teils als Hil­f­ss­chiffe in die rus­sis­che Marine inte­gri­erte, ex-zivile Frachtschiffe den Bosporus süd- oder nord­laufend. Trans­portiert wird zurzeit ver­mehrt auch Bau­ma­te­r­i­al für die begonnenen Arbeit­en zur Erweiterung der rus­sis­chen logis­tis­chen Basis in Tar­tus (Syrien). Dafür wer­den auch nicht unter rus­sis­ch­er Flagge fahrende zivile Frachtschiffe gechar­tert.

.….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….

AUSTRALIEN

Am 16. Juni hat die ASC-Bauw­erft in Ade­laide den ersten von drei Air War­fare Destroy­er (AWD) an das Vertei­di­gungsmin­is­teri­um geliefert.

Die Über­nahme der „Hobart“ erfol­gt gut drei Jahre hin­ter dem ursprünglichen Zeit­plan. Schon 2007 waren die drei AWD ihm Rah­men des Vorhabens „Pro­jekt SEA 4000“ bestellt wor­den. Sie sollen die mit Aus­musterung alter Zer­stör­er der PERTH-Klasse bei der aus­tralis­chen Marine ent­standene Fähigkeit­slücke in der Ver­bands­flu­gab­wehr schließen. Aus­gerüstet mit dem US-Gefechts­führungssys­tem Aegis, sollen sie später auch mit für die Abwehr bal­lis­tis­ch­er Flugkör­p­er geeigneten Flu­gab­wehr-FK Stan­dard Mis­sile SM‑3 bestückt sowie tech­nisch für einen Ein­satz von Marschflugkör­pern Tom­a­hawk vor­bere­it­et wer­den. Das Design der 6.000 ts ver­drän­gen­den Schiffe stammt von der spanis­chen Navan­tia, basiert auf der spanis­chen ALVARO DE BAZAN-Klasse (Typ F‑100).

Liefer­ung der „Hobart“ war eigentlich schon 2014 geplant, aber deut­liche Defizite bei Auf­tragsstruk­tur und Pro­jek­t­man­age­ment führten zu schließlich mehrjähri­gen Verzögerun­gen, ja gegen­seit­ige Schuldzuweisun­gen zwis­chen Navan­tia und ASC-Bauw­erft, Min­is­teri­um und Zulief­er­ern bracht­en das Pro­jekt zwis­chen­zeitlich sog­ar zum Still­stand. Zugle­ich ver­teuerte es sich um gut 20 Prozent, und die Option für noch ein viertes Schiff wurde denn auch aus Kosten­grün­den fall­en gelassen.

Die „Hobart“ wird nun aus­giebig erprobt und schließlich von Ade­laide nach Syd­ney über­führt. Dort soll sie noch in diesem Jahr von der Marine in Dienst gestellt wer­den. Schwest­er­schiff „Bris­bane“ soll im let­zten Quar­tal dieses Jahres Werfter­probun­gen begin­nen; seine Über­gabe an das Vertei­di­gungsmin­is­teri­um ist aktuell im Sep­tem­ber 2018 geplant. Die „Syd­ney“ soll als drittes Schiff „Pro­jekt SEA 4000“ im Früh­jahr 2020 abschließen.

.….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….

CHINA

Am 28. Juni wurde auf der Jiang­nan Werft in Schang­hai das Typ­schiff ein­er neuen Klasse großer Kampf­schiffe /TYP 055) zu Wass­er gelassen.

Mit mehr als 10.000 ts ist der Neubau größer als die US-Zer­stör­er der ARLEIGH BURKE-Klasse. Während die Chi­ne­sen offiziell von einem Zer­stör­er (dem nun weltweit größten!) sprechen, klas­si­fizieren die USA das Schiff als Kreuzer. Diese Sicht reflek­tiert auch die von der NATO offiziell vergebene Beze­ich­nung als REN­HAI-Klasse; bei einem Zer­stör­er wäre eine mit dem Buch­staben „L“ begin­nende Klassen­beze­ich­nung zu erwarten gewe­sen.

Hauptein­satzrolle der REN­HAI-Klasse dürfte die Führung größer­er Ein­satzver­bände sein, aber die neuen Kampf­schiffe deck­en ein bre­ites Spek­trum von Fähigkeit­en ab. Ein Schw­er­punkt scheint auf Flugabwehr/Luftraumverteidigung zu liegen. So lässt der nun zu Wass­er gelassene Neubau u.a. Flächen für APAR-Radar erken­nen, wobei unklar bleibt ob das Schiff über ein dem US-amerikanis­chen Aegis ver­gle­ich­bares Gefechts­führungssys­tem ver­fügt, das z.B. auch eine Abwehr bal­lis­tis­ch­er Flugkör­p­er erlaubt. Nach offiziellen Angaben gehören aber auch mod­ern­ste Seeziel-FK, U‑Jagd-Sys­teme, ein 130-mm-Geschütz sowie Waf­fen zur Nah­bere­ichsvertei­di­gung zur Aus­rüs­tung (Details wer­den noch nicht genan­nt). Senkrecht-Start­sys­teme bieten Platz für ins­ge­samt 128 Flugkör­p­er. Das nun zu Wass­er gelassene Typ­schiff soll nach Endaus­rüs­tung und Erprobung schon im kom­menden Jahr in Dienst gestellt wer­den; erst dann wer­den auch Name und Seiten­num­mer bekan­nt wer­den. Weit­ere dieser — so das chi­ne­sis­che Vertei­di­gungsmin­is­teri­um — „fortschrit­tlich­sten und größten Kampf­schiff in ganz Asien“ sind in Schang­hai und Dalian im Bau.

.….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….

GROSSBRITANNIEN

Der erste von zwei neuen Flugzeugträgern hat die Bauw­erft in Rosyth (Schot­t­land) zu ersten Werft­probe­fahrten ver­lassen.

Am 26. Juni bugsierten mehrere Schlep­per die 65.000 ts große „Queen Eliz­a­beth“ aus dem Werft­beck­en durch die sehr enge Durch­fahrt — mit weniger als einem hal­ben Meter Platz zu den Seit­en – und knapp unter Brück­en hin­durch auf die offene See.

In den kom­menden sechs bis elf Wochen wird der Neubau in der Nord­see vor der schot­tis­chen Küste aus­giebig seine schiff­stech­nis­chen Anla­gen und Nav­i­ga­tion­ssys­teme erproben. Da mit „regem Inter­esse“ fremder Beobachter (u.a. rus­sis­che U‑Boote) gerech­net wird, begleit­en und sich­ern zwei Fre­gat­ten den neuen Flugzeugträger. Am Ende dieses ersten Erprobungszyk­lus‘ ste­ht das Ein­laufen in Portsmouth, wo die Qeen Eliz­a­beth“ für die näch­sten „etwa 50 Jahre“ ihre Heimat find­en und gegen Jahre­sende auch formell an die Roy­al Navy übergeben wer­den soll.

Bis zu voller oper­a­tiv­er Ein­satzbere­itschaft wird es noch etwas dauern; all­ge­mein wird von „ini­tial oper­at­ing capa­bil­i­ty“ in 2020 und ein­er ersten Ein­satzver­legung in 2021 aus­ge­gan­gen. Dann wird die „Queen Eliz­a­beth“ u.a. etwa 40 Luft­fahrzeuge ein­set­zen kön­nen, darunter in einem Mix mit diversen Hub­schraubern typ­is­cher­weise bis zu 24 Kampf­flugzeuge F‑35B, die als STOVL-Vari­ante über die Bugrampe starten und senkrecht auf dem Flugdeck lan­den. Beim ersten Ein­satz der „Queen Eliz­a­beth“ sollen dies wegen verzögerten Zulaufs bzw. Ein­satzbere­itschaft eigen­er Flugzeuge (ins­ge­samt 48 sind bestellt) allerd­ings noch F‑35B des US Marine Corps sein.

Das im Bau befind­liche Schwest­er­schiff „Prince of Wales“ soll 2019 fer­tig sein und dann an die Roy­al Navy bzw. zunächst an das Vertei­di­gungsmin­is­teri­um übergeben wer­den. Bei der Desig­nen­twick­lung der bei­den Flugzeugträger hat­te es wegen zwis­chen­zeitlichem Wech­sel von Bugrampe zu Kat­a­pult­star­tan­la­gen und dann doch wieder Rück­kehr zu Bugrampe Verzögerun­gen gegeben. Da das Vertei­di­gungsmin­is­teri­um an der Pla­nung fes­thält, den Hub­schrauberträger „Ocean“ 2018 auszu­mustern, muss sich die Roy­al Navy mit ein­er drei­jähriger Fähigkeit­slücke (bis zur vollen Ein­satzbere­itschaft des ersten neuen Flugzeugträgers) abfind­en.

.….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….

ISRAEL

Israel Air­craft Indus­tries hat ein neues mar­itimes Flugkör­per­sys­tem erfol­gre­ich erprobt.

Am 20. Juni wurde (im Mit­telmeer?) von einem im Lader­aum eines Frachters instal­lierten Start­sys­tem ein bal­lis­tis­ch­er Flugkör­p­er LORA (Long-Range Artillery weapon sys­tem) geschossen.

Die aus einem landgestützten tak­tis­chen Boden-Boden-Flugkör­p­er „größer­er Reich­weite“ entwick­elte, 1.600kg schwere Rakete soll bei dem Testschuss gegen ein ver­ankertes Seeziel die geforderte max­i­male Reich­weite von 400km nachgewiesen haben. Her­steller IAI spricht von ein­er Ziel­ge­nauigkeit von „zehn Meter … oder weniger“.

Ob/wann das Sys­tem LORA in ein offizielles Rüs­tung­spro­jekt der israelis­chen Stre­itkräfte mün­det, bleibt vor­erst abzuwarten. Ein­satz von „harm­losen zivilen Frachtern“ würde bei Sys­tem­re­ich­weite von 400km neue oper­a­tive Optio­nen eröff­nen.

Start von LORA (Foto: IAI)

.….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….

KANADA

Die Regierung vol­lzieht bei der U‑Boot-Kom­po­nente der kanadis­chen Marine (RCN) offen­bar eine Kehrtwende.

Schon seit eini­gen Jahren find­et sich in der langfristi­gen Marine­pla­nung die Nach­folge der 1998 gebraucht von der britis­chen Roy­al Navy erwor­be­nen vier U‑Boote der VIC­TO­RIA-Klasse, die in Medi­en meist als „krass­er Fehlka­uf“ beze­ich­net wer­den und bis heute in der Kri­tik beleiben. Erst 2015 — 17 (!) Jahre nach dem Kauf — hat­te die RCN diese Boote „voll ein­satzk­lar“ erk­lären kön­nen. Gravierende tech­nis­che Män­gel (bis hin zu Wassere­in­bruch und Leck­a­gen an Treib­stoff­tanks) und der Wun­sch nach „Kana­disierung“ durch Weit­er­nutzung möglichst viel­er von den alten OBERON zu übernehmender Sys­teme hat­ten immer wieder zu Verzögerun­gen und zugle­ich hohen Zusatzkosten für die Instand­set­zung und Mod­ernisierung der ver­meintlichen „Schnäp­pchen“ geführt. Heute belastet die Indi­en­sthal­tung der alten VICTORIA zunehmend das Bud­get der Marine, die seit Ende 2014 regelmäßig zusät­zliche Mit­tel beantra­gen muss. Noch immer scheinen nicht alle Prob­leme beseit­igt. So wurde erst in der let­zten Woche bekan­nt, dass die Bat­teriebänke eines Bootes aus­ge­baut wer­den müssen, um ein anderes ein­set­zen zu kön­nen.
Nach aktuellem Sach­stand wer­den die vier U‑Boote zwis­chen 2022 und 2027 das Ende ihrer oper­a­tiv­en Nutzbarkeit erre­ichen; eine Entschei­dung zur Nach­folge drängt also. Über­legun­gen dazu gibt es schon seit Jahren, und über­wiegend gin­gen diese in Rich­tung mod­ern­er, zukun­fts­fähiger Neubaut­en. Die RCN war zuver­sichtlich, dieses Vorhaben „nach 2020“ ange­hen zu kön­nen, ja vielle­icht sog­ar nuk­lear­getriebene U‑Boote (in den USA) beschaf­fen zu kön­nen. Im Gegen­satz zu den diesel-elek­trisch angetriebe­nen VICTORIA wären solche auch unter dem ark­tis­chen Eis ein­set­zbar – eine Forderung, die mit neuem oper­a­tiv­en Fokus (Kli­mawan­del) auf die Ark­tis zunehmend an Bedeu­tung gewin­nt.

Nun sind Neubaut­en aber offen­bar wieder vom Tisch. Der Erhalt der „unverzicht­baren“ U‑Bootkomponente ste­ht für die Regierung zwar nicht zur Dis­po­si­tion, aber Neubaut­en sind ihr wohl zu teuer. Sie will lieber noch ein­mal etwa 1,7 Mrd. Euro in eine Grundüber­hol­ung und Mod­ernisierung der alten VICTORIA investieren, um diese dann „bis in die 2030er Jahre“ in Dienst zu hal­ten. Die Bud­gets der näch­sten Jahre wer­den damit sich­er etwas ent­lastet, aber ob sich dies langfristig „rech­net“, bleibt doch abzuwarten. Nicht wenige Beobachter sehen in der Entschei­dung den ersten Schritt zu ein­er Fähigkeit­slücke.

.….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….

NORDKOREA

Auch von ver­schärften Sank­tio­nen und erhe­blichen wirtschaftlichen Prob­le­men lässt sich Dik­ta­tor Kim Jong-un nicht beein­druck­en.

Sein immer wieder genan­ntes poli­tis­ches Ziel bleibt die Über­führung des 1953 geschlosse­nen Waf­fen­still­standes in einen bilat­eralen (mit Ausklam­merung Süd­ko­re­as) Friedensver­trag mit den USA, und dies glaubt er nur durch Dro­hun­gen mit Raketen und Atom­waf­fen erre­ichen zu kön­nen.

Chi­na und die USA sind sich darin einig, das nord­ko­re­anis­che Atom­waf­fen­pro­gramm „voll­ständig, ver­i­fizier­bar und unumkehrbar“ been­den zu wollen. Chi­na set­zt dabei weit­er­hin vor­rangig auf ver­stärk­ten poli­tis­chen und wirtschaftlichen Druck. So sind nach Stopp von Kohleim­porten seit mehreren Wochen auch sämtliche Kraft­stof­f­ex­porte nach Nord­ko­rea eingestellt. Die USA unter Präsi­dent Trump ver­fol­gen neben diplo­ma­tis­chen Bemühun­gen auch „mil­itärische Optio­nen“.

Nach mehrwöchiger demon­stra­tiv­er Präsenz von zwei Car­ri­er Strike Groups operiert zurzeit aber offen­bar kein US-Flugzeugträger in der Nähe der kore­anis­chen Hal­binsel. Die „Ronald Rea­gan“ war Mitte Juni ins Süd­chi­ne­sis­che Meer abge­laufen, hat­te einen Besuch in Sin­ga­pur durchge­führt und wird aktuell nur sehr vage bei Fort­set­zung ihrer rou­tinemäßi­gen „West Pacif­ic Patrol“. Die „Carl Vin­son“ ist nach Ende ihres Ein­satzes am 23. Juni in den Heimat­stützpunkt San Diego zurück­gekehrt.

Bleibt die „Nimitz“, die bei ihrer Ver­legung in einen Ein­satz nach einem kurzen Zwis­chen­stopp in Pearl Har­bor (Hawaii) seit gut zwei Wochen immer nur vage „im West­paz­i­fik“ gemeldet wird. Im Ver­band um die „Nimitz“ hat die neuseeländis­che Fre­gat­te „Te Kaha“ den Platz des bei ein­er Kol­li­sion schw­er beschädigten US-Zer­stör­ers „Fitzger­ald“ (s.u. USA) ein­genom­men.

.….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….

RUSSLAND

Am 28. Juni hat in St. Peters­burg der diesjährige „Inter­na­tion­al Mar­itime Defence Salon“ (IMDS) begonnen.

Schau­platz der bis zum 2. Juli dauern­den, schon zum acht­en Mal durchge­führten mar­iti­men Rüs­tungsmesse ist erneut das „Lenex­po“ Ausstel­lungs­gelände in St. Peters­burg. Ins­ge­samt stellen etwa 400 Fir­men ihre Pro­duk­te vor. Unter ihnen sind auch 49 aus­ländis­che Aussteller, auch aus EU-Län­dern. Let­ztere (u.a. auch deutsche Fir­men) bieten keine kom­plet­ten Schiffe/Boote oder Rüs­tungssys­teme an, son­dern beschränken sich auf „zum Schiff­bau geeignete (und nicht unter die fort­dauern­den Sank­tio­nen fal­l­ende) Seg­ment-Pro­duk­te“. In der Unit­ed Ship­build­ing Cor­po­ra­tion zusam­mengeschlossene rus­sis­che Werften/Designfirmen stellen 43 Schiffe/Boote in Mod­ellen und Prospek­ten vor.

Wie üblich, haben zur IMDS auch Schiffe/Boote zum „Anfassen“ beim Ausstel­lungs­gelände an der Newa fest­gemacht. Aus­ländis­che Mari­nen sind nicht angereist; allein rus­sis­che Marine und See­gren­zschutz präsen­tieren Ein­heit­en.

Größtes Schiff ist die dem­nächst in Dienst zu stel­lende neue Fre­gat­te „Admi­ral Makarov“, die offen­bar kurzfristig den Platz der zuvor offiziell angekündigten Fre­gat­te „Yaroslav Mudriy“ ein­genom­men hat. Mit dabei sind auch Korvette “Stoykiy“ (STERE­GUSHCHIY-Klasse), die 2016 von der Schwarzmeer­flotte zur Baltischen Foltte ver­legte, mit Marschflugkör­pern Kali­br bestück­te Korvette „Ser­pukhov“ (BUYAN‑M Klasse), das neue Minen­jagdboot „Alek­san­dr Obukhov“, Lan­dungs­boote der POMORNIK‑, SERNA- und DJU­GON-Klasse, schnelle Sicher­heits­boote vom Typ GRACHONOK und RAPTOR, das neue Wach­schiff „Predan­niy“ des See­gren­zschutzes, sowie eine ganze Rei­he klein­er und kle­in­ster Hil­fs­fahrzeuge unter­schiedlich­ster Typen und Zweckbes­tim­mung – ins­ge­samt fast 50 Schiffe und Boote. Geplant sind auch live-Vor­führun­gen von Waf­fen­sys­te­men

.….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….

USA

Die Kol­li­sion eines Zer­stör­ers vor Japan sorgt noch immer für Schlagzeilen.

FitzgAm 17. Juni war der Zer­stör­er „Fitzger­ald“ nachts südlich der Bucht von Tokio mit dem philip­pinis­chen Con­tain­er­schiff „ACS Crys­tal“ kol­li­diert. Der Frachter bohrte sich in Höhe der Brücke tief in die Steuer­bor­d­seite des Zer­stör­ers; sein Wul­st­bug riss unter der Wasser­lin­ie ein mehr als 15 Quadrat­meter großes Loch in den Rumpf und flutete sofort drei Räume, u.a. eine Besatzung­sun­terkun­ft, in der sieben US-Seeleute getötet wur­den; weit­ere drei – darunter der Kom­man­dant – wur­den ver­let­zt.

Nur mit Mühe kon­nte Besatzung den Wassere­in­bruch unter Kon­trolle brin­gen und mit dem „zu sinken dro­hen­den“ Zer­stör­er den Hafen von Yokusu­ka erre­ichen.

Gut zwei Wochen nach dem Ereig­nis sind die Ursachen der Kol­li­sion noch immer völ­lig unklar. In Medi­en lösen sich wider­sprüch­liche Mel­dun­gen mit bloßen Speku­la­tio­nen ab. So hieß es z.B., die Brücke des philip­pinis­chen Con­tain­er­schiffes sei trotz des stark befahre­nen Seege­bi­etes nicht beset­zt gewe­sen; das Schiff sei vom Autopi­loten ges­teuert wor­den. In anderen Medi­en ist dage­gen zu lesen, der Kapitän der „ACS Crys­tal“ habe verge­blich ver­sucht, die „Fitzger­ald“ vor der dro­hen­den Kol­li­sion zu war­nen; diese habe aber nicht ein­mal auf rote Sig­nal­raketen reagiert. Auch dass der Zer­stör­er prak­tisch rechtwin­klig auf sein­er Steuerbord(!)seite getrof­fen wurde, sorgt natür­lich für Speku­la­tio­nen.

Ins­ge­samt sechs in den USA und Japan einge­set­zte Unter­suchungskom­mis­sio­nen sollen die Umstände klären – wobei die US Navy japanis­chen Behör­den ange­blich eine Befra­gung von Besatzungsmit­gliedern der „Fitzger­ald“ ver­weigern will. Unter­dessen bemühen sich Tech­niker der US Navy, den struk­turell stark beschädigten Zer­stör­er so zu sta­bil­isieren und vorzu­bere­it­en, dass er ohne auseinan­derzubrechen in einem Trock­endock in Yoko­su­ka aus dem Wass­er gehoben wer­den kann. Erst danach wird eine genaue Schadens­be­fun­dung möglich sein.

Kurz­fas­sung
MarineForum Wochenschau vom 30. Juni 2017
Artikelüber­schrift
Marine­Fo­rum Wochen­schau vom 30. Juni 2017
Erk­lärung
Die wöchentlichen Mel­dun­gen des Marine­Fo­rum zur Welt­lage mit mar­iti­men Fokus.
Autor
Her­aus­ge­ber Name
MarieFo­rum
Her­aus­ge­ber Logo
Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →