Indien Teil 1

Indien India
Die wichtig­sten Infor­ma­tio­nen im Überblick:
Regierungs­form (Gov­ern­ment Type): Bun­desre­pub­lik (Fed­er­al Repub­lic)

Karte Indien

Haupt­stadt (Cap­i­tal): New Del­hi (Neu-Del­hi)
Ein­wohn­er (Pop­u­la­tion): 1,063499 Mrd. (2007 ca. 1,13 Mrd.)
Fläche (qkm) (Area (sq.km): 3.287.263
Wehre­tat (Defence Bud­get): 21 Mrd. US-$ (2007–08)

BSP/Einwohner (GNP/Capita):

540 US-$

zum Ver­größern anklick­en (jpg-Datei, 272 kB)

weit­ere Dat­en außer Wehre­tat dem Fis­ch­er Weltal­manach 2005 ent­nom­men

INDIENZWEITE ASIATISCHE SUPERMACHT IM WARTESTAND?
Bevölkerung: 1,1 bis 1,3 Mil­liar­den (geschätzt)
Staatsvolk: Hin­di (knapp 40 %) und diverse andere
Reli­gion: 80,5 % Hin­dus, 13,4 % Mus­lime, 2,3 % Chris­ten, knapp 4 % Andere (ins­beson­dere Sikhs)
Lan­des­fläche: 3,29 Mil­lio­nen km2 (Wel­trang 7), davon 21% Wald, 50% Ack­er­land, 4% Wiesen und Wei­den
Aus­dehnung: N‑S 3200 km, W‑O 2700 km
Lan­des­gren­zen: 14 103 km (Bangladesh 4 053 km, Bhutan 605 km, Bur­ma 1 463 km, Chi­na 3 380 km, Nepal 1690 km, Pak­istan 2 912 km) 
Küste: 7 000 km 
Haupt­stadt: New Del­hi

Brut­toin­land­spro­dukt (BIP): 583 Mil­liar­den Dol­lar
BIP pro Kopf:
538 Dol­lar (1998),
562 $ (2000),
3.139 $ (2007 — Quelle: “DIE WELT” 02.02.2007)
1.505 $ (2013 — Quelle: SPIEGEL 16/2014 S. 99)  jährlich­es Pro-Kopf Einkom­men

BIP Wach­s­tum 1999 — 2003: 5,4 Prozent
Wach­s­tum 2003: 8,5 % (Quelle: Südd. Zeitung 01.03.2005)
Wach­s­tum 2004: 6,9 % (Quelle: Südd. Zeitung 01.03.2005
Wach­s­tum 2005:
Wach­s­tum 2006:
Wach­s­tum 2007: 8,9 % (Quelle: FTD 25.03.2008)
Wach­s­tum 2004 — 2013: Durch­schnit­tlich jährlich 7,5 % (SPIEGEL 16/2014)

BIP Wach­s­tum Prog­nose zum Ver­gle­ich:
2004 — 2005: 6,2 Prozent;
2006 — 2007: > 8,5 % (FAZ 30.09.2006)
2007 — 2012: 9 % (Wirtschaftswoche 29.10.2007)
2008: 7,8 % (Quelle: FTD 25.03.2008)
2009: 7,5 % (Quelle: FTD 25.03.2008) 

Exportwach­s­tum 1999 — 2003: 11,1 Prozent
Fremd­währungsre­ser­ven (2003): 76,6 Mil­liar­den Dol­lar 
Haushalts­de­fiz­it 2003: 10,4 Prozent
Staatsver­schul­dung: 68,8 Prozent vom BIP 
Mobil­funk­teil­nehmer: 166 Mio. (2007); 265 Mio. (April 2008) — monatlich­er Zugang: 9 Mio.;
Inter­net­zu­gang: *) keine ein­deuti­gen Aus­sagen
2000 ange­blich < 800.000
2003 wohl: ca. 8.000.000
2007 wohl: ca. 60.000.000 
Geplant ist zudem, dass nach und nach in jedem der 600.000 Dör­fer des Sub­kon­ti­nents ein öffentlich­er Inter­net­zu­gang instal­liert wird.

Mil­itäraus­gaben: 
2005: 15 Mil­liar­den € (gegenüber 2004 + 8 %)

Atom­kraftwerke im Bestand:
14 Reak­toren, 2710 MW

 

Entwick­lung:
8 Reak­toren mit insg. 3622 MW in Bau, weit­ere beab­sichtigt

 

Neue Welt­macht Indi­en
“Die Wirtschaft Indi­ens wächst weltweit am zweitschnell­sten

Die Gewinne der größten Unternehmen des Lan­des sind im ver­gan­genen Jahr um 58 Prozent gestiegen – durch ergiebige Mon­sun­re­gen­fälle wächst auch die Agrarpro­duk­tion – nur in Chi­na geht es noch rasch­er aufwärts.”
Von Johann von Arns­berg in EM 07–03 · 23.07.2003

Die Repub­lik am Ganges wird den Prog­nosen führen­der Wirtschafts- und Finanz­fach­leute zufolge der glob­ale Wach­s­tumsmo­tor der Zukun­ft. In Indi­en wer­den bald mehr Men­schen leben als in Chi­na. Indis­che Dien­stleis­tungs­fir­men in der Infor­ma­tion­stech­nolo­gie sind schon heute weltweit führend. Bald wer­den auch indis­che Autos auf den Straßen der Welt rollen. Indi­en ist Nuk­lear­ma­cht, hat die viert­größte Armee der Welt und muß nicht mehr wie oft in sein­er lan­gen Geschichte damit rech­nen, als weich­es Ziel unter fremde Herrschaft zu ger­at­en.”

Von Hans Wag­n­er in EM 09–04 · 29.09.2004 “Indi­en kon­nte in den let­zten 12 Jahren mit Wach­s­tum­srat­en von 6 % p.a. glänzen. Eine gün­stige Bevölkerungsen­twick­lung, qual­i­fizierte Arbeit­skräfte sowie steigende Investi­tion­stätigkeit aus dem In- und Aus­land lassen erwarten, dass diese Wach­s­tums­dy­namik auch in den näch­sten 15 Jahren unge­bremst anhält. …” (Quelle: Deutsche Bank — www.dbresearch.com — 2006/09)

Indi­en hat sich vom halb­starken Chef in Südasien zu ein­er glob­al bedeu­ten­den Regional­macht entwick­elt.” (Quelle: Wirtschaftswoche, 29.10.2007)

Wenn man von den ölex­portieren­den Staat­en absieht, deren Auf­schwung von den in immer höher steigen­den Ölpreisen abhängt, dann gehört Indi­en — nach Chi­na — zu den am schnell­sten wach­senden Volk­swirtschaften der Erde. Und das trotz der nicht ger­ade soli­den Aus­gangs­ba­sis, die dem rohstof­far­men Land bei der Unab­hängigkeit in die Wiege gelegt wur­den.