Kanada — „Ready aye Ready” — Die Kanadische Marine

Umdenken set­zt allerd­ings schon drei Jahre zuvor ein, als der Lib­erale Paul Mar­tin seinen Parteifre­und Chré­tien im Novem­ber 2003 an der Regierungsspitze ablöst. Schon 2004 bringt er die von Chré­tien einge­frorene Erneuerung der Bor­d­hub­schrauber auf den Weg. Neue CH-148 Cyclone sollen ab 2008 die alten Sea King erset­zen. US-Her­steller Siko­rsky hat allerd­ings mit der Erfül­lung der tech­nis­chen-tak­tis­chen Forderun­gen erhe­bliche Prob­leme und kann bis heute – nun schon vier Jahre hin­ter dem Zeit­plan – keinen ein­satzk­laren Hub­schrauber liefern.

Aus dem verän­derten sicher­heit­spoli­tis­chen Umfeld (nicht zulet­zt nach den Ter­ro­ran­schlä­gen vom 11. Sep­tem­ber 2001) resul­tieren nun endlich auch neue, im April 2005 verkün­dete Vor­gaben zur Vertei­di­gungspoli­tik. Kana­da will sich auch kün­ftig mit seinen Stre­itkräften glob­al in der Krisen­be­wäl­ti­gung engagieren, aber daneben erhält nun auch die Vertei­di­gung der ter­ri­to­ri­alen Integrität des eige­nen Lan­des Pri­or­ität. Die Parole lautet nun „Cana­da First!“

Zur Begrün­dung heißt es, die Bedro­hung habe sich grundle­gend gewan­delt. Sie sei nicht mehr qual­i­fizier­bar oder quan­tifizier­bar, nicht mehr struk­turi­ert, son­dern asym­metrisch; man habe es immer weniger mit reg­ulären Stre­itkräften zu tun, son­dern zunehmend mit paramil­itärischen Grup­pen und Ter­ror­is­ten. Let­ztere kön­nten jed­erzeit auch in Kana­da zuschla­gen.

Zum Zweit­en habe sich die Bedeu­tung der Ark­tis für Kana­da deut­lich erhöht. Zwar gebe es hier nach wie vor keine rel­e­vante mil­itärische Bedro­hung, aber dort lagernde Rohstoffe erhiel­ten zunehmend strate­gis­che Bedeu­tung. Auch lasse die glob­ale Erwär­mung erwarten, dass der Seeweg durch die Nord­west-Pas­sage immer bess­er befahrbar werde. Dies erhöhe zum einen die Anforderun­gen an den ark­tis­chen SAR-Dienst, zum anderen aber gelte es hier nun auch weitaus mehr als zuvor, Kanadas Sou­veränität zu vertei­di­gen. Vertei­di­gungsmin­is­ter Gra­ham: „Erst­mals müssen wir Kana­da als Oper­a­tions­ge­bi­et betra­cht­en.“

Dies ist kein bloßes Lip­pen­beken­nt­nis. Erst­mals seit gut 30 Jahren laufen 2005 Ein­heit­en der kanadis­chen Marine wieder das ark­tis­che Churchill an, und eine Fre­gat­te wird in die Ark­tis entsandt, um dort durch demon­stra­tive Präsenz ter­ri­to­ri­ale Ansprüche zu unter­mauern. 2007 begin­nen in der Ark­tis jährliche „Sou­veränitäts-Übun­gen“ der Nanook-Serie.

 -
Fre­gat­te MONTREAL in der Ark­tis (Foto: RCN)

Mit „Cana­da First!“ ver­bun­den ist auch die Schaf­fung neuer, nach oper­a­tiv­en Aspek­ten opti­miert­er und TSK-gemein­samer Führungsstruk­turen mit dem Chief of Defence Staff (auf der strate­gis­chen Ebene) als Befehlshaber. Auf der oper­a­tiv­en Ebene wer­den vier neue Führungskom­man­dos gebildet: Cana­da Com­mand (Lan­desvertei­di­gung), Cana­di­an Expe­di­tionary Forces Com­mand (Inter­na­tionale Oper­a­tio­nen), Cana­di­an Spe­cial Forces Com­mand (Spezialkräfte) und das Cana­di­an Oper­a­tional Sup­port Com­mand (Logis­tik).

Eine erste Pla­nung sieht als Kern eines Krisen­reak­tionsver­ban­des noch einen Hubschrauberträger/Docklandungsschiff vor. Hier set­zt aber schnell Ernüchterung ein. Nach mehr als einem Jahrzehnt unzure­ichen­der Bud­gets gibt es zu viele „Baustellen“, und der Umbau der Stre­itkräfte kann nicht bin­nen weniger Jahre finanziert wer­den. Man muss Pri­or­itäten set­zen. So wird die Beschaf­fung des amphibis­chen Großschiffes erst ein­mal auf Eis gelegt. Ohne­hin wird die eigentlich schon bis 2010 abzuschließende Trans­for­ma­tion sich­er noch bis 2015 brauchen.

Von eher sym­bol­is­chem Wert, aber doch wesentlich für das Selb­st­wert­ge­fühl der Marine, ist eine Maß­nahme aus dem Som­mer 2011. Am 16. August 2011 verkün­det die kon­ser­v­a­tive Regierung, dass die Marine ihr ungeliebtes Dasein als „Mar­itime Com­mand“ been­det und zur tra­di­tion­sre­ichen offiziellen Beze­ich­nung „Roy­al Cana­di­an Navy“ zurück­kehrt. Nicht nur Monar­chis­ten begrüßen dies, gibt es doch der Marine inner­halb der unverän­derten TSK-gemein­samen Struk­turen wieder eine eigene „Iden­tität“.

Die oper­a­tive Struk­tur der Marine bleibt mit MARLANT und MARPAC erhal­ten (auch wenn es inzwis­chen Über­legun­gen gibt, bei­de aus Kosten­grün­den in einem Führungskom­man­do zusam­men­z­u­fassen). Bei­de unter­hal­ten je eine Task Group für Ein­sätze sowie eine für Küsten­schutz, Aus­bil­dung und Erprobun­gen zuständi­ge Mar­itime Oper­a­tions Group.

Flot­ten­erneuerung – und nun auch wieder „königlich“

Unter Pre­mier­min­is­ter Harp­er begin­nt 2008 für zehn der Seefer­naufk­lär­er CP-140 Auro­ra ein „Ser­vice Life Exten­sion Pro­gram“, und im Juni 2010 bringt die Regierung dann auch die Erneuerung der Flotte auf den Weg. Zunächst ein­mal erhal­ten alle 12 Fre­gat­ten der HAL­I­FAX-Klasse (bis 2018) ein „Mid-Life Refit“; neue Com­mand & Con­trol-Ein­rich­tun­gen sollen ihre Führungs­fähigkeit in TSK-gemein­samen Oper­a­tio­nen deut­lich erweit­ern. Daneben sollen nun aber in ein­er für 20 bis 30 Jahre angelegten und ins­ge­samt mehr als 25 Mrd. Euro teuren „Nation­al Ship­build­ing Pro­cure­ment Strat­e­gy“ auch zahlre­iche Neubaut­en beschafft wer­den. Mit Blick auf heimis­che Werften gibt es rein nationale Auss­chrei­bun­gen, deren Ergeb­nis die Regierung im Okto­ber 2011 verkün­det.

 -
AOPS (Grafik: NDHQ)

Die Hauptvorhaben wer­den in zwei „Pakete“ eingeteilt, für die jew­eils eine kanadis­che Werft als Haup­tauf­trag­nehmer zuständig ist, die nun aber auch aus­ländis­che Sub­un­ternehmer ein­binden darf. Irv­ing Ship­yards (Hal­i­fax) erhält den Zuschlag für das „Com­bat Pack­age“, in dessen Rah­men neue Kampf­schiffe beschafft wer­den. Pri­or­ität haben sechs eisver­stärk­te Arc­tic Ocean Patrol Ships (AOPS). Aus­ges­tat­tet mit einem Hub­schrauber, sollen sie ganzjährig die Zufahrten zur Nord­west­pas­sage patrouil­lieren, im Som­mer auch in der Wasser­straße selb­st präsent sein.

Ab etwa 2016 soll Irv­ing dann auch 15 neue Kampf­schiffe (Sin­gle Class Sur­face Com­bat­ant, SCSC) bauen, die zunächst ältere Zer­stör­er der TRIB­AL-Klasse, langfristig dann auch die Fre­gat­ten der HAL­I­FAX-Klasse erset­zen.

An der Paz­i­fikküste wird Sea­span Ship­build­ing (Vic­to­ria und Van­cou­ver) Haup­tauf­trag­nehmer für das „Non-Com­bat Pack­age“. Sea­span soll einen Eis­brech­er und mehrere Küstenwach-/Fis­chereis­chutzschiffe, vor allem aber auch seit Jahren geplante und immer wieder ver­schobene Joint Sup­port Ships (JSS) bauen. Als zen­trales Ele­ment glob­aler Krisen­reak­tions­fähigkeit sollen sie die 40-jähri­gen PRESERVER und PROTECTEUR als Ver­sorg­er für Kampf­schiffe in See ablösen, daneben vor allem aber auch als schwim­mendes Joint & Com­bined Task Force HQ an Land operierende Trup­pen unterstützen/führen sowie Auf­gaben im strate­gis­chen See­trans­port wahrnehmen. Statt der gewün­scht­en drei Schiffe muss sich die RCN (zumin­d­est vor­erst) mit zwei beg­nü­gen. Die Design­vor­lage für die 200-m-Schiffe (28.000 ts) mit Flugdeck für Trans­porthub­schrauber, kurzfristig ein­rüst­barem 60-Bet­ten- Hos­pi­tal und (begren­zten) Fähigkeit­en zu Oper­a­tio­nen in ark­tis­chen Gewässern soll der deutsche Ein­satz­grup­pen­ver­sorg­er BERLIN liefern.

 -
Foto: RCN

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →