Osteuropa — Serbien

Flagge Serbien

Die wichtig­sten Infor­ma­tio­nen im Überblick:

Regierungs­form (Gov­ern­ment Type): Repub­lik

Karte Serbien Map Serbia

Haupt­stadt (Cap­i­tal): Bel­grad
Ein­wohn­er (Pop­u­la­tion): 7.498.001
Fläche (qkm) (Area sq.km): 88.361 qkm
Wehre­tat (Defence Bud­get): ?
BSP/Einwohner (GNP/Capita): 3.379 US-Dol­lar (2006)

zum Ver­größern anklick­en

Dat­en aus dem Dossier von www.auswaertiges-amt.de ent­nom­men

Zeitlin­ie: Ser­bi­en

Eine Chronolo­gie von Schlüs­sel­ereignis­sen:

  • 1389 – Ser­bis­ch­er Adel wird in der Schlacht in Pol­je im Koso­vo dez­imiert als das Osman­is­che Reich sich aus­dehnt.

  • 15. bis 18. Jahrhun­dert – Ser­bi­en gehört zum Osman­is­chen Reich.

  • 1817 – Ser­bi­en wird autonomes Fürsten­tum.

  • 1878 – Ser­bis­che Unab­hängigkeit wird durch inter­na­tionale Verträge anerkan­nt.

  • 1918 – Die Kön­i­gre­iche Ser­bi­en, Kroa­t­ien und Slowe­nien wer­den nach dem Ersten Weltkrieg geformt.

  • 1929 — Die Kön­i­gre­iche Ser­bi­en, Kroa­t­ien und Slowe­nien wer­den in das Kön­i­gre­ich Jugoslaw­ien umbe­nan­nt.

  • 1945 – Zusam­men mit Slowe­nien, Maze­donien, Kroa­t­ien, Bosnien und Mon­tene­gro wird Ser­bi­en unter Josip Broz Tito zu ein­er Repub­lik zur neuen Sozial­is­tis­chen Bun­desre­pub­lik Jugoslaw­ien.

  • 1980 — Tito stirbt.

  • 1987 – Slo­bo­dan Milo­se­vic Amt­sträger der Ser­bis­chen Kom­mu­nis­tis­chen Partei besucht den Koso­vo und verkün­det ser­bis­chen Demon­stran­ten, die gegen die Schikanierun­gen durch die alban­is­che Mehrheit protestieren, dass es nie­man­den mehr erlaubt sei sie zu unter­drück­en und zu schikanieren. Diese Ansprache wird als ein aufk­om­mender Schrei für den ser­bis­chen Nation­al­is­mus ange­se­hen.

  • 1989 — Slo­bo­dan Milo­se­vic wird Präsi­dent von Ser­bi­en.

  • 1991 — Slowe­nien, Maze­donien, Kroa­t­ien und Bosnien lösen sich von Jugoslaw­ien.

  • 1992 — Mon­tene­gro und Ser­bi­en for­men die Bun­desre­pub­lik Jugoslaw­ien.

  • Aufk­om­mende nation­al­is­tis­che und Unab­hängigkeit­sansprüche führen zu bluti­gen Zusam­men­stößen zwis­chen Kroat­en und bosnis­chen Moslems.

    UN ver­hängt Sank­tio­nen über die Bun­desre­pub­lik Jugoslaw­ien.

  • 1995 — Day­ton Abkom­men bringt Ende des Bosnienkrieges. Sank­tio­nen wer­den aufge­hoben.

  • 1997 — Milo­se­vic wird jugoslaw­is­ch­er Präsi­dent.

  • 1998 – UCK (Befreiungsarmee des Koso­vo) rebel­liert gegen die ser­bis­che Herrschhaft. Ser­bis­che Ein­heit­en starten eine bru­tale Nieder­schla­gung. Hun­dert­tausende Koso­vo-Albaner fliehen.

  • 1999 – Milo­se­vics Mis­sach­tung der War­nun­gen der NATO gegenüber dem Ein­satz im Koso­vo führt zu Luftan­grif­f­en der NATO auf ser­bis­che Ziele. Milo­se­vic stimmt dem Trup­pen­rück­zug aus dem Koso­vo zu. Der Koso­vo wird UN-Pro­tek­torat aber bleibt recht­mäßig ein Teil Ser­bi­ens.

  • 2000 — Milo­se­vic wird beschuldigt die Präsi­dentschaftswahlen und somit seinen Sieg gegenüber Vojislav Kos­tu­ni­ca manip­uliert zu haben. Massendemon­stra­tio­nen auf den Straßen fol­gen. Demon­stran­ten stür­men das Par­la­ment. Milo­se­vic tritt zurück. Herr Kos­tu­ni­ca wird als Präsi­dent verei­digt.

  • Bun­desre­pub­lik Jugoslaw­ien tritt der UN bei.

    Die „Reformist Alliance“ gewin­nt die ser­bis­chen Par­la­mentswahlen erdrutschar­tig. Zoran Djind­jic wird ser­bis­ch­er Pre­mier­min­is­ter.

  • 2001 April – Milo­se­vic wird in Bel­grad ver­haftet und wegen Miss­brauchs von Staats­geldern und Amtsmiss­brauchs angeklagt.

  • 2001 Juni – Der ser­bis­che Pre­mier­min­is­ter Djind­jic über­stimmt das Ver­fas­sungs­gericht und autorisiert die Über­stel­lung Milo­se­vics an das Kriegsver­brecher­tri­bunal in Dan Haag.

  • Poli­tis­ch­er Graben entste­ht zwis­chen Djind­jic und dem jugoslaw­is­chen Präsi­dent Vojislav Kos­tu­ni­ca, einem Befür­worter eines Gerichtsver­fahrens für Milo­se­vic in Bel­grad.

  • 2001 August — Kostunica’s Demokratis­che Partei Ser­bi­ens zieht sich aus der ser­bis­chen Regierung zurück nach­dem der Graben mit Djind­jic tiefer wird.

  • 2001 Novem­ber — Ibrahim Rugo­va wird Präsi­dent des Koso­vo, nach­dem seine mod­er­ate Demokratis­che Liga bei den ersten Wahlen, die jemals in dieser Region abge­hal­te­nen wur­den, gewin­nt.

  • Milo­se­vic vor Gericht

  • 2002 Feb­ru­ar – Gerichtsver­fahren gegen Slo­bo­dan Milo­se­vic wegen Völk­er­mord und Kriegsver­brechen in Den Haag begin­nt.

  • 2002 März – Ser­bis­che Behör­den stellen Haft­be­fehle für den ser­bis­chen Präsi­den­ten Milan Miluti­novic und drei hochrangige Helfer Milo­se­vics aus, als der inter­na­tionale Finanz­druck für eine Koop­er­a­tion mit dem Den Haager Kriegsver­brecher­tri­bunal erhöht wird. Ein­er der Helfer, der ehe­ma­lige Innen­min­is­ter Vla­jko Sto­jiljkovic, verübt Selb­st­mord.

  • Jugoslaw­is­che, mon­tene­grinis­che und ser­bis­che Ober­häupter unterze­ich­nen ein von der EU ver­han­deltes Abkom­men für die Grün­dung der neuen Union aus Ser­bi­en und Mon­tene­gro anstelle des ehe­ma­li­gen Jugoslaw­iens.

  • 2002 Juni — Alle 45 zu Präsi­dent Vojislav Kos­tu­ni­cas gehören­den Abge­ord­neten der Demokratis­chen Partei Ser­bi­ens ver­lassen das ser­bis­che Par­la­ment wegen dem anhal­tenden Stre­it mit dem ser­bis­chen Pre­mier­min­is­ter Djind­jic.

Quelle: frei über­set­zt von http://news.bbc.co.uk