Deutschland — K‑130 Sachstand 2.Halbjahr 2011

Nach dem let­zten Sach­stand in der Mai- Aus­gabe des Marine­Fo­rum hat sich das Pro­jekt K130 weit­er pos­i­tiv entwick­elt. Die Reparat­u­rar­beit­en an den Getrieben sind been­det und alle, bis auf das Steuer­bor­d­getriebe der ERFURT, wieder einge­baut. Mit der Kom­plet­tierung der Erfurt ist in Kürze zu rech­nen. Die Män­gel, die zur Wieder­hol­ung des Kalt­wasser­nach­weis­es führten, sind soweit beseit­igt, sodass dem erneuten Nach­weis mit der OLDENBURG Anfang näch­sten Jahres nichts mehr im Wege ste­ht.

 -

Einen Dämpfer hat­te das Pro­jekt Mitte Mai erhal­ten. Die LUD­WIGSHAfEN AM RHEIN sollte die Funk­tion­snach­weise mit den geän­derten Getrieben am 19. Mai 2011 wieder aufnehmen. Ein während der Stand­probe am 18. Mai 2011 aufge­treten­er Kup­plungss­chaden der LUDWIGSHAFEN AM RHEIN, der nach­fol­gend auch auf der Korvette OLDENBURG fest­gestellt wurde, ver­hin­derte die Wieder­auf­nahme der Funk­tion­snach­weise bei­der Korvet­ten. Nach erfol­gre­ich­er Reparatur und Erprobung der Kup­plun­gen kon­nte der Funk­tion­snach­weis der LUDWIGSHAFEN AM RHEIN erst am 18. Okto­ber 2011 wieder aufgenom­men wer­den. Die Kup­plun­gen der OLDENBURG und der ERFURT wur­den begutachtet und wo notwendig, repari­ert. Auf­grund des Kup­plungss­chadens mussten die Abliefer­ung­ster­mine der drei noch nicht abgenomme­nen Korvet­ten erneut um ca. vier Monate ver­schoben wer­den. Die Kup­plun­gen der BRAUNSCHWEIG und MAGDEBURG wur­den nach dem oben genan­nten Vor­fall am 15. Juni 2011 geprüft und unter Aufla­gen mit beson­deren Betrieb­sh­in­weisen freigegeben.

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Während sich die BRAUNSCHWEIG im Sep­tem­ber 2011 in Eng­land zu ein­er kurzen Vorstel­lung beim GOST und anschließen­der Teil­nahme an der Messe DSEI 2011 in Lon­don ein­fand, nahm die MAGDEBURG unter anderem an den Manövern DANEX und North­ern Coast teil. Die bish­er vor­liegen­den Infor­ma­tio­nen über die »erfahre­nen« Ein­drücke und Ergeb­nisse bei­der Ein­heit­en sind sehr viel ver­sprechend.

Die BRAUNSCHWEIG durfte darüber hin­aus als First of Class (FOC) die ersten schw­eren Seezielflugkör­p­er des Typs RBS15 Mk3 mit an Bord nehmen. Am 22. Sep­tem­ber 2011 fungierte die BRAUNSCHWEIG als Gastschiff für die offizielle Über­gabe dieses schw­eren Seezielflugkör­pers von der Indus­trie (Diehl BGT Defence) über das BWB, Abteilung Land- Kampf an die Marine. Mit­tler­weile wird sie, eben­falls als erste Korvette, mit der neuen HF-Bre­it­ban­dan­tenne aus­gerüstet und führt damit anschließend Erprobun­gen durch. Mit dieser Antenne wird die Kom­mu­nika­tions­fähigkeit der Korvet­ten weit­er gesteigert.

 RBS 15 Mk3 auf BRAUNSCHWEIG (Foto: Diehl BGT Defence)
RBS 15 Mk3 auf BRAUNSCHWEIG (Foto: Diehl BGT Defence)

Die LUDWIGSHAFEN AM RHEIN befind­et sich seit Okto­ber 2011 in den Funk­tion­snach­weisen Schiff­stech­nik mit abschließen­den Funk­tion­snach­weisen aus dem Bere­ich Waf­fen- und Führung­sein­satzsys­tem (WuF). Das Ziel bei­der Seit­en – ARGE K130 und öAG – ist eine Abnahme mit einem hohen Grad an materieller Ein­satzbere­itschaft spätestens im Mai 2012. Die OLDENBURG fol­gt ihrer Schwest­erko­rvette seit Novem­ber 2011 eben­falls mit den Funk­tion­snach­weisen Schiff­stech­nik. Da die OLDENBURG vor dem Getriebeschaden bere­its die meis­ten WuF-Anteile bestanden hat­te, sind auf­grund der lan­gen Liegezeit und aufge­laufen­er Änderun­gen jedoch aus­gewählte Prü­fun­gen zu wieder­holen. Die Korvette soll im Juli 2012 zur Abnahme anste­hen. Mit der ERFURT ist geplant, die Seefahrten Ende des ersten Quar­tals 2012 wieder aufzunehmen und das Nach­weis­pro­gramm im Som­mer abgeschlossen zu haben, sodass dann die Abnahme erfol­gen kann.

Mit der Abnahme ein­er Korvette ist jedoch die (materielle) Ein­satzbere­itschaft noch nicht umfassend hergestellt. Neben Anteilen aus der Inte­gri­erten Nach­we­is­führung (früher: Fahr- und Betrieb­stest – FBT) müssen die Waf­fen den Schuss mit Gefechtsmu­ni­tion nach­weisen. Als beson­der­er Höhep­unkt der Inte­gri­erten Nach­we­is­führung ist für Korvette und Besatzung der Warmwassertest anzuse­hen. Dieser soll mit der LUDWIGSHAFEN AM RHEIN im Som­mer 2012 vorzugsweise in der Karibik durchge­führt wer­den.

 BRAUNSCHWEIG im Arsenalbetrieb Kiel (Foto: B. Hertzfeldt)
BRAUNSCHWEIG im Arse­nal­be­trieb Kiel (Foto: B. Hertzfeldt)

Neben der Leis­tungs­fähigkeit der schiff­stech­nis­chen Plat­tform muss das WuF-Sys­tem seine Fähigkeit­en unter Beweis stellen. Dazu dienen die bei­den Schießvorhaben RAM und RBS15 Mk3, die im näch­sten Jahr mit ein­er Ein­heit geplant sind. Diese Life Fir­ing Teste sollen so durchge­führt wer­den, dass die zwei bere­its in Dienst gestell­ten Korvet­ten BRAUNSCHWEIG und MAGDEBURG zügig für einen Ein­satz in 2012 bere­it ste­hen.

Trotz der Schwierigkeit­en, die durch die Schä­den verur­sacht wur­den, hat das Sys­tem Korvette K130 in den ersten »Bewährung­sproben « gut abgeschnit­ten. Dieses kon­nte aber nur durch das sehr hohe Engage­ment aller Beteiligten erre­icht wer­den. Jet­zt gilt es, das pos­i­tive Momen­tum zu nutzen und das Ver­trauen in das Waf­fen­sys­tem K130 auszubauen.

Zum Autor
Frank Men­ning ist Direk­tor beim Bun­de­samt für Wehrtech­nik und Beschaf­fung

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →