Arabische Liga – Komoren


 

Weitere Informationen

Interne Links

Externe Links
 

Comoros Komoren

 

Die wichtigsten Informationen im Überblick:

Regierungsform (Government Type): Bundesrepublik (Federal Republic)

Karte komoren Comoros

zum Vergrößern anklicken (jpg-Datei, 120 kB)

Hauptstadt (Capital): Moroni
Einwohner (Population): 600.000
Fläche (qkm) (Area (sq.km): 1.862
Wehretat (Defence Budget): 53 Mio. US-$ (1997)
BSP/Einwohner (GNP/Capita): 450 US-$
Daten außer Wehretat dem Fischer Weltalmanach 2005 entnommen

 

Die Inselgruppe der Komoren liegt im westlichen indischen Ozean zwischen der Nordspitze von Madagaskar und der Ostküste Afrikas. Drei der insgesamt vier Inseln vulkanischen Ursprungs bilden seit 1975 eine unabhängige Republik, die inzwischen (1993) Mitglied der arabischen Liga wurde.
Die Landesbezeichnung leitet sich vom arabischen „Kamar“ (Mondinsel) ab – und arabisch ist – neben dem französisch der ehemaligen Kolonialmacht – die Amtssprache der Insel, die bereits um das Jahr 800 von Arabern entdeckt und spätestens im 16. Jahrhundert besiedelt wurde. Auf der größten Insel hatten Araber sogar ein eigenes Sultanat errichtet.
Hauptverkehrssprache ist aber Nationalsprache Shikomorisch (ein suahelischer Dialekt), was auf enge Beziehungen zum nahen Ostafrika verweist.
Tatsächlich waren die Komoren über Jahrhunderte in das arabische Handelsnetz des indischen Ozeans eingebunden, das vor allem von Somalischen Dhaus betrieben wurde. Sansibar – eine vor der Küste Ostafrikas gelegenen Insel – war arabischer Handels- und Regierungssitz.

Nach wechselvoller Kolonialgeschichte (seit 1841 französisch) wurde 1975 die Unabhängigkeit von Frankreich erreicht. Seit 1982 sind die Komoren offiziell eine Islamische Bundesrepublik. Seit 1990 werden die Komoren von Militärs regiert.

Separatismus auf den Inseln – Niederlage für US-Truppen?
Die Einheit des Landes war allerdings nicht von langer Dauer.

  • Im August 1997 verkündete die Insel Insel Nzwani (französisch Anjouan) die Unabhängigkeit.

  • Eine Woche später folgte die Insel Mwali (Moheli) vor der Ostküste Afrikas dem Beispiel. Auf dieser sollen im November 2001 etwa 100 Bewaffnete gelandet sein. Sie hätten erklärten, sie seien „die Armee der USA“ und suchten nach ausländischen Terroristen. 30 Regierungssoldaten sollen dann die Invasoren zurückgeschlagen haben. Es habe fünf Tote gegeben.

  • Die Regierungsgewalt der Komoren Regierung unter Präsident Abdulkarim erstreckt sich nun nur noch auf die Insel Njazudja (Grande Comore – die mit etwas über 1.100 qkm etwa die Hälfte der gesamten Landfläche des Staates hat).

  • Die nach einer Volksabstimmung immer noch unter französischer Verwaltung stehende, südöstlich gelegene Mahore (Mayotte) wird von der Islamischen Bundesrepublik der Komoren beansprucht.

Die Regierungstruppen haben eine Größe von 800 bewaffneten Soldaten.
Über die Stärke der Separatisten liegen keine Angaben vor.

Frankreich hat auch immer noch erheblichen Einfluß in der Region. So gibt es starke Bestrebungen in der Bevölkerung, die (sicher auch aufgrund der desolaten Wirtschaftslage – die Komoren sind einer der ärmsten Staaten der Welt) dem von zahlreichen Putschen und Putschversuchen erschütterten Land einen Wiederanschluss an Frankreich wünschen.

Externe Links:
Komoren – (www.welt-in-zahlen.de)
www.auswaertiges-amt.de